Qualifizierungschancengesetz: Mehr Weiterbildung, weniger Kosten

In der Arbeitswelt gibt es immer wieder neue Herausforderungen. Die Digitalisierung ist eine davon. Im Gegensatz zu der jüngeren Generation sind viele, der derzeit angestellten Arbeitnehmer, nicht mit der neuesten Technologie aufgewachsen.

Finde heraus, wie du mithilfe des Qualifizierungschancengesetzes deine Mitarbeiter fit für die Zukunft machst und ihnen durch Weiterbildungen neue Aufgabenbereiche zeigen kannst – und zwar mit Unterstützung vom Staat.

Inhalt

Qualifizierungschancengesetz: Kurz und knapp

Am 01. Januar 2019 wurde das Qualifizierungschancengesetz verabschiedet. Dieses wird auch Gesetz zur Stärkung der Chancen für Qualifizierung und für mehr Schutz in der Arbeitslosenversicherung genannt.

Damit sollen Fähigkeiten und Kenntnisse von Arbeitnehmern gefördert werden. Das heißt konkret: Weiterbildungen werden vom Staat finanziell unterstützt, was dich als Arbeitgeber entlasten soll.

Übrigens: Das Qualifizierungschancengesetz hat das Programm WeGeBAU abgelöst. WeGebAU steht für Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen.

Das Qualifizierungschancengesetz soll jetzt die vorherige Regelung (WeGebAU) erweitern:

  • Die Zielgruppe wurde erweitert: Mehr Arbeitnehmer können Bezuschussung erhalten.
  • Die Förderleistung für die Weiterbildung wurde ausgeweitet.
  • Das Beratungsrecht: Du hast als Arbeitgeber das Recht, dich über Weiterbildungen und Förderungen beraten zu lassen.

Das Ziel: Mehr Arbeitnehmer sollen jetzt die Möglichkeit haben, an einer Weiterbildung teilzunehmen.

Wozu Weiterbildungen?

Stichwort: Arbeitswelt 4.0. Die gesamte Arbeitswelt muss sich mit neuen Herausforderungen befassen. Die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0) hat so einige Veränderungen geschaffen. Vor allem die Digitalisierung spielt hierbei eine große Rolle.

Die Auswirkungen in der Arbeitswelt? Die Tätigkeitsfelder ändern sich in fast allen Branchen. Aufgaben, die früher noch manuell erledigt werden mussten, bearbeitet heute eine “künstliche Intelligenz”. Das heißt aber nicht, dass jetzt alle Aufgaben und Jobs einfach wegfallen. Sondern es gibt neue Tätigkeiten, die deine Mitarbeiter übernehmen müssen.

Und dafür müssen sie neu geschult werden. Deine Mitarbeiter müssen mit neuer Software klarkommen und sich der neuen Arbeitswelt anpassen.

Klar, einfach neue Mitarbeiter zu rekrutieren, die das alles schon können, ist auch eine Lösung. Aber sicherlich nicht die erste Wahl. Recruiting von neuen Mitarbeitern bedeutet viel Aufwand – es kostet Zeit und Geld. Weiterbildungen sind dagegen erstmal günstiger und außerdem bindet es deine Mitarbeiter zusätzlich an dein Unternehmen.

Erfahre jetzt, warum Mitarbeiterbindung so wichtig ist und welche Maßnahmen dafür am besten geeignet sind.

Nach einer Weiterbildung sind deine Mitarbeiter wieder fit für die nächsten Herausforderungen in deinem Unternehmen.

Welche Personen betrifft das Qualifizierungschancengesetz?

Das Qualifizierungschancengesetz können alle aktuell Beschäftigten aus deinem Unternehmen in Anspruch nehmen,

  • die innerhalb deines Unternehmens neue Aufgaben übernehmen oder sich weiterentwickeln wollen.
  • die vom Strukturwandel betroffen sind.
  • die in Engpassberufen arbeiten, in denen Fachkräftemangel besteht.

Wie sieht die Förderung aus?

Die Weiterbildungskosten werden teilweise oder sogar vollständig übernommen. Noch dazu kommt, dass in einigen Fällen auch das Arbeitsentgelt während der Weiterbildung teilweise bezuschusst werden kann.

Förderungen für Unternehmen

Für die Weiterbildung können 15 % bis 100 % der Kosten übernommen werden und auch der Zuschuss zum Arbeitsentgelt kann bis 75 % erreichen, je nach der Betriebsgröße und nach Alter der Arbeitnehmer.

Zusätzlich dazu kann es einen weiteren Zuschuss geben:

  • 5 % bei Qualifizierungsvereinbarung der Sozialpartner
  • 10 % bei erhöhten Weiterbildungsbedarf
  • 15 % bei Qualifizierungsvereinbarungen und erhöhten Weiterbildungsbedarf

Qualifizierungschancengesetz: Antrag zur Förderung

Als Erstes musst du natürlich mit deiner Personalabteilung abklären, ob und in welchem Umfang eine Weiterbildung für deine Mitarbeiter möglich ist. Danach solltest du prüfen, ob sich dein Unternehmen und deine Mitarbeiter für das Förderprogramm qualifizieren.

Wenn du die Weiterbildung aussuchst, solltest du darauf achten, dass das Programm für die Förderleistung anerkannt wird.

Im nächsten Schritt wird die Förderleistung beantragt. Dafür kontaktierst du den Arbeitgeber-Service, da wird dir Auskunft über die Leistung für dein Unternehmen gegeben.

Qualifizierungschancengesetz: Ablauf

Falls du bei einem Schritt Hilfe brauchst, dann lass dich am besten gleich beim Arbeitgeber-Service beraten.

Die richtige Weiterbildung finden

Um von der Leistung profitieren zu können, müssen einige Voraussetzungen für dein Förderprogramm zutreffen:

  • Der Umfang der Maßnahme: Mehr als 120 Unterrichtsstunden.
  • Die Maßnahme ist für die Förderung zugelassen und läuft über einen externen, zertifizierter Träger.

Die Qualifikationen die deinem Mitarbeiter dabei vermittelt werden, sollten vor allem zukunftsorientiert sein. Außerdem muss die letzte Aus- oder Weiterbildung mindestens vier Jahre zurückliegen.

Als Arbeitgeber hast du das Recht, dich über die Voraussetzungen, dein Förderziel und mögliche Kurse beraten zu lassen.

Frage direkt bei der Agentur für Arbeit beim Arbeitgeber-Service nach oder bei Beratungsstellen wie dem IBB (Institut für Berufliche Bildung AG).

Vorteile für Arbeitgeber

  • Entlastung durch Zuschüsse vom Staat für Weiterbildungen
  • Entlastung durch Lohnkostenzuschuss
  • Ergebnis der Weiterbildung: Qualifiziertes Personal
  • Neue Perspektiven für Arbeitnehmer schaffen: Mehr Motivation durch neue Aufgaben

Vorteile für Arbeitnehmer

  • Arbeitsplatz sichern durch erweiterte Kenntnisse und Fähigkeiten
  • Möglichkeit der Weiterentwicklung: Neue Aufgaben schaffen mehr Motivation
  • Keine Kosten für die Weiterbildung
  • Lohn wird während der Weiterbildung weitergezahlt

Fazit

Sichere Arbeitsplätze und Weiterbildungen sind ein wichtiger Schritt für ein gutes Employer Branding. Durch die Förderprogramme ist es für dich als Arbeitgeber möglich, deinen Mitarbeitern eine Weiterbildung anzubieten. Und zwar ohne große Ausgaben.

Dadurch kannst du mehr Mitarbeiter an die neuen Arbeitsbedingungen anpassen und ihnen eine Möglichkeit bieten, auch in der Zukunft einen wertvollen Beitrag in deinem Unternehmen zu leisten.

Entdecke noch mehr spannende Themen im Bereich Employer Branding, HR und Recruiting

Veröffentlicht am 22.01.2021, aktualisiert am 04.03.2021

Beliebteste Artikel