Jobbörsen: Vergleich der wichtigsten Stellenbörsen [2020]

Du willst eine Stellenanzeige schalten, weißt aber nicht, welche Jobbörse dir das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet? Wir haben dir die wichtigsten Jobbörsen verglichen und zeigen dir, welche Faktoren der verschiedenen Seiten wirklich zählen.

Lerne hier, wie du die Jobbörse findest, die für deine offenen Jobangebote die besten Chancen bereithält.

Inhalt

Jobbörsen: Vergleich der wichtigsten Plattformen

Internet-Stellenbörsen haben sich in den letzen Jahren zum stärksten Recruiting-Kanal entwickelt. 2019 wurden 31,3 % der Neueinstellungen in Unternehmen über Jobbörsen generiert. Doch es ist im Dschungel der Jobbörsen meist schwer, den Überblick zu behalten – allein in Deutschland gibt es weit über 1.000 Online-Jobbörsen.

  • Wo lohnt sich eine Stellenanzeige am meisten?
  • Welche Jobbörse bietet dir das beste Preis-Leistungs-Verhältnis?
  • Wie viel Konkurrenz wirst du haben?
  • Wie wird die Candidate Experience durch die jeweilige Jobbörse beeinflusst?

Besonders den letzten Punkt übersehen viele bei der Auswahl der geeigneten Jobbörse. Dass Preise und Sichtbarkeit zählen, ist für die meisten selbstverständlich. Aber auch die Nutzererfahrung und damit die Wahrnehmung des Bewerbungsprozess durch den Bewerber – die sogenannte Candidate Experience – ist von hoher Bedeutung. 

Der komplette Weg über die vielen verschiedenen Kontaktpunkte sollte so einfach und angenehm wie möglich sein. Hat eine Jobbörse eine schlechte Struktur, wird die eigene Stellenanzeige nicht richtig angezeigt oder lange Seitenladezeiten minimieren die Usability, kann dies den ersten Kontaktpunkt in der Candidate Experience bereits negativ beeinflussen und Bewerber abschrecken.

Der Unterschied zwischen Jobbörsen und Jobsuchmaschinen

Die meisten Jobbörsen sind verwaltete Webseiten, deren Stellenanzeigen von Unternehmen gegen eine Gebühr oder kostenfrei geschaltet werden können. Dies führt häufig dazu, dass über Jobbörsen Stellenanzeigen qualitativ besser aufbereitet sind.

Dem entgegen stehen Jobsuchmaschinen, die das Internet, andere Jobbörsen und unternehmenseigene Karrierewebseiten (zumindest zum Teil) durchsuchen und so meist eine höhere Menge an Stellenanzeigen bieten.

Mit Hilfe von intelligenter Suchmaschinen-Optimierung (SEO) der Stellenanzeigen auf deiner Karriereseite, kannst du die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die eigenen Stellenanzeigen von Jobsuchmaschinen gefunden werden und richtig angezeigt werden. Schließlich kannst du so die Reichweite noch mehr erhöhen.

Mit Multiposting kannst du außerdem eine einzige Stellenanzeigen mit nur einem Klick auf vielen verschiedenen Kanälen veröffentlichen. Finde hier heraus, wie das geht.

Die Jobsuch-Funktion Google for Jobs wird bei Suchanfragen nach offenen Stellen in Google als eines der ersten Suchergebnisse angezeigt. Wie die Jobsuchmaschinen durchsucht der Crawler von Google alle möglichen Ressourcen mit Stellenanzeigen und zeigt diese gesammelt an. Eine Vielzahl an Filtermöglichkeiten unterstützt den Nutzer bei der Suche.

Um mit den eigenen Stellenanzeigen dort zu erscheinen, sollten die benötigten Informationen passend aufbereitet sein. Hier bietet Google einige Tipps und Schritte dazu in der Übersicht an.

Allround-Jobbörsen: Die Generalisten

Um dir die Auswahl zu erleichtern, haben wir dir eine Übersicht über die wichtigsten Jobbörsen zusammen gestellt und verglichen.

Monster

Monster wurde 1994 in den USA gegründet und ist heute eine weltweit erfolgreiche Jobbörse mit einer großen Auswahl an Jobs. Mit dem lila Monster als Maskottchen wurden in Deutschland immer wieder bundesweit TV- und Kino-Spots geschalten, sodass eine hohe Markenbekanntheit der Jobbörse vorliegt.

Mit 373.000 Besuchern auf der Webseite in Deutschland pro Monat, ist die Webseite eine der reichweitenstärksten unter den Jobbörsen.

Die Vorteile von Monster:

  • Sehr hohe Reichweite
  • Hohe Markenbekanntheit
  • Viele Besucher pro Stellenanzeige 

LinkedIn

LinkedIn ist nicht direkt eine Jobbörse. Es gilt in erster Linie als eine Karriereplattform, auf der sich fast 550 Millionen Unternehmen, Bewerber und Arbeitnehmer gleichermaßen tummeln.

Der US-amerikanische Karrieregigant bietet aber auch eine große Zahl an Jobs an: Insgesamt über 1,5 Millionen Stellenanzeigen sind in Deutschland auf der Unterseite für Jobs online.

Wer hier eine Stellenanzeige schalten will, muss mit viel Konkurrenz rechnen – aber auch mit vielen Interessenten.

Im Kostenpunkt bietet dir LinkedIn verschiedene Preismodelle. Es gibt jedoch keine Liste zum Einsehen der Preise, da die Abrechnung per Klick erfolgt. Hierfür kannst du ein individuelles Budget erstellen, von dem abgebucht wird.

Die Vorteile von LinkedIn sind also:

  • Großes, weltweit genutztes Netzwerk
  • Individuelle Preise (mit kleinem Budget lassen sich bereits erste Ziele erreichen)

Xing

Xing ist – ähnlich wie LinkedIn – vor allem eine Karriereplattform. 2003 in Hamburg gegründet, ist es hauptsächlich in der DACH-Region vertreten. Über 16 Millionen Nutzer nutzen die deutsche Plattform – davon sind über 180.000 Unternehmen registriert.

Xing bietet auf ihrer Unterseite für Jobs über 100.000 Jobs an. Mit einem monatlichen Traffic von 3 Millionen Besuchern in Deutschland ergibt sich hieraus, dass durchschnittlich 30 Besucher auf eine Stellenanzeige im Monat kommen.

Wer also einen neuen Mitarbeiter in aus der DACH-Region sucht, sollte dabei Xing nicht außer Acht lassen.

Kostenpunkt: Xing bietet eine Stellenanzeige ab 395 € für 30 Tage an und du bekommst bei mehreren Stellenanzeigen bestimmte Mengenrabatte.

Die Vorteile von Xing auf einen Blick:

  • Für die Bewerbersuche in der DACH-Region geeignet
  • Hoher Traffic auf einer Stellenanzeige pro Monat

Jobbörse der Agentur für Arbeit

Auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist natürlich auch die Jobbörse der Arbeitsagentur vertreten. Mit 1,6 Millionen Besuchern pro Monat ist der Traffic zwar nur halb so groß wie bei Xing, jedoch punktet die Seite mit dem kostenlosen Schalten von Stellenanzeigen.

Auf der Jobbörse der Arbeitsagentur werden 616.000 offene Jobs angeboten, woraus sich in Relation zum Traffic der Seite eine monatliche Besucheranzahl von 3 Personen pro Stellenanzeige ergibt.

Klingt erstmal weniger erfolgreich als Xing, sticht ein Merkmal besonders ins Auge: Die durchschnittliche Dauer, die Besucher auf der Jobbörse der Arbeitsagentur verbringen, liegt bei 7 Minuten und 7 Sekunden – währenddessen wurden durchschnittlich 12 Seiten innerhalb der Domain besucht.

Diese Zahlen heben sich deutlich ab von Xing (knapp 5 Minuten und 6 Sekunden).

Die Jobbörse der Arbeitsagentur hat also folgende Vorteile:

  • Das Schalten einer Anzeige ist kostenlos.
  • Bewerber verbringen meist viel Zeit auf der Website und somit auch auf den einzelnen Anzeigen.

StepStone

StepStone wurde 1996 in Oslo gegründet. Den meisten Traffic generiert die Seite in Deutschland und Großbritannien. Insgesamt besuchen durchschnittlich 146.000 Menschen die Website im Monat. In Deutschland sind davon 128.000 Besucher monatlich verzeichnet und 65.000 Stellenanzeigen online, woraus sich durchschnittlich 2 Besucher pro Stellenanzeige im Monat ergeben.

Pro Stellenanzeige berechnet Stepstone um die 1.000 €, wobei die Anzeige für 30 Tage online geschaltet wird. Damit ist Stepstone eine der teuersten Allround-Jobbörsen.

StepStones Vorteile sind also:

  • Lange Erfahrung
  • Erstellung von Arbeitgeberprofilen ist möglich

Indeed

Indeed belegt mit 3 Millionen Besuchern im Monat den zweiten Platz im Traffic Ranking hinter Xing in unserem Vergleich. 2004 gegründet, verzeichnet die Jobbörse eine Anzahl von 536.000 offenen Jobs. Damit besuchen in etwa 5 Personen eine Stellenanzeige im Monat.

Für ein Basis Recruiting Konto kommen keine Kosten auf dich zu. Sobald du deine Anzeige pushen möchtest – beispielsweise bleibt sie dann immer das erste Ergebnis in der Suchanfrage der Kandidaten – kannst du dafür ein Budget einrichten, von dem nur abgezogen wird, wenn jemand auf deine Anzeige klickt. Durchschnittlich belaufen sich diese Budgets auf 10 bis 15 € pro Tag

Indeed hat also folgende Vorteile:

  • Kostenloses Schalten einer Stellenanzeige
  • Hoher Traffic im Monat

jobboersen-vergleich-allgemein

Zielgruppen-bezogene Jobbörsen

Jobbörsen, die sich auf eine spezielle Zielgruppe spezialisiert haben oft eine gute Sichtbarkeit in dieser Zielgruppe. Deshalb lohnt es sich für dich, dir zu überlegen, wen du genau ansprechen möchtest und ob eine spezifische Jobbörse sinnvoll ist.

UNICUM

Das UNICUM Karrierezentrum ist ein Teil des Angebots der UNICUM GmbH, welche seit über 30 Jahren auf die Kommunikation mit Abiturientent, Studenten und Absolventen spezialisiert ist. Deshalb bietet die Plattform außerhalb der Jobbörse noch ein vielfältiges Angebot für junge Bewerber.

Dies zeigt sich auch im Traffic der Karriereseite, die mit 234.000 Besuchern monatlich auf Platz 1 der verglichenen Zielgruppen-bezogenen Jobbörsen liegt.

Campusjäger

2013 in Karlsruhe gegründet, hat Campusjäger als Jobbörse für Studenten und Absolventen inzwischen bereits einen Pool aus mehr als 160.000 registrierten Kandidaten gesammelt.

Da mit zahlreichen Universitäten, Hochschulgruppen, Karriereportalen und Jobbörsen kooperiert wird, erreichen Stellenanzeigen auf der Plattform Kandidaten auf über 1.300 weiteren Kanälen.

Mit 113.000 Besuchern pro Monat in Deutschland und etwa 3.000 offenen Jobs ergibt sich ein Traffic von 38 Besuchern pro Stellenanzeige im Monat.

Kosten: Ohne Vermittlung keine. Du kannst kostenlos eine Stellenanzeige schalten und wir kümmern uns darum, den richtigen Bewerber zu finden.

Erst wenn dieser gefunden wurde und es zu einer Einstellung kommt, werden wir dir – abhängig von der Einstellungsart – eine Rechnung zukommen lassen. Du bezahlst also nur etwas, wenn du den richtigen Mitarbeiter gefunden hast.

Hier also die Vorteile von Campusjäger:

  • Hoher Traffic pro Stellenanzeige im Monat
  • Bezahlung erst bei Einstellung
  • Management über das digitale Bewerbermanagement-System und dadurch eine verbesserte Candidate Experience

Berufsstart

Die Jobbörse Berufsstart hat sich auf Praktikanten und Absolventen spezialisiert und bietet neben der Online-Börse zusätzlich Print-Medien, in denen Personal- und Image-Anzeigen geschaltet werden können. Mit einzelnen Jobportalen für die jeweiligen Bundesländer bietet Berufsstart außerdem eine regionale Alternative.

Der Traffic der Seite beläuft sich auf 60.700 Besucher pro Monat, wodurch sich in Kombination mit etwa 18.448 Stellenanzeigen eine eher geringe Besucherzahl von 3 pro Stellenanzeige im Monat ergibt.

StudentJob

Mit StudentJob würdest du dich für eine international aktive Jobbörse für Studenten, Absolventen und Young Professionals entscheiden. Seit 2008 expandiert das Unternehmen stark in Europa. Dennoch sind von 99.700 Besuchern der Webseite 99.400 in Deutschland zu verzeichnen. 

Mit einer Anzahl von 6.720 Stellenanzeigen, bekommt eine Anzeige in etwa 15 Besucher monatlich. Besonders hervorheben lassen sich allerdings die Kosten der Plattform, die im Vergleich gering sind. Mit 99 € Budget lässt sich bereits eine regionale Stellenanzeige für 30 Tage online schalten.

Bei einer bundesweiten liegst du bei StudentJob bei 297 € monatlich.

Jobware

Bereits sehr lange tätig ist die 1996 gegründete Jobbörse Jobware. Das Unternehmen hat es sich in den letzten Jahren zur Aufgabe gemacht den Recruiting-Prozess von Unternehmen zu verbessern und bietet beispielsweise die Einbindung von 360°-Aufnahmen des Arbeitsplatzes. 

Der Fokus der Jobbörse liegt auf Fach- und Führungskräften. Durch eine hohe Anzahl von 24.287 Stellenanzeigen und einem vergleichsweise geringerem Traffic pro Monat (135.000 Besucher), erreichen Stellenanzeigen etwa 6 Besucher pro Monat.

jobboersen-vergleich-zielgruppenbezogen

Fachspezifische Jobbörsen

Die Jobbörsen, die lediglich Stellenanzeigen in einer bestimmten Fachrichtung anbieten, haben meist mit geringem Traffic zu kämpfen. Dennoch kannst du dort möglicherweise genau die Zielgruppe erreichen, die als Bewerber benötigt werden und das mit einem geringen Streuverlust.

MediJobs

Die Jobbörse für medizinische Berufe im Gesundheitswesen bietet sich besonders an, wenn du auf der Suche nach Medizinern, Pflege- und Praxispersonal sowie Therapeuten oder Medizintechnikern bist. MediJobs ist eine der reichweitenstärksten Jobbörsen in diesem Segment und ermöglicht auch die Kontaktierung bereits registrierter Nutzer in der Bewerberdatenbank.

HorizontJobs

Auf der Job-Unterseite des Magazins Horizont, suchen Werbetreibende, Medienkenner und Marketing-Fachleute nach Jobs. Mit einer sehr geringen Anzahl an Stellenanzeigen und einem ebenso geringen Traffic von 242 Nutzern pro Monat, kommt die Jobbörse lediglich auf 1 Besucher pro Stellenanzeige pro Monat.

Foodjobs

Foodjobs bietet sich an als Jobbörse für den Lebensmittelbereich. Vom Lebensmittelhandel über Lebensmitteltechnologie bis zu Food-Startups reichen die Kategorien der Jobbörse. Unter den fachspezifischen Jobbörsen ist foodjobs der Gewinner. Mit 7.200 Besuchern pro Monat und 406 Stellenanzeigen, ergeben sich etwa 18 Besucher pro Jobangebot.

Industriejobs

Die Jobbörse Industriejob fokussiert sich auf Fach- und Führungskräfte in der Industrie und wird vom Fachverlag für Industrie und Technik mit 15 verschiedenen Produktfamilien betreut. Trotz des großen Potentials mit der Abdeckung verschiedener Industriebranchen, verzeichnet die Online-Jobbörse lediglich 94 Nutzer monatlich, was bei 300 ausgeschriebenen Jobs zu unter einem Besucher pro Anzeige führt. 

Stack Overflow Jobs

Die Webseite Stack Overflow ist eine der größten Online-Communities für Entwickler. Die zugehörige Jobbörse bietet sich deshalb hauptsächlich für das Recruiting von Entwicklern sowie IT-Fachkräften an. Da die Marke in diesem Bereich aber eine hohe Bekanntheit und Reputation besitzt, kannst du davon profitieren.

Auf der anderen Seite ist die Reichweite einer einzelnen Anzeige wiederum beschränkt, da eine große Zahl Stellenanzeigen auf einen gemäßigten Traffic trifft.

jobboersen-vergleich-fachspezifisch

Ortspezifische Jobbörse

Auf dem Portal MeineStadt findest du nicht nur alle möglichen Angebote für Wohnungen, Veranstaltungen und Kontaktinformationen, sondern die Jobbörse auf der Webseite ermöglicht dir die regionale Verbreitung deiner offenen Positionen. Die Seite an sich verzeichnet einen hohen Traffic mit 688.000 Nutzern monatlich.

Durch die enorme Anzahl an Stellenanzeigen, kommen aber relativ wenige Besucher auf eine Anzeige. Dennoch kann es sinnvoll sein, die eigene Stellenanzeige hier zu veröffentlichen, da viele Bewerber auf den Suchmaschinen nach potentiellen Jobs in der eigenen Stadt suchen.

jobboersen-vergleich-ortsspezifisch

Checkliste zur Auswahl der passenden Jobbörse

Was du speziell für deine Stellenanzeige noch checken solltest, sind die Keywords und die Konkurrenz. Das heißt: Schau nach, ob die Jobbörse, die dich interessiert überhaupt für die Keywords deiner Stellenanzeige in Google rankt. Das ist wichtig, da die meisten Jobsuchen heutzutage immer noch auf Google beginnen.

Der Keyword-Check geht mit dem Konkurrenz-Check einher: Wenn du siehst, dass die Jobbörse besonders gut für die Keywords deines Jobs rankt, heißt das, dass sich dort viele Stellenanzeigen mit den gleichen Keywords tummeln – also viel Konkurrenz für dich.

Dabei ist es sinnvoll, nochmal auf der Seite der Jobbörse selbst nach der Konkurrenz zu schauen:

  • Wie sehen deren Stellenanzeigen aus?
  • Wie viele Stellenanzeigen sind es?
  • Welche Wörter benutzen sie, um die Stelle zu beschreiben?

Wenn du siehst, dass deine Anzeige heraussticht, lohnt es sich auf jeden Fall, auf dieser Jobbörse zu posten – sie rankt für die jeweiligen Keywords, hat aber wenig Konkurrenz für dich. Im Umkehrschluss kannst du so sehen, ob du deine Stellenanzeige vielleicht noch etwas ändern solltest, damit sie gesehen wird.

Dafür haben wir dir einen Guide erstellt, mit dem du die perfekte Stellenanzeige schreiben kannst.

Checkliste

Damit du den Überblick nicht verlierst, hier noch einmal die gesamte Checkliste für die Auswahl der richtigen Jobbörse:

  • Vergleich des Traffics der Website mit der Anzahl der Stellenanzeigen, um zu sehen, wie viele Besucher du im Monat für deine Stellenanzeige erwarten kannst.
  • Kosten
  • Größe des Vertriebsteams (hieran kannst du ableiten, ob die Kosten möglicherweise stark übertrieben sind)
  • Keywords und Konkurrenz
  • Customer Experience (Usability der Jobbörse)

Bereit für deine perfekte Stellenanzeige?

Wir machen es möglich. Bei Campusjäger unterstützen wir dich bei der Personalgewinnung und deine Stellenanzeigen werden bestens optimiert an über 160.000 Kandidaten ausgespielt. Zusätzlich kannst du den kompletten Bewerbungsprozess ganz leicht über die Plattform managen. 

Schnell und einfach neue Mitarbeiter finden

Veröffentlicht am 28.08.2019, aktualisiert am 20.10.2020

Beliebteste Artikel