­
Softwareentwickler finden: Der Guide fürs IT-Recruiting [2019] - Campusjäger

Zurück zum HR-Blog

Softwareentwickler finden: Der Guide fürs IT-Recruiting [2019]

Sie möchten gute Softwareentwickler finden? Wir zeigen Ihnen wie!

Gute Softwareentwickler zu finden ist nicht einfach. Laut einer Umfrage von Stack Overflow aus dem Jahr 2018 wünschen sich zwar 70% der Softwareentwickler in Deutschland neue Herausforderungen und sind offen für einen Jobwechsel, jedoch sind nur etwa 10% von ihnen aktiv auf der Suche.

Dieser Umstand macht es Recruitern schwer, passende Kandidaten zu finden – der Markt ist hart umkämpft, die Bewerberzahl vergleichsweise niedrig. Die oben erwähnten „Standby-Kandidaten” bieten hierbei großes Erfolgspotenzial, sind jedoch schwer zu erreichen. Wir zeigen Ihnen wie Sie das am besten anstellen und was Sie dabei beachten müssen.

Sie suchen gute Softwareentwickler? Finden Sie sie jetzt.

Inhalt

Gute Softwareentwickler finden ist schwer

In Zeiten der stetig fortschreitenden Digitalisierung und Vernetzung nahezu aller Lebensbereiche gewinnt der Beruf des Softwareentwicklers immer mehr an Bedeutung – schließlich ist mittlerweile fast jedes Unternehmen, ob Startup oder Großkonzern, auf verschiedenste Softwarelösungen angewiesen. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Nachfrage nach guten Softwareentwicklern in den letzten Jahren gestiegen ist.

Doch wie eingangs schon erwähnt, sind die wenigsten von ihnen aktiv auf der Suche. Laut Stack Overflow wünschen sich zwar die meisten Softwareentwickler neue Herausforderungen und sind offen gegenüber neuen Stellenangeboten, jedoch möchten sie von Arbeitgeberseite aus angesprochen werden, beziehungsweise selbst aus verschiedenen Angeboten wählen.

Besonders gute Programmierer wissen um Ihren Wert und lassen sich gerne finden anstatt selbst nach neuen Jobs zu suchen. Sie warten auf Angebote und picken sich dann das vielversprechendste heraus – verkehrte Welt also. Aber wie auch in der freien Marktwirtschaft regeln auch auf dem Arbeitsmarkt Angebot und Nachfrage die Machtverhältnisse zwischen den Parteien. Und in diesem Fall haben Sie als Unternehmen leider oft die schwächere Position.

Deswegen heißt es für Sie: Interessante Kandidaten aufspüren, sie auf dem richtigen Weg kontaktieren und sich mit den richtigen Argumenten von anderen Unternehmen abheben.

Der IT-Recruitment Guide – die Strategie

Entwickler gesucht: In unserem IT-Recruitment Guide erfahren Sie alles Wichtige, damit Sie die heißbegehrten Programmierer finden und einstellen können.

Die erste Hürde: Wie finden sie interessante Kandidaten? Keine einfache Sache, schließlich machen nur wenige Softwareentwickler aktiv auf sich aufmerksam. 

Aktiv statt passiv: Programmierer finden

In Karrierenetzwerke wie Xing und LinkedIn nutzen Recruiter Active Sourcing, um gezielt nach Kandidaten zu suchen. Eine direkte Ansprache ist auch der beste Weg, um Softwareentwickler zu finden. Neben Xing und LinkedIn ist es sinnvoll, spezifizierte IT-Portale, auf denen vor allem IT-Spezialisten unterwegs sind, zu durchsuchen. Das können spezielle Hochschulgruppen und Softwareforen sein, aber auch persönliche Kontakte und Empfehlungen von Mitarbeitern sind in diesem Fall hilfreich.

Beschränken Sie sich bei der Suche nicht nur auf inländische Kandidaten. Gerade durch die Konkurrenz mit großen Konzernen, die hohe Gehälter zahlen, sollten Sie auch ausländische Softwareentwickler in Betracht ziehen.

Wichtig: Viele Recruiter machen den Fehler, vielen passabel wirkenden Kandidaten die gleiche Nachricht zu schicken, in der Hoffnung besonders viel Rückmeldung zu erhalten. Das ist aber nicht effizient. Am besten Sie schreiben nur den Kandidaten, deren Profil besonders gut auf die ausgeschriebene Stelle passt und zeigen, warum sie oder er besonders gut zum Unternehmen passen würde.

Vorteile von Active Sourcing bei der Suche von Softwareentwicklern:

  1. Mehr Kandidaten erreichen: Wie bereits erwähnt, scheuen Softwareentwickler die klassischen Jobbörsen und begeben sich selten aktiv auf Arbeitgebersuche. Active Sourcing ist eine gute Möglichkeit, an Kandidaten zu kommen, die Sie sonst in anderen Kanälen nicht erreicht hätten.
  2. Time-to-Hire verkürzen: Die Kosten für eine Stellenanzeige ist meist hoch und es vergehen teilweise Monate bis sich jemand geeignetes gemeldet hat. Die direkte Ansprache ist zielgerichteter und spart Ihnen Zeit und Kosten. Laut Stack Overflow müssen für eine offene IT-Stelle nur etwa 43 Kandidaten angesprochen werden, bis die Stelle erfolgreich besetzt wurde.
  3. Eigenen Talentpool erweitern: Haben Sie interessante Bewerber befunden, die aber nicht ganz optimal auf die freie Stelle passen oder vorerst abgesagt haben? Das muss kein Rückschlag sein. Sammeln Sie vielversprechende Kandidaten in einem Talentpool speziell für IT-Fachleute, um zu einem späteren Zeitpunkt auf gute Kandidaten zurückzugreifen

Haben Sie gute Kandidaten gefunden, stehen Sie vor dem nächsten Problem: Die richtige Kontaktaufnahme. Laut Stack Overflow möchten die meisten Softwareentwickler per Mail an ihre Privatadresse über passende Jobangebote informiert werden – die wenigsten sind dagegen an Angeboten über Social Media Kanäle interessiert.

Aus eigener Erfahrung können wir sagen: Dieses Prinzip funktioniert tatsächlich gut. Übrigens nicht nur bei Softwareentwicklern – wir kontaktieren interessante Kandidaten (egal welcher Fachrichtung) grundsätzlich per Mail, da wir bei dieser Methode die höchste Erfolgsquote beobachten konnten.

 

Personalvermittlungsfirmen

Kontaktanfragen über Social Media stehen auch wir kritisch gegenüber, da diese sehr aufwendig und kostspielig sind, gleichzeitig aber keinen allzu großen Erfolg versprechen. Eine viel effizientere Methode ist beispielsweise das Zurückgreifen auf Personalvermittlungsfirmen.

Diese haben schon eine gute Auswahl an potenziellen Bewerbern, die auf gute Angebote warten und leicht zu kontaktieren sind. Da diese schon vorab mit dem jeweiligen Personalvermittlungsunternehmen kooperieren, ist hier schon ein hohes Maß an Vertrauen und Bereitschaft da – was Ihre Erfolgschancen enorm erhöht.

Campusjäger verfügt über einen besonders großen Pool aus gut ausgebildeten Softwareentwicklern, aus denen Sie den geeigneten Kandidaten heraussuchen können. Da wir Ihren gesamten Recruitingprozess bis zum Bewerbungsgespräch übernehmen und die Vermittlungsprovision erst bei erfolgreicher Anstellung des Bewerbers fällig wird, ist diese Art der Mitarbeitersuche eine der effizientesten und kostengünstigsten.

Tools wie GitHub nutzen

Was ist GitHub? GitHub ist eine Plattform, auf der Entwickler Open-Source-Code untereinander teilen. Entwickler arbeiten innerhalb eines Projekts gemeinsam an einem Code und stellen ihren eigenen Code frei zur Verfügung, der von anderen optimiert, verändert oder nur genutzt wird. Entwickler nutzen GitHub sowohl privat als auch auf der Arbeit.

 

Die Fachbegriffe auf GitHub

  • Repository = Code-Eintrag auf Github
  • Forks = Codes, die der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. Andere Entwickler können daran arbeiten, ohne dass der ursprüngliche Code überschrieben wird.
  • Pull-Request = Verbesserungsvorschlag für den Code des Urhebers

Achten Sie als Recruiter auf die Aktivität eines Entwicklers. Arbeiten sie häufig an einem Fork? Stellen sie oft einen Pull-Request? Benutzt ein Entwickler eine Sprache, die Bestandteil Ihres Tech Stack ist? Das sind Anzeichen dafür, wie gerne ein Entwickler programmiert und welche Sprachen er beherrscht. Das sind wichtige Signale für IT-Recruiter, die Programmierer suchen.

Auch hier gilt: Schreiben Sie den Entwickler direkt mit einer individuellen Nachricht an. So haben Sie den meisten Erfolg. Als Recruiter finden Sie auf GitHub Spezialisten zu Programmiersprachen, die Teil Ihres Tech Stack sind.

Tech Stack in die Karriereseite einbauen

Gerade wenn Sie einen besonders talentierten Softwareentwickler finden und anwerben möchten, müssen Sie sich auf große Konkurrenz gefasst machen. Daher sollten Sie sich genau bewusst machen, worauf Softwareentwickler bei der Wahl ihres zukünftigen Arbeitsplatzes Wert legen und diese bei ihrem Angebot direkt ansprechen. 

Tech Stack? Was ist das überhaupt?

Unter dem Begriff Tech Stack werden alle in einem Unternehmen oder einem Projekt genutzten Technologien zusammengefasst. Tech Stack steht kurz für Technology Stack und heißt übersetzt sowas wie Technologiebestand. Dazu gehören also Programmiersprachen und Frameworks, mit denen in Ihrem Unternehmen tagtäglich gearbeitet wird. Logischerweise ist der Tech Stack dynamisch. Das bedeutet, dass je nach Bedarf eine neue Programmiersprache, ein neues Feature oder eine neue Technologie eingeführt wird.

Höchste Priorität für Entwickler bei der Jobsuche haben laut Stack Overflow die Technologien, mit denen sie arbeiten werden. Die meisten Softwareentwickler möchten beispielsweise mit den Programmiersprachen Rust und Kotlin arbeiten, während Hack und Visual Basic 6 besonders unbeliebt sind.

Auch Python gewinnt unter Informatikern immer mehr an Bedeutung, weswegen viele Softwareentwickler diese lernen möchten. Stellen Sie einen kostenlosen Python-Kurs in Aussicht, so könnte dies also durchaus Ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern. 

Was heißt das jetzt für die Karriereseite?

Die Karriereseite ist das Aushängeschild Ihres Unternehmen. Wenn sich ein interessierter Kandidat aus dem IT-Bereich über ihr Unternehmen informiert, sollte er alle Informationen kompakt zur Sicht bekommen. Während Unternehmen sich zur Genüge über Unternehmenskultur und Arbeitsatmosphäre auslassen, werden viele fachlichen Inhalte nicht genügend hervorgehoben – wie zum Beispiel der Tech Stack.

  • Welche Tech Stack nutzen Sie momentan in der IT-Abteilung?
  • Welche Sprachen, Frameworks und andere Technologien haben Sie vor in Zukunft zu nutzen?
  • Welche Kenntnisse in den Programmiersprachen sind für die offene Stelle dringend notwendig? Und welche können “on the job” gelernt werden?
  • Wie können Sie Entwickler dabei unterstützen, neue Sprachen zu lernen?

Das Arbeitsumfeld beziehungsweise die Unternehmenskultur, sowie die Vergütung und Zusatzleistungen spielen ebenfalls eine große Rolle bei der Arbeitsplatzwahl. Bei letzterem ist Softwareentwicklern neben der Zahlung von Boni auch eine betriebliche Krankenversicherung wichtig.

Benefits wie Aktienpakete, Fitnesskurse und Kinderbetreuungsgeld dagegen können Sie sich im wahrsten Sinne des Wortes sparen – diese interessieren sie nämlich eher wenig. Auch mit firmeneigenen Mahlzeiten und Snacks können Sie potenzielle Bewerber nur schwer überzeugen.

Bieten Sie ihnen also am besten statt vielen kleinen Zusatzleistungen lieber ein höheres Gehalt und beispielsweise erfolgsabhängige Boni.

Employer Branding auf der Karriereseite einbinden

Die Arbeitgebermarke auf der eigenen Karriereseite aufzupolieren, ist natürlich schon Gang und Gäbe. Wenn Sie aber speziell Programmierer finden wollen, sollte es auf Ihrer Karriereseite eine Sektion geben, die sich auf die Vorteile, die Ihr Unternehmen Entwicklern bietet, konzentrieren.

Typischer Arbeitstag eines Entwicklers

Zeigen Sie, gerne auch originell und mit Bildern, den typischen Arbeitstag eines Entwicklers in Ihrem Unternehmen. Auch ausführlichere Beschreibungen von derzeitigen Projekten und Aufgaben kommen gut an. Bei diesem Punkt können Sie auch nochmal auf flexible Arbeitszeitmodelle, wie Gleitzeit und Homeoffice eingehen.

Organisationsstruktur transparent machen

Wie viele Entwickler arbeiten an einem Projekt? Wie ist die Verantwortung innerhalb des Projekts verteilt? Wie viel Zeit steht zur Verfügung? Solche Fragen können Sie bereits auf Ihrer Karriereseite beantworten und schaffen damit Vertrauen bei potentiellen Bewerbern.

Lernkultur

Wie bereits festgestellt, ist für Programmierer die Tech Stack von größter Bedeutung. Wenn Sie GitHub verwenden, Weiterbildung in der IT und allgemein Arbeitszeit für Learnings einplanen, sind Sie als Arbeitgeber schon um einiges attraktiver. Beispiel: Bei Campusjäger können Mitarbeiter 10% ihrer Arbeitszeit für Learnings nutzen. 

Stellenanzeige für Softwareentwickler schreiben

Wie oben schon erwähnt, empfehlen wir eher eine Kontaktaufnahme per Mail. Dennoch kann in vielen Fällen eine zusätzliche Stellenanzeige nicht schaden. Aber egal ob E-Mail oder Stellenanzeige – in beiden Fällen gilt es die Bedürfnisse von Softwareentwicklern zu berücksichtigen und die für sie relevantesten und überzeugendsten Informationen einzubauen.

Was Sie beim schreiben einer Stellenanzeige beachten müssen und wie Sie sie optimal gestalten, erfahren Sie hier.

Laut Stack Overflow wünschen sich die meisten Entwickler vor allem Details zu den verwendeten Technologien. Wenn Sie eine der beliebtesten Programmiersprachen, also Rust oder Kotlin verwenden, so heben Sie diese besonders hervor. Verwenden Sie allerdings eher unbeliebte Sprachen, so versuchen Sie diesen Umstand in ein besseres Licht zu rücken, zum Beispiel indem Sie einen Python-Kurs anbieten oder einen Wechsel auf andere Programmiersprachen in Aussicht stellen.

Auch wünschen sich viele Befragte gut ausgeführte Argumente, warum Ihr Unternehmen und die angebotene Stelle zu deren Wünschen und Bedürfnissen passt. Dies geht natürlich am besten bei einer persönlichen E-Mail, wenn Sie sich über den genauen Werdegang des Kandidaten Informiert haben. Aber auch in einem Stellenangebot können Sie versuchen, zwar etwas generellere, aber auf die Bedürfnisse eines Softwareentwicklers zugeschnittene, Argumente aufzuführen.

Kurz und knapp, worauf Sie achten sollten:

  • Stellenprofil schärfen: Nach welchen Qualifikationen, Fertigkeiten und Soft Skills suchen Sie?
  • Ihre Vorteile und Entwicklungsmöglichkeiten darstellen: Unternehmenskultur, Arbeitsumfeld, Zusatzleistung
  • Stellenanzeige für die Suchmaschinen optimieren und auf verschiedene Kanäle verbreiten
  • Auch auf ausländischen Jobbörsen, besonders in Ländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit, die Stellenanzeige posten

Klingt aufs Erste einfach, ist aber komplex, wenn man es richtig machen möchte.

Wenn der Inhalt der Stellenanzeige nicht präzise genug ist, die Benefits nichts ausführlich erklärt sind, sie unübersichtlich strukturiert oder gar diskriminierend geschrieben ist, schreckt das gute Kandidaten direkt ab. Der Erfolg Ihrer Stellenanzeige kann aber nicht nur am Inhalt scheitern, sondern auch an der Verbreitung auf den falschen Kanälen. Wenn Sie nach guten Softwareentwicklern suchen, haben Sie bei denen allgemeinen, großen Jobbörsen wenig Erfolg. Im schlechtesten Fall schalten Sie die Stellenanzeige auf diversen Jobbörsen, die ihre Zielgruppe nicht erreicht und haben dadurch hohe Kosten, aber keine Bewerber. 

Campusjäger weiß, wie eine gute Stellenanzeige aussehen muss und auf welchen Kanälen, die verschiedenen Zielgruppen unterwegs sind. Wir optimieren die Stellenanzeige für Suchmaschinen, sodass Sie von möglichst vielen Interessenten leichter gefunden wird. Gleichzeitig verteilen wir die Anzeige auf hunderten Kanälen – von Jobbörsen über Karriereseiten bis hin zu Universitäten und Hochschulgruppen. Auch aus unserem stetig wachsenden Talentpool wählen wir passende Kandidaten aus und machen Sie per Mail auf das Stellenangebot aufmerksam. So haben wir schon einige Softwareentwickler erfolgreich vermittelt. 

Bewerbungsprozess bei Entwicklern: Darauf müssen Sie achten

Darin sind sich viele Recruiter einig: Das Anschreiben ist eine längst überflüssige Reliquie. Nur aus besonders guten Anschreiben, das aber eher die Ausnahme darstellt, lassen sich für Recruiter Informationen rausziehen. Auch wir bei Campusjäger sind der Meinung, dass ein förmliches Anschreiben nicht mehr zu einem modernen Bewerbungsprozess dazugehört. So haben wir das gelöst: Bevor Sie einen Kandidaten zum Gespräch einladen, stellen Sie den Bewerbern über unserer Plattform erste wichtige Fragen, die sie oder er in einem kurzen Text beantworten kann. So erhalten Sie genau die Informationen, die für eine Vorauswahl benötigt wird und der Kandidat ist durch keinen zu hohen Aufwand abgeschreckt. 

Auch der Lebenslauf gerät mittlerweile in die Kritik. Gehört ein Lebenslauf zwingend zu den Bewerbungsunterlagen? Für manche Branchen sicherlich, bei Entwicklern können Sie allerdings auf Anschreiben und Lebenslauf in gewissem Maße verzichten. Nochmal: Gute Softwareentwickler suchen sich in einer Vielzahl von Angeboten Ihren Arbeitgeber raus. Sie müssen attraktiv für den Entwickler sein, nicht andersrum. Da Programmierer sowieso nur ungern aktiv auf Jobsuche gehen, sollten Sie ihnen jeden Mehraufwand abnehmen, vor allem wenn er nicht unbedingt notwendig ist.

Für gewöhnlich stecken Entwickler auch privat gerne Zeit in die IT – sei das durch Programmierprojekten auf GitHub, Betreuen von Webseiten, selbstständiges Lernen neuer Programmiersprachen, Schneiden von Videos oder Ähnliches. Ein Lebenslauf konzentriert sich hingegen nur auf die berufliche und akademische Laufbahn und lässt damit vieles außen vor.

Deswegen raten wir Recruitern, die Programmierer einstellen wollen, über den Tellerrand hinaus zu blicken und nicht nur auf die Hard Facts im Lebenslauf zu achten.

“Die meisten Entwickler bezeichnen sich zumindest teilweise als Autodidakten. Die Forderung einer formalen Ausbildung kann Entwickler abschrecken, die eigentlich das notwendige Knowhow mitbringen. Wir haben genauso wie einige unserer Kunden sehr gute Erfahrungen mit Mitarbeitern gemacht, die als Entwickler quereingestiegen sind und nicht über ein Studium oder eine Ausbildung im IT-Bereich verfügen.“

Martin Trenkle, CEO Campusjäger

Das Vorstellungsgespräch

Sie sollten einen besonders guten Eindruck bei dem Kandidaten hinterlassen, nicht andersrum. Achten Sie deshalb darauf die Regeln für eine gute Candidate Experience einzuhalten. Entwickler schätzen es, wenn Sie bei dem ersten Gespräch gleich mit einem Verantwortlichen aus der IT-Abteilung reden können. Ob Sie einen wichtigen Projektleiter für Vorstellungsgespräche entbehren können, müssen Sie allerdings intern klären. Klar ist, dass der Fachaustausch bei Programmierern gut ankommt.

Wichtig: Wenn Sie sich dafür entscheiden, dass der Senior Entwickler beim Gespräch dabei sein soll, braucht er noch einen Crash-Kurs in Sachen Gesprächsführung. Sprechen Sie im Entwicklungsteam ab, welche Soft Skills und Hard Skills der neue Kollege mitbringen sollte. Stellvertretend für sein Team kann der Senior Entwickler dann selbst entscheiden, ob es passt oder nicht.

Code Test im Bewerbungsprozess

Code Tests sind bei Recruitern beliebt, um die Eignung eines Bewerbers festzustellen. Laut Stack Overflow, mache es aber einen Unterschied, ob es sich um einen aktiven oder passiven Bewerber handelt. Logisch: Wenn Sie einen Entwickler auf LinkedIn gefunden und angeschrieben haben sind Sie eher in der Bittsteller-Position als wenn sich jemand direkt bei Ihnen bewirbt. Dass es zu einem Coding-Test im Laufe des Bewerbungsgespräch kommt, erwarten grundsätzlich auch Entwickler.

Das gibt es zu beachten:

  • Dauer: Ein Programmiertest sollte nicht länger als eine Stunde gehen. Das ist für beide Seiten eine Zeitersparnis und Entwickler wie Prüfer muss sich nicht so lange konzentrieren.
  • Unterscheidung zwischen Junior und Senior Entwickler: Einsteiger sind eher bereit einen Coding-Test zu absolvieren, während Entwickler mit Berufserfahrung solchen Test eher abgeneigt sind. Lassen Sie Senior Entwickler lieber ihre eigenen Projekte vorstellen oder prüfen Sie die Eignung in einer technischen Fragerunde.
  • Link zum Test integrieren: Im besten Fall sollte der Kandidat einen Link zum Coding-Test erhalten, der dann automatisch nach einer gewissen Zeitspanne schließt.
  • Computer mit Internetzugang zur Verfügung stellen: Bei Code-Fehlern suchen Programmierer gerne mal im Forum ihrer Wahl nach einer Lösung. Da die Zeit streng bemessen ist, verliert der Coding-Test dadurch auch nicht seinen Anspruch.
  • Den Programmiertest selbst mit der IT-Abteilung ausarbeiten: Vor allem wenn Sie Internetzugang zur Verfügung stellen, haben Sie auch nichts davon, wenn der Kandidat denselben Test online findet. Er ist so außerdem besser auf die Ansprüche auf die Stelle zurechtgeschnitten.

 

Bis es zu Vorstellungsgespräch und Coding-Test kommt, ist es ein mühseliger Weg, gute Softwareentwickler erstmal auf sich aufmerksam zu machen und sie anschließend auch zu einer Bewerbung zu bewegen. Campusjäger verfügt über einen großen Pool an gut ausgebildeten Softwareentwicklern, die Sie alle mit einem Mausklick zum Bewerbungsgespräch einladen können. Und das so lange, bis Sie den passenden Mitarbeiter gefunden haben. Das Beste: Erst wenn Sie diesen erfolgreich eingestellt haben, fällt eine festgelegte (und vom Aufwand unabhängige) Erfolgsprämie ab. Und um Ihr Risiko auf ein absolutes Minimum zu senken, haben Sie darüber hinaus noch eine 30 Tage Geld-zurück-Garantie.

Interesse? Oder Fragen? Dann vereinbaren Sie jetzt ein kurzes (und natürlich ebenfalls kostenloses) Telefonat mit uns.

 

Veröffentlicht am 11. January 2019, zuletzt aktualisiert am 19. March 2019

Beliebteste Artikel

Diese Artikel fanden andere besonders hilfreich:

Die perfekte Stellenanzeige schreiben – Muster und Beispiele [2019]

Stellenanzeigen sind oft der erste Kontakt zu möglichen Bewerbern. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Stellenanzeige optimal gestalten.

Das Telefoninterview: Leitfaden für Personaler

Unser Leitfaden für ein erfolgreiches Telefoninterview mit dem Sie die besten Bewerber finden. Lesen Sie jetzt, wie Sie eine geeignete Vorauswahl treffen.

Warum flexible Arbeitszeiten für Arbeitgeber interessant sind

Flexible Arbeitszeiten erfreuen nicht nur Arbeitnehmer, auch als Arbeitgeber können Sie davon profitieren. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile!

Bewerbungsgespräch als Arbeitgeber vorbereiten

Um das meiste aus einem Bewerbungsgespräch zu holen, sollten Sie sich auch als Arbeitgeber darauf vorbereiten.

Bewerbungsgespräch führen – Leitfaden und Fragenkatalog

Ein Bewerbungsgespräch zu führen ist wesentlicher Bestandteil, wenn Sie neue Mitarbeiter gewinnen wollen. Erfahren Sie jetzt, worauf Sie achten müssen.

Praktikanten einstellen: Was Sie als Arbeitgeber wissen müssen

Praktikanten beschäftigen leicht gemacht: In diesem Guide erfahren Sie, was Sie wissen müssen, wenn Sie Praktikanten einstellen wollen. Klicken Sie rein.

Was ist Personalplanung: Aufgaben und Ziele

Um zukünftigen Veränderungen auf Augenhöhe begegnen zu können, ist eine strategische Personalplanung wichtig. Wagen Sie jetzt einen Blick in die Zukunft.

E-Mail Adresse finden – Mit diesem Guide klappt's

Sie haben eine E-Mail Adresse verlegt oder wollen einer Person direkt schreiben? In diesem Guide zeigen wir, wie Sie E-Mail Adressen herausfinden können.

Onboarding: Diese typischen Fehler müssen Sie vermeiden

Mit dem richtigen Onboarding begeistern Sie neue Mitarbeiter und binden Sie langfristig an Ihr Unternehmen. Erfahren Sie jetzt, wie Sie das hinkriegen.

Der Arbeitsvertrag – Tipps zum Erstellen & Muster

Erfahren Sie alles über den Arbeitsvertrag: Wofür ist er da, wann brauchen Sie einen, was muss rein? Inklusive kostenlosem Muster zum downloaden.

Die Kündigung: Arbeitgeber müssen viel beachten

Als Personalverantwortlicher ist nicht jede Entscheidung leicht – vor allem wenn Sie Arbeitnehmer entlassen müssen. Erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.

Personalmarketing – Definition und Instrumente

Was Personalmarketing ist und wie Sie interne und externe Instrumente des Personalmarketings optimal für sich nutzen? Erfahren Sie es jetzt.

Personalvermittlung: Definition, Kosten und Vorteile

Sie spielen mit dem Gedanken eine Personalvermittlung zu engagieren? Dann erfahren Sie hier, was Sie erwarten können und was Sie beachten müssen.

Werkstudentenvertrag: Muster als Download & Infos

Wie sieht eigentlich der Arbeitsvertrag für Werkstudenten aus? Schauen Sie sich jetzt einen Mustervertrag an und laden Sie ihn als PDF oder Word runter.

Werkstudenten finden – Holen Sie sich die richtigen [5 Tipps]

Top informiert, wissbegierig und motiviert: Werkstudenten machen Unternehmen erfolgreicher. Finden Sie den perfekten Werkstudenten, mit unseren Tipps.

Personalauswahl: Wie Sie das richtige Personal auswählen

Hier finden Sie einen Überblick über Personalauswahlverfahren und die wirksamsten Methoden und Instrumente: vom Bewerbungsgespräch bis zum Probearbeiten.

Personalrecruiting – Definition, Aufgaben, Kanäle, Auswahlverfahren

Social-Media Recruiting und Active Sourcing sind die Trends im Personalrecruiting. Erfahren Sie jetzt, welche Methoden und Kanäle es noch gibt.