Human Capital Management: Definition, Voraussetzung und Strategie

Wie können Mitarbeiter:innen ihre individuellen Talente und Fähigkeiten bestmöglich für dein Unternehmen einsetzen? Das Human Capital Management (HCM) nutzt das Humankapital der Mitarbeiter:innen, um den Unternehmenserfolg zu steigern und Ziele zu erreichen.

Welche Unternehmensziele dabei im Vordergrund stehen, welche Voraussetzungen das Human Capital Management benötigt und welche Faktoren für den Erfolg der Maßnahme ausschlaggebend sind, erfährst du in diesem Artikel.

Inhalt

Definition: Was ist Human Capital Management?

Beim Human Capital Management, kurz HCM, geht es darum, das Humankapital der Teammitglieder zu managen, weiterzuentwickeln und optimal im Unternehmen einzusetzen.

Das HCM basiert auf dem Humankapital der Mitarbeiter:innen eines Unternehmens.

Doch was genau bedeutet Humankapital? Mitarbeiter:innen stellen für ein Unternehmen wertvolle Ressourcen dar. Das Humankapital umfasst dabei immaterielle Werte, beispielsweise die Fähigkeiten, Talente, Erfahrungen und das Wissen von Teammitgliedern, welche diese im Sinne der Unternehmensziele einbringen können. Mitarbeiter:innen stellen Unternehmen aber auch ihre Motivation und Loyalität als Kapital zur Verfügung.

Human Capital Management ist eine Maßnahme zur Mitarbeiterentwicklung. Das Human Capital Management erfasst, analysiert und steuert Fähigkeiten von Mitarbeiter:innen zielgerichtet. Wo liegen ihre Schwächen, wo ihre Stärken? Wie wirkt sich das auf die Unternehmensziele aus und wie können sich die Fähigkeiten weiterentwickeln?

 

Im Fokus steht dabei nicht nur die Frage, wie einzelne Teammitglieder ihre Expertise und Möglichkeiten einbringen können – sondern ebenso wie Kombinationen des Humankapitals in Teams, Arbeitsgruppen und Abteilungen eines Unternehmens sinnvoll eingesetzt werden können.

Du willst dich über weitere Maßnahmen zur Mitarbeiterentwicklung informieren? Schau doch mal in unseren Artikel zur Mitarbeiterentwicklung rein.

Wie lässt sich Human Capital Management ins Human Resource Management einordnen?

Als Human Resources werden im Allgemeinen die Mitarbeiter:innen eines Unternehmens mit all ihren Kompetenzen, Erfahrungen und Talenten definiert. Das Human Resource Management beschreibt das gesamte Personalmanagement – vom gezielten Einsatz der Arbeitnehmer für die Erreichung von Unternehmenszielen bis hin zur Einsatzplanung, der Beschaffung und der Weiterentwicklung von Mitarbeiter:innen.

Das HCM kann als eine Art Erweiterung des Personalmanagements betrachtet werden. Es konzentriert sich dabei rein auf die Fähigkeiten einzelner Mitarbeiter:innen: Wo und wann können diese am gewinnbringendsten eingesetzt werden? Mit welchen Feedbacks und Trainings können Kompetenzen zielgerichtet verbessert werden?

Vorteile: Darum ist Human Capital Management sinnvoll

Durch die fortschreitende Digitalisierung und den steigenden Fachkräftemangel ist es für Personalabteilungen unabdingbar, das Kapital der Mitarbeiter:innen richtig einschätzen und einsetzen zu können. Denn: Wenn ein Teammitglied zwar über wichtiges Knowhow verfügt, jedoch an der falschen Position eingesetzt wird, ist das wenig sinnvoll.

Im Idealfall sorgt ein erfolgreiches HCM dafür, dass die verschiedenen Positionen eines Unternehmens mit geeigneten Mitarbeiter:innen besetzt werden und diesen passende Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden.

Durch Human Capital Management kannst du dafür sorgen, das richtige Teammitglied zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu haben.

Dadurch ergeben sich für dich und dein Unternehmen einige Vorteile:

  • Durch HCM können Mitarbeiter:innen individuell und zielgerichtet gefördert werden.
  • Mitarbeiter:innen können so stets über aktuelles Wissen verfügen und optimale Leistung erbringen.
  • Human Capital Management kann dabei helfen, konkrete Unternehmensziele schneller zu erreichen und die Prozessqualität zu steigern.
  • Durch HCM können Talente und Fähigkeiten so eingesetzt werden, dass dein Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil erhält.
  • HCM kann als Strategie zur langfristigen Mitarbeiterbindung eingesetzt werden, da auch die Mitarbeiterzufriedenheit und -motivation nachhaltig verbessert wird.

Eine Studie des HR-Analytics-Experten Dr. Mark Huselid, in welcher der Zusammenhang von HCM und dem Unternehmenserfolg untersucht wurde, zeigt: Je mehr Training und Feedback Mitarbeiter:innen geboten wurde, desto höher war der Umsatz und desto besser war die Mitarbeiterbindung in Unternehmen.

In ein gutes Human Capital Management zu investieren, kann sich für dein Unternehmen durchaus lohnen. Denn: Der zielgerichtete Einsatz von Knowhow und die Förderung der Mitarbeiter:innen ist für die Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zentral.

Voraussetzungen für erfolgreiches Human Capital Management

Um HCM erfolgreich einsetzen zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Zielsetzung: Zunächst solltest du dir darüber im Klaren sein, welche konkreten Ziele du mit HCM erreichen willst. Welche Prozesse sollen verbessert werden? Wo besteht Bedarf nach Erweiterung der Kenntnisse und Fähigkeiten von Mitarbeiter:innen? Lege sowohl Unternehmensziele als auch individuelle Performance-Ziele fest.
  • Planung: Welche Aufgaben kommen auf dich zu? Welche Ressourcen werden dafür benötigt? Plane die Eckdaten genau und lege die Zeitfenster der einzelnen Phasen fest.
  • HR-Software: Gibt es HR-Software, die dir bei der Identifikation von Humankapital und entsprechenden Schwachstellen helfen kann? Kann das HCM in bestehende People Analytics Projekte eingebettet werden? Oder ist die Verwendung eines spezifizierten HCM-Tools sinnvoll?
  • Analyse: Werde dir klar darüber, welche Faktoren in Teams und Abteilungen du analysieren und managen willst. Dabei kannst du zum Beispiel Hard Skills, Soft Skills, Abschlüsse, Fortbildungen (auch z.B. Ersthelferausbildungen, Weiterbildung zum Brandschutzbeauftragten), Hobbys, persönliche Interessen und Charaktereigenschaften miteinbeziehen.

So gelingt Human Capital Management: 4-Schritte-Plan

Wie lässt sich HCM in deinem Unternehmen etablieren? Im Idealfall wird der Prozess langfristig angelegt und mit weiteren HR-Prozessen, zum Beispiel der Mitarbeiterentwicklung, kombiniert.

Ein erfolgreiches Human Capital Management lässt sich grundlegend in vier Phasen einteilen:

Evaluation: Die Weiterentwicklung und Einsetzung von Mitarbeiter:innen im Interesse des Unternehmens kann nur funktionieren, wenn Talente, Fähigkeiten und Motivationen bekannt sind. In der Evaluationsphase werden deshalb die vorhandenen Kenntnisse der einzelnen Mitarbeiter:innen sowie ihre Leistungsfähigkeit erfasst, bewertet und dokumentiert.

Konsolidierung: In der Konsolidierungsphase werden die erhobenen Daten ausgewertet und in Kontext mit deinen Zielen gesetzt: Wie werden die bisherigen Fähigkeiten genutzt? Wie können sie besser eingesetzt werden? Wo sind Umstrukturierungen notwendig? Durch welche Maßnahmen kannst du das Humankapital weiterentwickeln?

Kommunikation: Die Ergebnisse und notwendigen Maßnahmen werden jetzt im einzelnen mit den Mitarbeiter:innen und Teams besprochen sowie die nächsten Schritte geplant. Dabei solltest du besonders auf die Kommunikation achten und versuchen, Demotivation und Frust möglichst zu vermeiden. Lege den Fokus eines solchen Gesprächs nicht ausschließlich auf negative Aspekte, sondern stelle stattdessen beispielsweise Entwicklungschancen in den Vordergrund.

Implementierung: Die entsprechenden Maßnahmen und Umstrukturierungen werden in der Implementierungsphase in die Praxis umgesetzt. Durch kontinuierliche Weiterentwicklungs- und Förderungsmaßnahmen, beispielsweise Coachings, können Defizite ausgeglichen und das Humankapital gestärkt werden. Durch regelmäßige Feedbackgespräche und Überprüfung des Status Quo kannst du feststellen, ob die gewünschten Veränderungen eintreten und Ziele realisiert werden.

Durch eine regelmäßige Wiederholung dieses 4-Phasen-Prozesses können wertvolle Fakten gewonnen und dein Überblick über das Humankapital deines Unternehmens stets erweitert werden. Wichtig ist dabei die Implementierung von regelmäßigem Feedback, damit du Schwachstellen identifizieren und verbessern kannst.

HCM-Software: Digitale Lösungen für Human Capital Management in Unternehmen

Theoretisch kannst du Bestandsaufnahmen und Analysen auch mit Programmen wie Excel angehen – einfacher und effizienter ist jedoch die Verwendung von HR-Tools. Viele HR-Komplettlösungen enthalten Tools, mit welchen Human Capital Management möglich ist.

Neben der Verwendung von bereits im Unternehmen verwendeter HR-Software hast du auch die Möglichkeit, Tools zu verwenden, die speziell für HCM entwickelt wurden. Diese können dich bei HCM-Prozessen unterstützen, indem sie:

  • ... Daten zu Leistungen, Fähigkeiten und Kenntnisse von Mitarbeiter:innen (teils automatisch) erfassen.
  • ... die verfügbaren Ressourcen (Skills, Erfahrungen und Leistungen) mit Unternehmenszielen abgleichen.
  • ... durch Analyse der genannten Daten individuelle Ziele festlegen und passende Entwicklungskonzepte vorschlagen.
  • ... unbekannte Fähigkeiten, Motivationsfaktoren und Weiterentwicklungschancen von einzelnen Mitarbeiter systematisch erkennen.
  • ... eine Übersicht bieten: Welches Teammitglied arbeitet gerade woran?
  • ... eine Steuerungsfunktion für Mitarbeitergespräche bieten, die beispielsweise Erinnerungen an Feedbackgespräche versendet.
  • ... die Möglichkeit bieten, Fortschritt durch Selbsteinschätzung und Feedback von Kolleg:innen/Vorgesetzten zu dokumentieren.

Ist eine solche Software gut auf dein Unternehmen und deine Ziele abgestimmt, so kann sie dein HCM deutlich verbessern und dir einen großen Mehrwert bieten.

Beispiele für Tools, die spezialisierte HCM-Software enthalten, sind:

Wichtig: Achte bei der Verwendung eines HCM-Tools immer darauf, dass die Datenschutzrichtlinien eingehalten werden und wende dich im Zweifelsfall an den Datenschutzbeauftragten deines Unternehmens. Mehr über den Umgang von Personal- und Bewerberdaten findest du im Artikel DSGVO-konformes Bewerbermanagement.

Mehr Infos zur Erhebung von Mitarbeiterdaten zu Analysezwecken erfährst du im Artikel People Analytics.

Drei Key-Take-Aways

→ Das Human Capital Management wird als Instrument zur Erfolgssteigerung und Stärkung der Wettbewerbsposition eines Unternehmens eingesetzt. Durch HCM kannst du alle verfügbaren Ressourcen stets optimal einsetzen und weiterentwickeln sowie aktuelle Herausforderungen bestmöglich angehen.

→ HCM gelingt durch eine ausreichende Planung und genaue Zielsetzung. Indem bestehende Humankapital-Daten mit Unternehmenszielen abgeglichen werden, können Unternehmensziele und individuelle Performance-Ziele durch Umstrukturierung und Weiterentwicklung erreicht werden.

→ Dafür eignet sich die Verwendung einer HCM-Software, welche Tools für die Analyse der Daten bietet. Hierbei sollte besonders auf den Datenschutz geachtet werden.

Deine Teammitglieder sind sinnvoll eingesetzt und bringen ihre bestmöglichste Leistung – dir fehlt es aber immer noch an Humankapital, um deine Unternehmensziele zu erreichen?

Dann wird es Zeit, dein Team zu erweitern und neue passende Mitarbeiter:innen für dein Unternehmen zu finden.

Campusjäger unterstützt dich hierbei und findet Talente mit den passenden Fähigkeiten und Skills für dein Unternehmen. Das Beste daran? Wir arbeiten rein erfolgsbasiert – bedeutet also für dich: Keinerlei Risiko, sondern schnell und unkompliziert neue Mitarbeiter:innen, welche dich deinen Zielen näher bringen.

Jetzt über Campusjäger informieren

Veröffentlicht am 08.03.2021, aktualisiert am 13.04.2021

Beliebteste Artikel