Finde schnell die richtigen Mitarbeiter

Checkmark100% erfolgsbasiert

CheckmarkGroße Reichweite

CheckmarkPersönlicher Ansprechpartner

Lea Pietsch

Lea Pietsch

+49 721 98 19 39 30

Mehr erfahren

Wie du deinen Talentpool aufbaust – So funktioniert's garantiert!

Als Recruiter lernst du oft vielversprechende Talente kennen und willst diese am liebsten gleich einstellen Das Problem: Nicht immer ist eine Stelle frei, die zu der Person passt.

Die Lösung: Der Aufbau eines Talentpools für dein Unternehmen. Hier kannst du interessante Kontakte sammeln, regelmäßig informieren und an einem späteren Zeitpunkt wieder auf sie zurückkommen.

Inhalt

Definition: Was ist ein Talentpool?

Ein Talentpool ist eine Datenbank, die aus Bewerbern, Mitarbeitern und anderen Kontakten besteht. Aber nicht jeder Bewerber und Mitarbeiter landet dort. Sondern im Talentpool erfasst du alle Personen, bei denen du Potenzial siehst und mit denen du im Austausch bleiben möchtest:

  • Personen mit interessanten Initiativbewerbungen.
  • Bewerber, die es nur auf Platz zwei im Auswahlverfahren geschafft haben.
  • als High Potential bewiesene Praktikanten.
  • vielversprechende Kandidaten aus dem Active Sourcing.

Übrigens: Laut einer Studie zu den Recruiting-Trends der Universität Bamberg von 2018 werden Talentpools bei fast jedem zweiten Unternehmen aktiv genutzt.

Den Talentpool kannst du intern organisieren, zum Beispiel mit Excel, womit dein Talentpool aber sehr aufwändig zu pflegen und unübersichtlich werden kann. Oder du kannst eine speziell dafür verwendete Software nutzen – ein Bewerbermanagementsystem.

Durch Talentpools wird das Recruiting entlastet und der Prozess der Kandidatensuche vereinfacht: Bei Bedarf eines neuen Mitarbeiters muss mit der Suche nicht bei null angefangen werden. Du kannst einfach erst in deinem Talentpool nachsehen, vielleicht wartet dort schon der perfekte Kandidat auf dich.

Aber das wars noch nicht, es gibt noch mehr Vorteile. Diese haben wir für dich zusammengefasst:

Vorteile von Talentpools

  • Die Suche nach neuen Mitarbeitern nimmt weniger Zeit in Anspruch.
  • Weniger Zeit bedeutet auch weniger Ausgaben im Recruiting.
  • Verbesserte Active Sourcing Strategie: Alle Infos über die Kandidaten sind bereits an einem Ort erfasst.
  • Bei Bedarf nach neuen Mitarbeitern, hast du jederzeit qualifizierte Kandidaten im “Wartebereich”.
  • Die Candidate Experience wird verbessert: auch abgelehnte Bewerber fühlen sich durch die Aufnahme in den Talentpool wertgeschätzt.
  • Du hast die Möglichkeit, mit interessanten Talenten in Kontakt zu zu bleiben und sie über Neuigkeiten zu informieren.

Talentpool aufbauen: So gehts

Das Aufbauen eines Talentpools sollte von Anfang bis Ende durchdacht sein. Wir zeigen dir in vier Schritten, wie du deinen Talentpool aufbauen kannst und was du dabei beachten solltest:

1. Passende Kandidaten identifizieren – Was ist ein Talent?

Der Begriff Talent ist sehr weitreichend. Laut Duden ist ein Talent die Begabung, die jemanden zu ungewöhnlichen oder überdurchschnittlichen Leistungen auf einem bestimmten Gebiet befähigt.

Dieser Begriff muss jetzt in die Arbeitswelt übersetzt werden:

Im Grunde genommen, ist eine Person dann ein Talent, wenn sie etwas besonders gut macht und sich dabei von anderen abhebt. Im beruflichen Kontext bedeutet das normalerweise, dass die Person besondere Stärken in einem Fachgebiet hat und diese bei der Arbeit einsetzen kann.

Wen genau du als Talent bezeichnen möchtest, hängt ganz von dir ab. Das kann jeder sein: Jemand mit bestimmten Fähigkeiten, ein Experte in einem speziellen Gebiet, jemand mit einem besonders auffälligen Lebenslauf und Referenzen – oder einfach jemand, der sehr gut in die Unternehmenskultur passen würde.

Talente können angeboren sein oder erlernt. Es gibt dabei verschiedene Ebenen der Talente:

  • Das Verhalten – in Form von Charaktereigenschaften
  • Das Wissen – gemessen an der Expertise in einem Fachbereich
  • Die Fertigkeiten – gemessen an der Erfahrung in einem Fachbereich
  • Die Kompetenzen und kognitive Kapazitäten – in Form von Lernbereitschaft, Aufnahmefähigkeit, Umsetzungsfähigkeit

Der Begriff ist für Unternehmen stark branchenabhängig und wird von der Unternehmenskultur beeinflusst. Gleichzeitig handelt es sich bei dem Talentbegriff, wie schon weiter oben erwähnt, um keine statische Definition. Für dich ist ein Talent vielleicht jemand anderes, als für ein anderes Unternehmen.

Daher solltest du in regelmäßigen Abständen definieren, was für dich ein Talent ausmacht – also was diese Person haben oder wie sie sein sollte – um die Basis für ein erfolgreiches und effektives Talentmanagement zu schaffen.

2. Talente finden

Spannende Menschen und Talente gibt es an jeder Ecke, du musst nur genau hinsehen und die Chance ergreifen. Was du machen kannst und wohin du gehen musst, um Talente zu finden:

  • Karriere- & Fachmessen besuchen
  • Hochschulmarketing nutzen
  • In Auswahlprozessen auf alle Kandidaten achten
  • Mitarbeiterempfehlungen heranziehen
  • Ehemalige (Mitarbeiter, Praktikanten, Werkstudenten, Azubis) ans Unternehmen binden
  • Karrierewebseite nutzen
  • Initiativbewerber ernst nehmen
  • Social-Media-Kanäle aktivieren
  • Active Sourcing betreiben

Je größer dein Talentpool wird, desto größer ist dein gesamtes Netzwerk. Denn neben dem beruflichen Netzwerk der Talente kommt oftmals noch deren privates Netzwerk hinzu, wo positiv über dein Unternehmen gesprochen werden kann. Das solltest du zu jedem Zeitpunkt im Hinterkopf behalten.

Tipp: Beim Aufsetzen eines Talentpools solltest du auf Qualität statt auf Quantität setzen. Es ist zwar wahrscheinlich erstmal einfacher, jeden scheinbar guten Kandidaten zu deinem Talentpool hinzuzufügen. Aber Vorsicht: Am Ende hast du ein riesiges Netzwerk aufgebaut und musst trotzdem einen großen Aufwand betreiben, um unter den vielen Personen den passenden Kandidaten zu finden. Mit einem fokussierten, kleinen Talentpool hast du weniger Streuverluste und Verwaltungsaufwand.

3. Segmentierung des Talentpools

Um deinen Talentpool effektiv nutzen zu können, fehlt noch ein wichtiger Schritt: Die Segmentierung der Talente. Der Talentpool sollte von Anfang an strukturiert sein, um einen guten Überblick über alle Talente zu behalten. So kannst du schnell nach bestimmten Kriterien und Gruppen suchen.

Hier sind einige der am häufigsten genutzten Kriterien zur Segmentierung:

  • Standort: Kontinente, Länder, Städte ...
  • Verfügbarkeit: Zeitpunkt Studienabschluss ...
  • Abschluss: Abitur, Diplom ...
  • Qualifikation: Programmierkenntnisse, Fähigkeiten
  • Erfahrung: Berufsanfänger, Professional...
  • Wunschposition: Praktikant, Managementposition ...

Bei der Segmentierung solltest du natürlich auf die Situation deines Unternehmens eingehen. Welche Kriterien sind für dich besonders wichtig und was ist eher vernachlässigbar?

Hast du die relevanten Kriterien ausgewählt, kannst du gezielt Daten von deinen Talenten abfragen. Der Vorteil: Neue offene Stellen können zielgerichteter besetzt werden. Gleichzeitig kannst du das Angebot deines Talentpools besser überblicken und dein Active Sourcing damit abgleichen.

4. Talente ans Unternehmen binden

Das größte Problem an Talentpools ist die richtige Pflege. Hast du erstmal die richtigen Personen in deinem Pool, sollten diese regelmäßig etwas von dir hören. Eine gute Beziehung zu deinen Talenten ist das A und O. Nur so schaffst du es, von deinem Talentpool langfristig zu profitieren.

Was passiert bei unregelmäßigem Kontakt zu den Talenten?

Die Daten sind nicht mehr aktuell und Profile unvollständig: Talente liegen länger im Talentpool und sammeln während dieser Zeit Erfahrungen, ändern ihren Standort, Qualifikationen oder Jobwünsche.

Um das zu verhindern, solltest du dir eine Strategie zurechtlegen, in welchen Zeitintervallen die Personen kontaktiert werden. Es gilt: Je relevanter die Nachricht ist, desto besser. Bombardiere die gewonnenen Talente nicht mit wöchentlichen Massenmails – das schreckt sie nur ab.

Gleichzeitig sind deine Kontakte eher dazu bereit, ihre Daten preiszugeben, wenn du ihnen einen echten Mehrwert bietest. Wir haben für dich ein paar Vorschläge gesammelt, wie du zu deinen Talenten Kontakt halten kannst:

  • Zielgerichtete Jobangebote
  • Einladungen zu Messen oder Veranstaltungen
  • Neuigkeiten und aktuelle Informationen zum Unternehmen
  • Feedback zum Recruiting-Prozess
  • Geburtstagswünsche

Zielgerichtete Jobangebote: Hast du aktuelle Daten von deinen Talenten, kannst du diesen passende Jobangebote schicken. Erhalten die Kandidaten irrelevante Angebote ist es eher wahrscheinlich, dass sie nach einiger Zeit den Talentpool verlassen.

Einladungen zu Messen oder Veranstaltungen: Biete deinen Talenten an, an Veranstaltungen teilzunehmen. Zum Beispiel bieten Workshops oder Meetups eine tolle Möglichkeit, deine Talente näher kennenzulernen und sie gleichzeitig wieder an dein Unternehmen zu erinnern.

Neuigkeiten und aktuelle Informationen zum Unternehmen: Informiere deine Talente über Änderungen oder relevante Neuigkeiten in deinem Unternehmen. Nicht jede Kleinigkeit ist für die Kandidaten in deinem Talentpool interessant. Achte deshalb darauf, dass die geteilten Informationen einen Mehrwert haben. Neue Standorte, neue Abteilungen und Stellen oder Ziele für das nächste Jahr können für mögliche Mitarbeiter interessant sein.

Feedback zum Recruiting-Prozess: Bitte die Kandidaten aus deinem Talentpool über ein Feedback zu deinem Recruiting-Prozess. Dadurch fühlen sich nicht nur deine Talente wertgeschätzt und haben die Möglichkeit, ihre Meinung zu äußern. Auch du hast Vorteile: Du kannst dein Recruiting weiter optimieren, sodass die Candidate Journey sich nachhaltig verbessert.

Geburtstagswünsche: Eine Möglichkeit, in Kontakt zu bleiben, auch wenn es gerade keine neuen Jobangebote für diesen Kandidat gibt. Schicke deinen Talenten an ihrem Geburtstag einen Gruß und lass sie wissen, dass sie noch ein wichtiger und wertvoller Teil deines Pools sind.

Talentpool und Mitarbeiterbindung am Beispiel von Airbnb

Viele bekannte Arbeitgeber arbeiten mit Talentpools. So auch das Unternehmen Airbnb: Dieses hat ihren Talentpool sogar öffentlich zugänglich gemacht. So kann jeder die ehemaligen Mitarbeiter sehen und darunter vielleicht sogar selbst ein Talent finden.

Beispiel Talentpool Airbnb

Durch die Bezeichnung der ehemaligen Mitarbeiter als "herausragende Talente" zeigt Airbnb die Wertschätzung für alle seine Mitarbeiter und die Mitarbeiterbindung wird nochmal verstärkt.

Dein Talentpool mit Campusjäger

Den Talentpool kannst du intern organisieren, zum Beispiel mit Excel, womit dein Talentpool aber sehr aufwändig zu pflegen und unübersichtlich werden kann. Oder du kannst eine speziell dafür verwendete Software nutzen – ein Bewerbermanagementsystem.

Auch hier bei Campusjäger kannst du deinen eigenen Talentpool aufbauen und verwalten. Dazu musst du dich nur registrieren und hast dann die Möglichkeit, eine Vielzahl an Bewerbern kennenzulernen und bei Bedarf in deinen Talentpool aufzunehmen.

Wie genau du Kandidaten in den Talentpool aufnehmen kannst, kannst du in unserem Hilfe-Center nachlesen.

Informiere dich jetzt über Campusjäger, registriere dich und erleichtere das Recruiting in deinem Unternehmen.

Fazit

Ein Talentpool muss Vorteile für beide Seiten bereithalten, für dein Unternehmen genauso wie für deine Talente. Ist kein Sinn hinter dem Talentpool zu erkennen, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sich die identifizierten Talente in deine Datenbank aufnehmen lassen oder auf deine Anfragen reagieren. Gleichzeitig verschwendest du Mühe und Zeit für dieses Projekt.

Darauf musst du für einen erfolgreichen Talentpool achten:

  • Ein Talentpool kann nicht nur aus neuen Bewerbern bestehen, sondern auch aus Mitarbeitern und Ehemaligen.
  • Qualität statt Quantität bei der Auswahl der Talente.
  • Die richtige Segmentierung hilft dir bei der schnellen Suche nach neuen Mitarbeitern aus deinem Talentpool.
  • Der Talentpool spart beim Recruiting nicht nur Geld sondern auch Zeit, trotzdem musst du regelmäßig Kontakt zu deinen Talenten pflegen.

Mit Talentpools bist du eher dazu in der Lage, deine offenen Stellen und Positionen zu füllen und das mit deutlich weniger aufgewendeten Ressourcen. Von einem Talentpool profitierst du in vielerlei Hinsicht. Trotzdem solltest du den Verwaltungsaufwand nicht unterschätzen.

Falls du keine Kapazitäten hast, einen eigenen Talentpool aufzubauen, kannst du ganz einfach auf unseren zugreifen. Campusjäger verwaltet mittlerweile über 200.000 registrierte Talente. Für die unterschiedlichsten Stellen haben wir eine Vielzahl an verschiedenen Talenten – da ist garantiert auch jemand für dich dabei.

Informiere dich jetzt über Campusjäger

Veröffentlicht am 13.08.2018, aktualisiert am 03.03.2021

Beliebteste Artikel