­
Werkstudenten finden – Holen Sie sich die richtigen [5 Tipps] - Campusjäger

Zurück zum HR-Blog

Werkstudenten finden – Holen Sie sich die richtigen [5 Tipps]

Finden Sie frühzeitig junge Nachwuchskräfte

Sie haben noch keinen Werkstudenten im Team? Dann wird es Zeit.

Wieso?

Weil Werkstudenten sehr beliebte Arbeitskräfte sind: Sie bringen frisches Fachwissen mit und sind motiviert Neues zu lernen. Und im Idealfall können Sie schon früh Nachwuchskräfte für sich gewinnen. Damit Sie auch für Ihr Unternehmen den perfekten Werkstudenten finden, haben wir ein paar Tipps für Sie.

Inhalt

Der Werkstudent: Arbeitgeber sollten darauf achten

Studenten liegen doch sowieso nur auf der faulen Haut? Von wegen! Viele wollen neben ihrem Studium arbeiten, um sich etwas dazuzuverdienen und Praxiserfahrung zu sammeln. Als Werkstudenten übernehmen sie dabei selbständig Aufgaben und kümmern sich um Projekte. Damit leisten sie oft genauso einen Beitrag zum Erfolg der Firma wie reguläre Mitarbeiter.

Naja, nicht ganz. Denn der größte Teil der Zeit und Arbeitskraft sollte stets für das Studium reserviert sein. Und Sie als Arbeitgeber müssen ihm ein ungestörtes Studium ermöglichen. Heißt: Der Student darf (gesetzlich) maximal 20 Stunden wöchentlich in Ihrem Unternehmen arbeiten und in der Prüfungsphase müssen Sie ihm ermöglichen sich hinreichend auf die Klausuren vorzubereiten und gegebenenfalls weniger zu arbeiten. 

Wichtig ist auch auf den Unterschied zwischen Werkstudent und Minijob zu achten. Denn für beide gelten unterschiedliche gesetzliche Regelungen. Während ein Minijobber monatlich maximal 450€ verdienen darf, gibt es für den Werkstudenten keine Verdienstgrenze. Hier sind lediglich die wöchentlichen Arbeitsstunden auf maximal 20 begrenzt. Diese Stundenobergrenze darf nur in der Vorlesungsfreien Zeit überschritten werden – hier kann Ihr Werkstudent dafür aber als vollwertiger Mitarbeiter 40 Stunden pro Woche arbeiten. 

Auch was Abgaben angeht gibt es große Unterschiede. Bei geringfügig beschäftigten Mitarbeiter müssen Sie als Arbeitgeber Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge zahlen. Dies fällt bei einem Werkstudenten fast komplett weg, weswegen diese Beschäftigungsform aus Arbeitgebersicht als die günstigste gilt. 

Auf der Suche nach Werkstudenten? Finden Sie im Handumdrehen studentische Mitarbeiter.

Werkstudent: Vorteile als Arbeitgeber

Wenn Sie als Arbeitgeber Werkstudenten einstellen, profitieren Sie aber nicht nur von einer zusätzlichen Arbeitskraft:

Das Privileg der Werkstudenten: Sozialversicherungsfreiheit

Studenten, die nebenbei arbeiten, kommen unter bestimmten Voraussetzungen in den Genuss des sogenannten Werkstudentenprivilegs. Das heißt, sie sind trotz ihres Einkommens beitragsfrei in der Pflege- und Arbeitslosenversicherung und bekommen vergünstigte Tarife bei der Krankenkasse. Der Werkstudent trägt die Kosten für die Krankenversicherung übrigens ganz alleine – Sie müssen nichts dazu zahlen. Es fallen lediglich Rentenversicherungsbeiträge an, die von beiden Seiten getätigt werden müssen. Der Arbeitgeberanteil liegt dabei im Moment bei 9,35%.

Für Sie als Arbeitgeber fallen also kaum Abgaben oder Lohnnebenkosten bei einem Werkstudenten an. 

Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Werkstudent in erster Linie Student ist (ein sogenannter “ordentlicher Student”). Das ist der Fall, wenn er an einer staatlich anerkannten Hochschule eingeschrieben ist und, wie oben schon erwähnt, außerhalb der Semesterferien nicht mehr als 20 Stunden pro Woche bei Ihnen arbeitet. 

Werkstudenten finden heißt Nachwuchskräfte finden

Wenn Sie Studenten einstellen, muss es nicht bei einem Werkstudentenverhältnis bleiben. Nutzen Sie die Chance sich kennenzulernen und suchen Sie gezielt Nachwuchskräfte heraus, die Sie später übernehmen möchten.

Denn Werkstudenten einstellen heißt auch junge Arbeitskräfte mit Ihrem Unternehmen vertraut machen. Sie können sie von Anfang an speziell ausbilden und mit Ihren Prozessen und Tools vertraut machen, ohne große Kosten investieren zu müssen. Der Werkstudent selbst hat ebenso Vorteile, denn er kann im angestrebten Berufsfeld praktische Erfahrungen sammeln und sich später vielleicht nervenaufreibende Bewerbungsprozesse sparen – letzteres gilt übrigens auch umgekehrt. Da Sie den Werkstudenten schon bei sich beschäftigen, können Sie diesen direkt nach dem Studium übernehmen. Ohne kostspieliges Bewerbungsverfahren und Einarbeitungszeit. 

Wenn Sie schon bei der Suche nach einem passenden Werkstudenten Zeit und Ressourcen sparen möchten, dann lassen Sie uns doch ganz einfach den Richtigen für Sie finden.

Werkstudenten finden? Suchen Sie hier!

Wenn Sie Werkstudenten finden wollen, müssen Sie dort suchen, wo sich Studenten rumtreiben. Das heißt nicht, dass Sie sich jetzt auf den Campus der nächsten Uni begeben müssen (können Sie aber, wenn Sie alte Studienzeiten aufleben lassen wollen). Stattdessen sollten Sie auf bewährten Methoden und neuere wie E-Recruiting zurückgreifen:

Stellenbörse der Hochschule

Die meisten Hochschulen haben ein eigenes Stellenportal, oft in Kombination mit einem Newsletter. Unserer Erfahrung nach funktionieren klassische Jobbörsen wie StepStone, Monster und Indeed zwar auch, aber nicht so gut, da sie nicht besonders studentennah sind.

Machen Sie also dort auf sich aufmerksam, wo Studenten auch suchen. Denken Sie aber daran: Während Studenten für ein Praktikum auch mal umziehen, wollen sie für einen dauerhaften Nebenjob – aus offensichtlichen Gründen – doch lieber in der Nähe von Campus und Wohnung bleiben. Wenn Sie also nicht gerade einen Job im Homeoffice zu vergeben haben, konzentrieren Sie sich lieber auf die umliegenden Hochschulen.

Social Media

Auf Facebook und Co gibt es für alles Gruppen: Studiengang Informatik Uni Bonn vom WS 2017/18? Oder lieber RWTH Aachen – Wirtschaftsingenieurwesen WS 13/14? Alles kein Problem.

Schauen Sie sich einfach mal um. Bestimmt finden Sie regionale Gruppen, in denen Sie gezielt nach Studenten aus dem jeweiligen Fachbereich und sogar Jahrgang suchen können. Das Ganze hat noch einen weiteren Vorteil: Verknüpfen Sie Ihr Firmenprofil, können Sie sich direkt noch als attraktiven Arbeitgeber zeigen – besser als mit einem gewöhnlichen Stellenangebot.

Einziges Manko: Einige dieser Gruppen sind nicht öffentlich – eben ganz exklusiv. Falls Sie bereits einen Werkstudenten beschäftigen, können Sie ihn fragen, ob er das übernimmt.

Sourcen Sie active

Wenn Sie Zeit und Muße haben, können Sie sich auch mal auf Xing oder LinkedIn umschauen und sich genau die Studenten herauspicken, die Ihre Ansprüche erfüllen. Allerdings sind es eher frische Absolventen oder Studenten, die kurz vor dem Abschluss stehen, die sich auf den Karriereportalen rumtreiben. Die Auswahl ist daher möglicherweise eingeschränkt, ein Blick lohnt sich aber trotzdem.

Karrieremessen

Der Klassiker direkt vor Ort. Viele Hochschulen veranstalten Karrieremessen, manchmal sogar mehrere Tage lang. Es geht hierbei zwar eher um den Berufseinstieg, aber genauso lassen sich auch Praktikanten und Werkstudenten finden.

Im persönlichen Gespräch haben Sie zudem gleich die Chance, den potentiellen Werkstudenten in lockerer Atmosphäre kennenzulernen. Falls es überhaupt noch nötig sein sollte, wird das offizielle Bewerbungsgespräch vor allem für den Studenten entspannter.

Vitamin B

Eine Möglichkeit, die oft übersehen wird: Hören Sie sich doch mal bei Ihren Mitarbeitern um. Vielleicht hat der ein oder andere Kinder, die studieren, oder kennt Studenten die auf der Suche nach einem Job sind. So finden Sie oft kompetente Studenten – der wer empfiehlt schon jemanden weiter, wenn er nicht selbst überzeugt ist.

Wir selbst sind auf Studenten spezialisiert und haben daher guten Kontakt zu vielen deutschen Hochschulen und Studentengruppen. Finden Sie mit uns Ihren nächsten Werkstudenten und bekommen Sie bei einer erfolgreichen Vermittlung zusätzlich 500€ geschenkt.

Falls Sie doch lieber selbstständig einen Werkstudenten finden und einstellen möchten (und dafür ausreichend Ressourcen aufwenden können), sollten Sie unbedingt die folgenden Sachen beachten.

Werkstudenten einstellen: Voraussetzungen für Arbeitgeber

Wenn Sie einen Studenten beschäftigen, erwarten Sie viele Vorteile – aber auch einige gesetzliche Regelungen und Pflichten als Arbeitgeber, die Sie unbedingt erfüllen müssen. Auch dürfen Sie nicht vergessen, dass ein Werkstudent gewisse Rechte hat, die Sie wahren müssen. Nur dann wird eine wirklich erfolgreiche (und für Sie äußerst günstige) Zusammenarbeit möglich. 

Der Werkstudentenvertrag

Das Anstellungsverhältnis muss vertraglich festgehalten werden, da führt kein Weg dran vorbei. Ein Muster für einen Werkstudentenvertrag haben wir hier für Sie.

Wichtig dabei ist, dass es sich dabei um einen „ordentlichen Studenten" handelt, er also an einer staatlich anerkannten Hochschule eingeschrieben ist. Um sicher zu gehen, sollten Sie sich daher am besten – bevor Sie den Werkstudenten anmelden und zu Beginn jedes neuen Semesters  – eine Immatrikulationbescheinigung geben lassen.

Aber: eine Immatrikulation allein reicht nicht, um als „ordentlicher Student" zu gelten. Für die folgenden Studenten gelten die Sonderregelungen nämlich nicht:

  • Studenten im Urlaubssemester
  • Promotionsstudenten
  • Duale Studenten
  • Fern- und Teilzeitstudenten
  • Studenten, die sich schon in ihrem 25. Fachsemester (oder jenseits davon) befinden
  • Gasthörer

Der Studentenstatus geht übrigens bei Exmatrikulation und/oder Abschluss des Studiums verloren. Bis zum 01.01.2017 war der letzte Prüfungstag entscheidend, seit dem ist die Zustellung der Ergebnisse ausschlaggebend. Das heißt, die Werkstudentenregelung endet am letzten Tag des Monats, in dem der Student über seine Studienergebnisse schriftlich informiert wurde. Danach müsste er als regulärer Arbeitnehmer weiterbeschäftigt werden.

Arbeitszeiten

Eine weitere Voraussetzung für einen ordentlichen Studenten ist, dass dieser nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitet. Um dies im Zweifel beweisen zu können, sollten die Arbeitszeiten des Werkstudenten stets dokumentieret werden. 

Die Tätigkeit sollte außerdem zeitlich möglichst flexibel sein, denn während eines Studiums kann sich die Verfügbarkeit des Studenten ändern – gerade in der Prüfungszeit oder in den Semesterferien.

Gehalt

Die Untergrenze für das Gehalt ist der Mindestlohn, also laut Gesetz 9,19 Euro pro Stunde (seit dem 01. Januar 2019). Nach oben hin gibt es keine Grenzen. Da sie auch verantwortungsvollere Aufgaben übernehmen, verdienen Werkstudenten oft zwischen 11–15€ pro Stunde. Werkstudenten, die im Master sind, verdienen im Schnitt ein wenig mehr als ihre Kollegen im Bachelor.

Urlaubsanspruch

Auch ein Werkstudent hat gesetzlichen Anspruch auf Urlaub. Allerdings muss dieser erst aus den jährlich gewährten Urlaubstagen, den geleisteten Wochenstunden und den wöchentlichen Präsenztagen berechnet werden. Grundlage hierfür bietet die durchschnittliche Arbeitszeit in den letzten 13 Wochen. Die genaue Berechnungsformel dazu lautet: 

Anzahl der (gesetzlichen) Urlaubstage x (tatsächliche Arbeitstage pro Woche / Arbeitstage pro Woche)

Angenommen Ihr Werkstudent arbeitet 2 Tage die Woche und bekommt pro Stunde 11€. Dann stehen ihm gesetzlich 8 Tage Urlaub zu (20*(2/5)). Da er die letzten 13 Wochen durchschnittlich 15 Stunden pro Woche gearbeitet hat, sind das auf die 8 Tage gerechnet 60 Stunden (8*(15/2)). Multipliziert mit den 11€ Stundenlohn ergibt das ein Urlaubsentgelt von insgesamt 660€. 

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Wie bei einem regulären Mitarbeiter steht auch einem Werkstudenten im Krankheitsfall bis zu 6 Wochen lang eine Lohnfortzahlung zu. Danach trägt die Krankenkasse die Gehaltszahlungen. Sie sollten aber schon vorher vertraglich festlegen, wie im Falle einer (längeren) Krankheit vorgegangen wird. 

Kündigungsschutz 

Nach Ablauf der Probezeit darf ein Werkstudent nicht ohne besonderen Grund gekündigt werden. Zwar steht das Studieren hier stets im Vordergrund, dennoch gilt das das Beenden des Studiums nicht als Kündigungsgrund – es sei denn es wurde vorher vertraglich so festgelegt. Daher sollten Sie sich überlegen, eine solche Klausel in den Vertrag einzubauen. 

Elternzeit und Mutterschutz

Wenn Sie einen Werkstudenten einstellen und dieser innerhalb des Beschäftigungsverhältnisses ein Kind bekommt, so stehen auch ihm Elternzeit und Mutterschutz zu. 

Alles kein Problem? Dann finden Sie jetzt den passenden Werkstudenten und sichern Sie sich zusätzlich 500€ Rekrutierungsguthaben.

Fazit

Wenn Sie Werkstudenten finden möchten, können Sie die verschiedensten Kanäle nutzen. Der Aufwand lohnt sich – denn wenn Sie einen Werkstudenten einstellen, heißt das für Ihr Unternehmen nicht nur eine unglaublich günstige Arbeitskraft, sondern auch den Gewinn einer gut ausgebildeten Nachwuchskraft, die Sie nach dem Studium ohne kostspielige Einarbeitungszeit direkt übernehmen können. So sparen Sie sich gleich mehrfach Zeit, Geld und Nerven – und binden ganz nebenbei frühzeitig junge Talente an Ihr Unternehmen.

Veröffentlicht am 18. June 2018, zuletzt aktualisiert am 06. February 2019

Beliebteste Artikel

Diese Artikel fanden andere besonders hilfreich:

Die perfekte Stellenanzeige schreiben – Muster und Beispiele [2019]

Stellenanzeigen sind oft der erste Kontakt zu möglichen Bewerbern. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Stellenanzeige optimal gestalten.

Das Telefoninterview: Leitfaden für Personaler

Unser Leitfaden für ein erfolgreiches Telefoninterview mit dem Sie die besten Bewerber finden. Lesen Sie jetzt, wie Sie eine geeignete Vorauswahl treffen.

Warum flexible Arbeitszeiten für Arbeitgeber interessant sind

Flexible Arbeitszeiten erfreuen nicht nur Arbeitnehmer, auch als Arbeitgeber können Sie davon profitieren. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile!

Bewerbungsgespräch als Arbeitgeber vorbereiten

Um das meiste aus einem Bewerbungsgespräch zu holen, sollten Sie sich auch als Arbeitgeber darauf vorbereiten.

Bewerbungsgespräch führen – Leitfaden und Fragenkatalog

Ein Bewerbungsgespräch zu führen ist wesentlicher Bestandteil, wenn Sie neue Mitarbeiter gewinnen wollen. Erfahren Sie jetzt, worauf Sie achten müssen.

Praktikanten einstellen: Was Sie als Arbeitgeber wissen müssen

Praktikanten beschäftigen leicht gemacht: In diesem Guide erfahren Sie, was Sie wissen müssen, wenn Sie Praktikanten einstellen wollen. Klicken Sie rein.

Was ist Personalplanung: Aufgaben und Ziele

Um zukünftigen Veränderungen auf Augenhöhe begegnen zu können, ist eine strategische Personalplanung wichtig. Wagen Sie jetzt einen Blick in die Zukunft.

E-Mail Adresse finden – Mit diesem Guide klappt's

Sie haben eine E-Mail Adresse verlegt oder wollen einer Person direkt schreiben? In diesem Guide zeigen wir, wie Sie E-Mail Adressen herausfinden können.

Onboarding: Diese typischen Fehler müssen Sie vermeiden

Mit dem richtigen Onboarding begeistern Sie neue Mitarbeiter und binden Sie langfristig an Ihr Unternehmen. Erfahren Sie jetzt, wie Sie das hinkriegen.

Der Arbeitsvertrag – Tipps zum Erstellen & Muster

Erfahren Sie alles über den Arbeitsvertrag: Wofür ist er da, wann brauchen Sie einen, was muss rein? Inklusive kostenlosem Muster zum downloaden.

Die Kündigung: Arbeitgeber müssen viel beachten

Als Personalverantwortlicher ist nicht jede Entscheidung leicht – vor allem wenn Sie Arbeitnehmer entlassen müssen. Erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.

Personalmarketing – Definition und Instrumente

Was Personalmarketing ist und wie Sie interne und externe Instrumente des Personalmarketings optimal für sich nutzen? Erfahren Sie es jetzt.

Personalvermittlung: Definition, Kosten und Vorteile

Sie spielen mit dem Gedanken eine Personalvermittlung zu engagieren? Dann erfahren Sie hier, was Sie erwarten können und was Sie beachten müssen.

Werkstudentenvertrag: Muster als Download & Infos

Wie sieht eigentlich der Arbeitsvertrag für Werkstudenten aus? Schauen Sie sich jetzt einen Mustervertrag an und laden Sie ihn als PDF oder Word runter.

Werkstudenten finden – Holen Sie sich die richtigen [5 Tipps]

Top informiert, wissbegierig und motiviert: Werkstudenten machen Unternehmen erfolgreicher. Finden Sie den perfekten Werkstudenten, mit unseren Tipps.

Personalauswahl: Wie Sie das richtige Personal auswählen

Hier finden Sie einen Überblick über Personalauswahlverfahren und die wirksamsten Methoden und Instrumente: vom Bewerbungsgespräch bis zum Probearbeiten.

Personalrecruiting – Definition, Aufgaben, Kanäle, Auswahlverfahren

Social-Media Recruiting und Active Sourcing sind die Trends im Personalrecruiting. Erfahren Sie jetzt, welche Methoden und Kanäle es noch gibt.