­
Das perfekte LinkedIn Unternehmensprofil erstellen - Campusjäger

Zurück zum HR-Blog

Das perfekte LinkedIn Unternehmensprofil erstellen

Ihr Unternehmen auf LinkedIn präsentieren

LinkedIn hat sich in den letzten Jahren vom rein beruflichen Netzwerk zum sozialen Netzwerk für international orientierte Persönlichkeiten und Unternehmen etabliert. Das Tochterunternehmen von Microsoft wird damit immer mehr zu einem gigantischen B2B-Netzwerk. Es bietet seit rund anderthalb Jahren auch die Funktion sich über fachliche und beruflich relevante Inhalte auszutauschen.

Ähnlich wie auf Facebook gibt es auf der Plattform einen Newsfeed sowie reale Personen und Unternehmen, denen Sie folgen können. Der Unterschied: Durch die öffentlich einsehbaren Profile verstecken sich Personen nicht hinter der Anonymität. Diskussionen und Wissensaustausch gestalten sich dadurch freundlicher, sachlicher und hilfreicher.

Voraussetzung zum Mitmischen ist natürlich, dass Sie als Unternehmen ein LinkedIn Profil besitzen. Daher verraten wir Ihnen heute, wie Sie blitzschnell ein LinkedIn Unternehmensprofil erstellen und am besten verwalten. Gleichzeitig zeigen wir Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand den höchstmöglichen Nutzen erzielen und welche Vorteile Sie durch ein LinkedIn Unternehmensprofil gegenüber Konkurrenten haben.

Auf diese Inhalte dürfen Sie sich freuen:

Inhalt

Was ist ein LinkedIn Unternehmensprofil?

Ein LinkedIn Unternehmensprofil ist ein berufliches Profil Ihres Unternehmens auf dem Berufsnetzwerk LinkedIn. Sie nutzen LinkedIn als Unternehmen in der Basisversion komplett kostenlos, genauso wie wenn Sie ein privates Profil errichten. Falls Sie das Budget für eine Premiumseite aufbringen können, bietet LinkedIn für einen Aufpreis – angefangen bei 20€ monatlich – weitere Funktionen.

Ihr LinkedIn Unternehmensprofil in der Basisversion besteht hauptsächlich aus vier Komponenten:

  1. Dem Titelbild, das Sie zur einfachen Erkennung mit Ihrem Logo füllen können.
  2. Dem Hintergrundbereich, den Sie am besten im Corporate Design gestalten.
  3. Dem Informationsbereich, der sich in die Abschnitte „Über uns” und „Informationen zum Unternehmen” gliedert. Hier geben Sie die wichtigsten Informationen zum Unternehmen bekannt.
  4. Ihrem eigenen Newsfeed, auf dem Sie eigene oder auch externe Inhalte teilen und kommentieren können. Der aktuellste Post erscheint zusätzlich als “Aktuelles Update” neben Ihrem Informationsbereich – hier lassen sich relevante Inhalte besonders gut platzieren.

Doch bevor Sie Ihr Unternehmensprofil mit Informationen befüllen, müssen Sie sich erstmal auf LinkedIn registrieren und ein solches Profil erstellen. Wie das geht, erfahren Sie hier – einfach weiterlesen :). Falls Sie bereits ein Unternehmensprofil haben, aber nicht genau wissen, wie Sie es am besten für Ihr Unternehmen einsetzen gehts hier weiter.

Ihr LinkedIn Unternehmensprofil erstellen – Schritt-für-Schritt-Anleitung

Damit nichts schief geht, beim Erstellen Ihres ersten Unternehmensprofils, haben wir Ihnen den Registrierungsvorgang bei LinkedIn in sieben Schritte heruntergebrochen. Hieran können Sie sich einfach entlanghangeln – viel Erfolg!

Schritt 1: Voraussetzung für das Erstellen eines Unternehmensprofils ist es, dass Sie sich als reale Person ausweisen können. Deshalb brauchen Sie also erstmal ein privates LinkedIn Profil und eine Hand voll realer Kontakte.

Keine falsche Scheu an dieser Stelle, fügen Sie alle Personen zu Ihrem Netzwerk hinzu, die Sie kennen, selbst wenn nur flüchtig. Hier können Sie sich registrieren oder mit Ihrem bestehenden Account anmelden.

Schritt 2: Melden Sie sich mit Ihrem (frisch erstellten) privaten Profil an. Dann klicken Sie oben rechts auf der Leiste auf „Apps.”

Schritt 3: Scrollen Sie jetzt in der neuen Menüleiste, die rechts aufploppt und wählen „Unternehmensprofil erstellen +” aus. Sie sollten jetzt auf dieser Ansicht landen:

Anmeldeformular_LinkedIn_Unternehmensprofil

Schritt 4: Geben Sie den vollständigen Namen Ihres Unternehmens ein. Die vorgegebene URL-Struktur ergänzen Sie mit dem Namen Ihres Unternehmens.

  • Beispiel: Wir haben den Firmennamen hierbei um die Rechtsform GmbH gekürzt. Aus /campusjaeger-gmbh wurde so /campusjaeger: https://www.linkedin.com/company/campusjaeger.
  • Achtung: Überprüfen Sie Ihre URL nochmals, bevor Sie das Profil erstellen. Rechtschreibfehler und Leerzeichen ruinieren Ihre URL – diese lassen sich zum späteren Zeitpunkt nicht mehr bearbeiten. Wenn Ihr URL-Anhang mehr als einen Begriff umfasst, trennen Sie diesen mit einem Bindestrich und nicht durch Leerzeichen.

Schritt 5: Klicken Sie auf das vorgegebene Kästchen und bestätigen Sie, dass Sie dazu befugt sind das Unternehmensprofil für Ihr Unternehmen einzurichten.

Schritt 6: Jetzt geht es gleich los. Nochmal alles gegengecheckt und auf „Seite erstellen” klicken.

Schritt 7: Auf der Willkommensseite gehen Sie dann auf „Loslegen”, um Ihr Unternehmensprofil endlich mit Informationen zu bestücken.

Nachdem Ihr Grundgerüst jetzt steht, geht es darum Ihre Seite mit Inhalten zu füllen. Wie Sie das machen zeigen wir Ihnen jetzt. So bekommen Sie erste Anhaltspunkte, was Sie am besten auf Ihr Unternehmensprofil schreiben.

So füllen Sie Ihr Unternehmensprofil mit den richtigen Inhalten

Das erste Mal auf LinkedIn live gehen, ist ganz schön spannend. Trotzdem: keine Panik, es kann kaum etwas schief gehen. Sie können Ihr Unternehmensprofil auf LinkedIn jederzeit bearbeiten.

Das Titelbild

Bevor Sie Ihr Firmenprofil veröffentlichen können, müssen Sie ein Titelbild, ein Profilbild, Ihre Unternehmensbeschreibung sowie die Eckdaten zu Ihrem Unternehmen eintragen. Als Titelbild, der Hintergrund hinter dem Profilbild, eignet sich entweder Ihr Slogan, ein Teamfoto oder eine Grafik im Corporate Design.

Sie haben ein stark wechselndes Team oder gar kein aktuelles Teamfoto parat – das muss auch nicht sein. Für mehr Inspiration für Ihren Hintergrund können Sie sich auch einfach Ihre Konkurrenten und Vorbilder anschauen. Nutzen Sie hierfür einfach Ihr privates Profil. Und falls Sie unentdeckt bleiben wollen, gehen Sie einfach in den Inkognitomodus oder „privat-Surfen”-Modus Ihres Browsers ;)

Das Profilfoto

Als Profilfoto eignet sich am besten Ihr Logo. Achten Sie dabei unbedingt auf eine hohe Auflösung – 72 dpi müssten bei einem Seitenverhältnis von 300px x 300px genügen. Ihr Unternehmensprofilfoto ist für den jeweiligen Besucher der zweite Anhaltspunkt, an dem das Unternehmen erkannt wird. Machen Sie es Ihren zukünftigen Besuchern leicht und seien Sie hier eindeutig.

Profilfoto LinkedIn Campusjaeger Unternehmensprofil

Die Beschreibung Ihres Unternehmens

LinkedIn setzt voraus, dass Ihre Unternehmensbeschreibung mindestens 250 Zeichen lang sein muss. Das sind weniger als die maximale Textlänge auf Twitter (mit 280 Zeichen), sollte also kein Problem für Sie darstellen. Außerdem werden Sie dazu aufgefordert, die URL Ihrer Unternehmenswebseite anzugeben. Diese zwei Voraussetzungen müssen Sie erfüllen, um live zu gehen.

Die maximale Länge Ihres Beschreibungstexts beläuft sich auf 2000 Zeichen. Das sind pi mal Daumen so viele Zeichen wie die gesamte Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erstellen Ihres Unternehmensprofils auf LinkedIn in diesem Blogbeitrag. Doch was schreiben Sie hier am Besten rein? Viele Unternehmen beginnen mit einem kurzes Einstieg über die Gründungsgeschichte und hangeln sich dann an den Benefits des Unternehmens entlang. Daran haben auch wir uns orientiert :).

Beschreibungstext_Linkedin_Beschreibungstext

Falls Ihnen das alles noch nicht wirklich weiterhilft, überlegen Sie sich zuerst:

  • Wen wollen Sie adressieren? – Unternehmen? Nachwuchstalente? Oder beides?
  • In welcher Sprache verfassen Sie den Text?

Sind diese grundlegenden zwei Fragen geklärt, kann es weitergehen:

  • Seit wann besteht Ihr Unternehmen und was ist Ihre Vision?
  • Was machen Sie im Kerngeschäft, zu welcher Branche zählen Sie sich?
  • Was zeichnet Sie aus? Wie arbeiten Sie?
  • Welche Unternehmenswerte haben Sie?

Mit diesen Tipps sollten Sie einen ersten Entwurf schnell verfasst haben. Vielleicht haben Sie auch sogar für Ihre Webseite einen Beschreibungstext in der Kategorie “Über uns” (oder so ähnlich). Diesen können Sie als ersten Ansatz nehmen und kürzen. Wichtig ist auch, übersichtlich zu sein, indem Sie beispielsweise Bulletpoints verwenden oder große Abstände. Packen Sie die wichtigsten Informationen direkt in die ersten zwei Sätze.

Falls Sie mit dem ersten Entwurf nicht zufrieden sind, können Sie diesen jederzeit wieder bearbeiten. Also, nur Mut. Die erste Veröffentlichung muss nicht perfekt sein.

Nach der Veröffentlichung: Netzwerk aktiv aufbauen

Jetzt fehlen nur noch Ihre Kontakte, sogenannte „Follower”. Um Follower zu gewinnen, laden Sie diese mit einem Klick einfach zu Ihrem Netzwerk ein. Suchen Sie Mitarbeiter, kooperierende Unternehmen, Zulieferer, Dienstleister oder Unternehmen und Persönlichkeiten, die Sie besonders spannend und inspirierend finden und fügen diese hinzu. So bauen Sie aktiv Ihr Unternehmensnetzwerk auf und können von diesen Kontakten profitieren.

Zusätzlich sollten Sie Ihre Mitarbeiter motivieren sich ebenfalls bei LinkedIn anzumelden. Um neue Mitglieder auf die Plattform hinzuweisen und diese in Ihrer Anfangsmotivation gleich zu catchen, integrieren Sie das Erstellen eines privaten LinkedIn-Profils am besten auch gleich in Ihren Onboarding-Prozess.

Tipp: Sie als Administrator sollten die Zugangsdaten gut dokumentieren und am besten weitere Personen als Administratoren hinzufügen, die fest im Unternehmen verwurzelt sind. LinkedIn kann Administratoren nicht entfernen oder umtauschen.

Jetzt haben Sie ein vollständiges LinkedIn Unternehmensprofil und wofür das Ganze? LinkedIn bietet Unternehmen ganz unterschiedliche Möglichkeiten und Vorteile. Damit Sie in der Debatte mit stichfesten Argumenten Ihren Chef überzeugen, wieso auch Sie unbedingt LinkedIn als Plattform nutzen sollten, haben wir Ihnen alle Vorteile aufgelistet.

LinkedIn Unternehmensprofil Vorteile und Nutzung

LinkedIn bietet viele Möglichkeiten für Unternehmen und hat ein enormes unternehmerisches Potenzial, denn 49% aller wichtigen Entscheidungsmacher weltweit sind auf LinkedIn vertreten. Es wäre also schade, wenn Sie das nicht nutzen. Gleichzeitig tummeln sich auf der Plattform bestausgebildete Nachwuchskräfte, die Sie mit Ihrer Präsenz überzeugen können.

Die größten Vorteile eines LinkedIn Unternehmensprofils, sind… :

  1. ..., dass Sie sich ein Netzwerk aus Interessenten, Alumnis und Experten aufbauen können, auf die Sie beispielsweise für Workshops, Events und Fachvorträge zurückgreifen können. Damit bietet LinkedIn die Chance Ihren Talentpool zu verwalten.
  2. ..., dass Sie sich aufgrund Ihres Netzwerks um deren Reichweite bereichern. So erreichen Sie weitere interessante Charaktere und Unternehmen und werden bekannter.
  3. ..., dass Sie bei Engpässen nicht nur auf Mitarbeiterempfehlungen zurückgreifen müssen, sondern selbst aktiv in Ihrem erweiterten Netzwerk nach passenden Mitarbeitern schauen können.
  4. ..., dass Sie Ihre Marke durch relevante Inhalte glaubwürdig positionieren können.
  5. ..., dass Sie Ihr Unternehmen durch regelmäßiges Kommentieren und Posten von Inhalten als Experte für ein bestimmtes Themenfeld positionieren.
  6. ...., dass Sie eine Plattform haben, auf der Sie mit anderen Unternehmen interagieren können und beispielsweise Feedback zu neuen Produkten oder Ihrem Service kriegen.
  7. ..., dass Sie mehr Traffic auf Ihre Webseite bekommen.
  8. ..., dass Sie ein höheres Markenbewusstsein generieren
  9. ..., dass Sie Ihre Online-Reputation mit einem aktiven Unternehmensprofil stabilisieren und positiv beeinflussen.

Wie Sie sehen, ist LinkedIn ein vielversprechender Kanal, auf dem Sie sich positionieren und präsentieren können. Ein weiterer Vorteil hierbei ist auch, dass die Zielgruppen leichter zu identifizieren sind und auch schneller zu erreichen.

Beispiel: Sie wollen sich als Experte für die IT positionieren? Suchen Sie sich eine LinkedIn-Gruppe, die Experten aus der IT umfasst und kommentieren Sie Beiträge oder posten Sie selbst welche. Wichtig ist dann auch am Ball zu bleiben und schnell zu reagieren.

Jede Medaille hat stets zwei Seiten, denn natürlich ist das Verwalten der Firmenseite auf LinkedIn auch zeitintensiv. Trotzdem wird Ihnen ein vollständiges Unternehmensprofil auf LinkedIn auch nicht schaden. Peinlich kann es lediglich werden, wenn Sie:

  • keine vollständige Unternehmensbeschreibung eingefügt haben
  • keine Unternehmensmitglieder vorweisen können (wenigstens das Management sollte vertreten sein)
  • keine Follower haben
  • Ihre letzte Veröffentlichung länger als 6 Monate alt ist

Dann sollten Sie Ihr Profil unbedingt wieder offline nehmen, das wirkt unprofessionell.

LinkedIn Unternehmensprofil problemlos verwalten

Wenn Sie am Anfang noch nicht die Muse haben, Unternehmensinhalte zu teilen oder gerade noch im Aufbau Ihres Blogs sind, ist das nicht schlimm. Bauen Sie sich erstmal ein Netzwerk auf und orientieren sich. Um sich auf der riesigen Plattform nicht zu verlieren und zu viel Zeit darauf zu verschwenden, können Sie auch vornehmen sich eine Stunde pro Woche mit der Plattform zu beschäftigen.

In dieser Stunde können Sie sich auf Ihr Netzwerk fokussieren und dieses aktiv vergrößern, Konkurrenten analysieren und sich Inspiration für Unternehmensbeiträge holen. Haben Sie ein ansehnliches Netzwerk angesammelt, können Sie sich mit Ihrer thematischen Positionierung auseinandersetzen und Gruppen zu suchen, in denen Sie Ihre Beiträge teilen können oder Beiträge anderer kommentieren.

Ergänzen Sie Ihren Redaktionsplan um die neue Plattform und posten Sie regelmäßig relevante Beiträge. Die Frequenz kann hierbei zwischen mehrmals wöchentlich und einmal monatlich schwanken – das hängt von Ihren personellen Ressourcen ab. So bauen Sie Stück für Stück eine stabile Präsenz auf LinkedIn auf.

Top 3 Tipps für einen erfolgreichen Auftritt:

  1. Ihre Inhalte sowie Ihre fachliche Positionierung müssen für die Zielgruppe relevant und transparent sein. Es macht wenig Sinn sich zu Ingenieursthemen zu äußern, wenn Ihr Unternehmen im Personalwesen zuhause ist.
  2. Halten Sie Ihre persönlichen Interessen zurück genauso wie private Themen, der Fokus liegt ganz klar auf Inhalten im Interesse des Unternehmens mit Fokus auf den Arbeitsaspekt.
  3. Zeigen Sie Durchhaltevermögen und posten, kommentieren und liken Sie regelmäßig und bewusst. Es zahlt sich aus, auch wenn der Output zu Beginn kaum bemerkbar ist.

Haben Sie sich als Experte mit einer eingängigen Markenbotschaft positioniert, wird Ihr LinkedIn-Netzwerk zum Selbstläufer und Sie müssen einfach nur dranbleiben. Hierfür können Sie auch Ihre Mitarbeiter mit einbeziehen, so reduziert sich der Arbeitsaufwand. Außerdem wirkt geteilter Content von eigenen Mitarbeitern authentischer und zwangloser als das ständige Teilen von Unternehmensseite aus.

Fazit

Ein LinkedIn Unternehmensprofil ist immer dann nützlich, wenn Sie personelle und zeitliche Kapazitäten frei haben. Wie Sie ein Unternehmensprofil Schritt für Schritt erstellen, haben wir Ihnen gezeigt. Außerdem wissen Sie, dass LinkedIn für Unternehmen viele Vorteile bietet; wie etwa das Aufbauen und Pflegen eines starken Netzwerks, die Positionierung Ihres Unternehmens als Experte in einem bestimmten Bereich sowie das Steigern Ihrer Bekanntheit, Ihrer Reichweite und Ihres Rufs.

Worauf warten Sie also noch? Legen Sie heute noch los und profitieren Sie in Kürze schon von Ihren Mühen. Viel Spaß wünscht Campusjäger.

Und falls Sie nach all den Informationen merken, dass LinkedIn aktuell doch noch keine Option ist, können Sie einfach auf unser Netzwerk von über 55.000 Studenten zugreifen – ganz ohne LinkedIn Unternehmensprofil. Über 1000 Unternehmen sind bei uns bereits registriert.

Veröffentlicht am 15. October 2018, zuletzt aktualisiert am 03. November 2018

Beliebteste Artikel

Diese Artikel fanden andere besonders hilfreich:

Die perfekte Stellenanzeige schreiben – Tipps und Beispiele

Stellenanzeigen sind oft der erste Kontakt zu möglichen Bewerbern. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Stellenanzeige optimal gestalten.

Das Telefoninterview: Leitfaden für Personaler

Unser Leitfaden für ein erfolgreiches Telefoninterview mit dem Sie die besten Bewerber finden. Lesen Sie jetzt, wie Sie eine geeignete Vorauswahl treffen.

Das AGG bei der Stellenausschreibung

Verstöße gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz können teuer werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Stellenanzeigen AGG-konform formulieren.

Warum flexible Arbeitszeiten für Arbeitgeber interessant sind

Flexible Arbeitszeiten erfreuen nicht nur Arbeitnehmer, auch als Arbeitgeber können Sie davon profitieren. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile!

Bewerbungsgespräch als Arbeitgeber vorbereiten

Um das meiste aus einem Bewerbungsgespräch zu holen, sollten Sie sich auch als Arbeitgeber darauf vorbereiten.

Bewerbungsgespräch führen – Leitfaden und Fragenkatalog

Ein Bewerbungsgespräch zu führen ist wesentlicher Bestandteil, wenn Sie neue Mitarbeiter gewinnen wollen. Erfahren Sie jetzt, worauf Sie achten müssen.

Praktikanten einstellen: Was Sie als Arbeitgeber wissen müssen

Praktikanten beschäftigen leicht gemacht: In diesem Guide erfahren Sie, was Sie wissen müssen, wenn Sie Praktikanten einstellen wollen. Klicken Sie rein!

Was ist Personalplanung: Aufgaben und Ziele

Um zukünftigen Veränderungen auf Augenhöhe begegnen zu können, ist eine strategische Personalplanung wichtig. Wagen Sie jetzt einen Blick in die Zukunft.

E-Mail Adresse finden – Mit diesem Guide klappt's

Sie haben eine E-Mail Adresse verlegt oder wollen einer Person direkt schreiben? In diesem Guide zeigen wir, wie Sie E-Mail Adressen herausfinden können.

Onboarding: Diese typischen Fehler müssen Sie vermeiden

Mit dem richtigen Onboarding begeistern Sie neue Mitarbeiter und binden Sie langfristig an Ihr Unternehmen. Erfahren Sie jetzt, wie Sie das hinkriegen.

Der Arbeitsvertrag – Tipps zum Erstellen & Muster

Erfahren Sie alles über den Arbeitsvertrag: Wofür ist er da, wann brauchen Sie einen, was muss rein? Inklusive kostenlosem Muster zum downloaden.

Die Kündigung: Arbeitgeber müssen viel beachten

Als Personalverantwortlicher ist nicht jede Entscheidung leicht – vor allem wenn Sie Arbeitnehmer entlassen müssen. Erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.

Personalmarketing – Definition und Instrumente

Was Personalmarketing ist und wie Sie interne und externe Instrumente des Personalmarketings optimal für sich nutzen? Erfahren Sie es jetzt.

Personalvermittlung: Mitarbeiter finden lassen

Spielen Sie mit dem Gedanken eine Personalvermittlung zu engagieren? Dann erfahren Sie hier, was Sie erwarten können und was sie beachten müssen.

Werkstudentenvertrag: Muster als Download & Infos

Wie sieht eigentlich der Arbeitsvertrag für Werkstudenten aus? Schauen Sie sich jetzt einen Mustervertrag an und laden Sie ihn als PDF oder Word runter.

Werkstudenten finden – Holen Sie sich die richtigen [5 Tipps]

Top informiert, wissbegierig und motiviert: Werkstudenten machen Unternehmen erfolgreicher. Finden Sie den perfekten Werkstudenten, mit unseren Tipps.