­
Bewerbungsabsage – Muster und Tipps fürs Absageschreiben - Campusjäger

Zurück zum HR-Blog

Bewerbungsabsage – Muster und Tipps fürs Absageschreiben

Bewerbern höflich absagen

Auf dem Weg der Personalauswahl musst du nicht nur die perfekten Kandidaten finden, sondern leider auch ganz vielen Bewerbern absagen. Das ist kein Zuckerschlecken, gehört aber nunmal zu den Routineaufgaben in deinem Job. Wie es ein wenig leichter geht, erfährst du hier.

Inhalt

Warum eigentlich eine Bewerbungsabsage schreiben?

Berechtigte Frage, denn letztlich ist es dir freigestellt, ob du für eine Bewerbung eine Absage schreibst oder nicht. Und Gründe für deine Entscheidung musst du schon drei Mal nicht nennen.

Mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) im Hinterkopf empfiehlt das wahrscheinlich auch dein Anwalt – einfach um verprellten Bewerbern keine juristische Angriffsfläche zu bieten.

Aber das fühlt sich nicht richtig an, oder? Schließlich hat sich der Bewerber Mühe gegeben und du weißt selbst: Die schlechteste Antwort ist keine Antwort zu bekommen.

Auch Bewerber tappen nicht gerne im Dunkeln. Auf Platz 2 und 3 der nervigsten Dinge, die Arbeitgeber tun können, stehen: “Nach der Bewerbung nichts mehr vom Unternehmen hören” und “Nach dem Bewerbungsgespräch keine Rückmeldung bekommen”. 

Versäumst du es also, nach einer Bewerbung – oder schlimmer – nach einem Vorstellungsgespräch abzusagen, so wirkt sich das negativ auf deine Candidate Experience aus. Und so etwas spricht sich schnell weiter. Vor allem in Zeiten von Kununu und Co. 

9 Tipps, wie du Bewerbern absagen kannst

Einen passenden Kandidaten durch deinen Bewerbungsprozess zu lotsen und von dem Unternehmen zu überzeugen, ist eine Herausforderung – keine Frage. Einem Kandidaten jedoch so abzusagen, dass dieser von deinem Unternehmen weiterhin überzeugt ist, ist die wirkliche Kunst. So kannst du Bewerbungsabsagen gleichzeitig dafür einsetzen Employer Branding zu betreiben.

Employer Branding meint den Prozess eines Unternehmens eine Arbeitgebermarke zu etablieren. Alle Employer Branding Maßnahmen zielen darauf ab das Verhältnis von Arbeitgeber und (potentiellen) Arbeitnehmern positiv zu beeinflussen. Es gilt dann als erfolgreich, wenn das Unternehmen in den Köpfen von (zukünftigen) Mitarbeitern als attraktiver Arbeitgeber bewertet wird.

Obwohl eine Absage stets eine der zwei möglichen Endstationen im Bewerbungsprozess darstellt, wird sie in ihrer Wirkung immer noch unterschätzt. Dabei bieten gerade Bewerbungsabsagen die Möglichkeit sich als fairer Arbeitgeber zu beweisen und Bewerber wertzuschätzen.

Um bei Bewerbern positiv aufzufallen, solltest du dir unsere Tipps genau durchlesen und diese im besten Fall verinnerlichen. Dann steht einem guten Eindruck nichts mehr im Weg – trotz Bewerbungsabsage.

1. Zeitnah antworten

Erinnerst du dich an dein letztes Mal, als du auf eine wichtige Antwort gewartet hast? Warten ist ätzend. Das finden Bewerber auch und greifen dann gerne zum Hörer, um bei dir nachzufassen. Tu dir selbst den Gefallen und vermeide es, dich jetzt rar zu machen. Sobald du eine Entscheidung gefällt hast, solltest du das an deine Bewerber kommunizieren.

Ab einer bestimmten Bewerberzahl empfiehlt sich die Nutzung eines Bewerbermanagementsystems. Mit diesem kannst du sämtliche Bewerbungen im Blick behalten und im besten Fall sogar mit einem Klick zu- oder absagen. Hier erfährst du, wie wir das beispielsweise machen.

Aber Vorsicht: Mit „zeitnah" sind nicht 10 Minuten gemeint. Die Absage einer Bewerbung sollte idealerweise 2 bis 14 Tage nach Erhalt erfolgen – andernfalls könnte der Kandidat das Gefühl bekommen, seine Bewerbung sei gar nicht richtig geprüft worden. Oder noch schlimmer: dass ein Algorithmus ihn vorab automatisch aussortiert hat. 

2. Auf die richtige Ansprache achten

Einem Bewerber abzusagen beginnt damit, den richtigen Bewerber anzusprechen. Erspar dir die Peinlichkeit, deine automatischen Absagen als solche kenntlich zu machen und überprüfe nochmals die Ansprache auf den Nachnamen sowie die Form. Nur durch eine korrekte Ansprache fühlt sich der jeweilige Kandidat auch wirklich angesprochen und nimmt deine Nachricht ernst.

3. Wertschätzung und Dankbarkeit kommunizieren

Wenn du einem Bewerber absagst, ist es wichtig, dass du dich für den Aufwand des Bewerbers bedankst. Natürlich geben sich nicht alle Kandidaten die Mühe sich intensiv mit deinem Unternehmen auseinanderzusetzen. Trotzdem wurden Lebensläufe aktualisiert, Anschreiben geschrieben und sich für Vorstellungsgespräche vorbereitet – das solltest du wertschätzen. Sich für die Anstrengung zu bedanken, ist in Absagen immer auch ein Trost und glättet die enttäuschten Erwartungen des Bewerbers.

4. Eindeutige Aussagen verwenden

Absagen sollten einfach und direkt erkennbar sein. Vermeide Verneinungen und schreibe aktiv. Ein nicht wird schnell überlesen. Die Enttäuschung, die den Bewerber beim zweiten Mal lesen trifft, ist dann oftmals noch größer. Am besten ist es, wenn du direkt nachdem du dich für die Mühe bedankt hast, absagst. Ohne große Umwege.

5. Höflich bleiben und Feedback geben

Eine Absage ist ein Nein und das sollte auch genau so kommuniziert werden, jedoch macht hierbei der Ton die Musik. Sei also freundlich, aber bestimmt. 

Du musst deinen Bewerbern übrigens rechtlich gesehen keine Begründung liefern, auch nicht, wenn diese nachfragen. Doch du kannst deine Absage so formulieren, dass sie dem Bewerber dennoch einen Mehrwert bietet. Beispielsweise indem du konstruktives Feedback gibst, wenn dir ein Bewerber besonders aufgefallen ist.

Bleibe in jedem Fall höflich und achte darauf, dass du die Richtlinien des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes einhältst.

6. Talente an die Organisation binden (Talentpool)

Manchmal fällt die Auswahl der richtigen Bewerber schwer und du hast Kandidaten, die dich menschlich und fachlich einfach überzeugt haben. Trotzdem passen diese nicht auf die ausgeschriebene Stelle oder ein anderer Kandidat war einfach einen Tick besser. Behalte deine Personalplanung im Kopf und gib solchen Kandidaten die Chance, mit dir in Kontakt zu bleiben. Dadurch baust du einen Pool an Talenten auf, auf den du bei Bedarf zurückgreifen kannst.

Achtung Datenschutz! Bei der Speicherung von personenbezogenen Daten der Bewerber, muss eine ausdrückliche Zustimmung vorliegen. Zusätzlich musst du dem Bewerber den genauen Grund für die Speicherung angeben. Hier kannst du nachlesen, was du alles über den Datenschutz im Bewerbungsprozess wissen musst.

7. Absage einer Bewerbung per Skype oder Telefon

Du musst nicht unbedingt eine Absage schreiben. Ein noch bessere Methode der Bewerbungsabsage ist nämlich die per Telefon oder Skype. Dies hat für dich gleich mehrere Vorteile:

Erstens kannst du dem Bewerber im persönlichen Gespräch viel besser erläutern, warum es nicht geklappt hat und in welchen Punkten er sich noch verbessern könnte. Achte hierbei unbedingt darauf, deine Kritik so konstruktiv wie möglich zu halten und baue, wenn möglich, auch ehrliches Lob ein. Auch solltest du mit keinem deiner Aussagen die Persönlichkeitsrechte des Kandidaten verletzen und dich stets an die Regelungen des AGG halten.

Zweitens kannst du interessante Bewerber viel leichter fragen, ob du sie in deinen Talentpool aufnehmen darfst. Dank des persönlichen Anrufs und des vorangegangenen Gesprächs wird er sich wertgeschätzter fühlen und viel wahrscheinlicher Einwilligen, als bei einem vergleichsweise „unpersönlichen" Schreiben.

8. Auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik achten

Eigentlich sollte das hier kein Tipp sein, sondern eine Selbstverständlichkeit. Trotzdem schleichen sich durch das Zusammenkopieren von Vorlagen schnell Rechtschreibfehler und Grammatikfehler ein – das ist ärgerlich und unprofessionell. Lies dir Absageschreiben daher am besten immer nochmal durch und versichere dich, dass alles korrekt ist.

9. Richtiger Umgang mit Kritik

Werden Bewerber im Bewerbungsprozess unfair behandelt, bekommen sie beispielsweise lange Zeit kein Absageschreiben und nach drei Monaten dann eine Standardabsage gefüllt mit Floskeln, bleibt das nicht unbemerkt. Vor allem, wenn du Bewerbern nach dem Vorstellungsgespräch absagst und die Mühe auf beiden Seiten groß war, solltest du freundlich und fair sein.

Kritik auf Portalen wie Kununu oder gar auf der unternehmenseigenen Facebookseite zu bekommen, ist heutzutage ein gängiges Verhalten von Bewerbern, um solche Erlebnisse zu teilen. Dadurch werden nicht nur neue Bewerber abgeschreckt sondern auch dein gesamtes Arbeitgeberimage negativ beeinflusst.

Tipp: Falls dir ein Fehler unterläuft, stehe dazu. Am besten ist es, wenn du diesen direkt eingestehst und dich zeitnah entschuldigst. So bleibst du authentisch und zeigst, dass dir die Meinung und das Wohlbefinden deiner Bewerber am Herzen liegt. 

Absageschreiben: Muster zum Zusammenklicken

Nachdem du jetzt weißt, worauf du achten musst, stellt sich nun die alles entscheidende Frage: Wie formuliere ich eine Absage?

Wir haben dir für deine nächsten Absageschreiben ein paar Muster erstellt, damit du die oben genannten Tipps auch gleich fehlerfrei umsetzen kannst – ohne Stunden deiner Arbeitszeit dafür investieren zu müssen. Aktuell sind wir dabei, einen Generator für dich zu erstellen, der dir das Zusammenstellen einer Absage noch leichter machen wird. Bis dahin findest du einige Vorlagen für eine Bewerbungsabsage als PDF zum Download.

Praktikumsvertrag Muster – Cover

Mit Abschicken willigst du ein, dass Campusjäger dir den regelmäßigen Newsletter mit Informationen zu den Themen HR, Recruiting und Employer Branding sowie dem Unternehmen und Leistungen per E-Mail zuschicken darf. Nach erfolgreicher Anmeldung erhältst du als Gegenleistung das Muster für Bewerbungsabsagen als PDF-Datei. Deine Einwilligung kannst du jederzeit widerrufen. Beachte auch unsere Datenschutzhinweise.

Diese Textbausteine kannst du problemlos für deine Absageschreiben verwenden und du berücksichtigst damit automatisch alle Tipps, die es für ein Absageschreiben zu beachten gilt. Trotzdem solltest du die jeweilige Vorlage nochmals auf jeden Bewerber individuell anpassen und einheitlich bei der Sie- oder Du-Ansprache bleiben.

Rechtssichere Bewerbungsabsage

Für Absageschreiben gibt es neben formalen und allgemeinen inhaltlichen Vorgaben auch rechtliche Richtlinien. Diese beziehen sich auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), welches vorschreibt, dass Bewerber nicht aus den falschen Gründen abgelehnt werden dürfen.

Bewerber werden mit dem AGG vor Diskriminierung geschützt und können beim Verstoß gegen das Gesetz eine Klage gegen dich erheben. Das gilt es zu vermeiden, indem folgende Gründe im Absageschreiben absolut tabu sind:

  • Geschlecht
  • Alter
  • Rasse und ethnische Herkunft
  • Religion und Weltanschauung
  • Sexuelle Orientierung und Identität
  • Behinderung

Ertappst du dich bei der Begründung deiner Absage dabei, einen der genannten Gründe zu nennen, lass es einfach sein. Lässt sich dein Absageschreiben und die darin genannte Begründung argumentativ (auch nur im Entferntesten) auf einen der Gründe zurückführen, kann das nämlich rechtliche Konsequenzen für dich haben.

Beispiele für Diskriminierungen finden sich in folgenden Aussagen:

  • “…aufgrund Ihrer fehlenden Qualifikation, Deutsch als Muttersprache zu sprechen…” = Diskriminierung ausländischer Bewerber.
  • “…da wir für die zu besetzende Stelle gezielt auf der Suche nach einer Person sind, die unser junges dynamisches Team bestmöglich ergänzt…” = Diskriminierung aufgrund des Alters.

 

Das AGG schafft die rechtliche Grundlage für Gleichberechtigung über den gesamten Bewerbungsprozess hinweg. Das beginnt bereits mit deiner Stellenanzeige. Damit dir nicht schon bei der Ausschreibung ein Missgeschick passiert, haben wir natürlich vorgesorgt.

Wie du deine Stellenanzeige rechtlich einwandfrei formulierst und gestaltest, zeigen wir dir in unserem Leitfaden.

Und falls dir der gesamte organisatorische Aufwand rund um den Bewerbungsprozess zu viel ist, lass uns dir helfen. Mit unserem kostenlosen Bewerbermanagementsystem kannst du Bewerbern ganz einfach per Klick absagen und entweder eine persönliche Nachricht anhängen oder einen unserer AGG-Konformen Absagegründe auswählen. Wir übernehmen dann den Rest für dich.

Veröffentlicht am 25. July 2018, zuletzt aktualisiert am 07. August 2019

Beliebteste Artikel

Diese Artikel fanden andere besonders hilfreich:

Die perfekte Stellenanzeige schreiben – Muster und Beispiele [2019]

Stellenanzeigen sind oft der erste Kontakt zu möglichen Bewerbern. Erfahre anhand von Mustern und Beispielen, wie du eine perfekte Stellenanzeige schreibst.

Warum flexible Arbeitszeiten für Arbeitgeber interessant sind

Flexible Arbeitszeiten erfreuen nicht nur Arbeitnehmer, auch als Arbeitgeber können Sie davon profitieren. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile!

Bewerbungsgespräch als Arbeitgeber vorbereiten

Um das meiste aus einem Bewerbungsgespräch zu holen, solltest du dich auch als Arbeitgeber darauf vorbereiten.

Bewerbungsgespräch führen – Leitfaden und Fragenkatalog [mit Download]

Willst du neue Mitarbeiter gewinnen, kommst du nicht drumrum, Bewerbungsgespräche zu führen – erfahre jetzt, worauf du achten musst.

Praktikanten einstellen: Was du als Arbeitgeber wissen musst

Praktikanten beschäftigen leicht gemacht: In diesem Guide erfährst du, was du wissen musst, wenn du Praktikanten einstellen willst. Klick dich rein.

Was ist Personalplanung? Definition, Aufgaben und Ziele [2019]

Um Veränderungen auf Augenhöhe begegnen zu können, ist eine strategische Personalplanung wichtig. Wirf am besten jetzt einen Blick in die Zukunft.

E-Mail-Adresse finden – Mit diesem Guide klappts

Du hast eine E-Mail-Adresse verlegt oder willst einer Person direkt schreiben? In diesem Guide zeigen wir dir, wie du E-Mail-Adressen herausfinden kannst.

Onboarding: Einarbeitung neuer Mitarbeiter

Mit dem richtigen Onboarding begeistern Sie neue Mitarbeiter und binden Sie langfristig an Ihr Unternehmen. Erfahren Sie jetzt, wie Sie das hinkriegen.

Der Arbeitsvertrag – Muster zum Download, Tipps und Hinweise

Erfahre alles über den Arbeitsvertrag: Wofür ist er da, wann brauchst du einen, was muss rein und was kann rein? Inklusive kostenlosem Muster als Download.

Die Kündigung: Arbeitgeber müssen viel beachten [Muster zum Downloaden]

Als Personalverantwortlicher ist nicht jede Entscheidung leicht – vor allem wenn Sie Arbeitnehmer entlassen müssen. Erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.

Personalmarketing – Definition, Instrumente und Kennzahlen

Was Personalmarketing ist und wie du interne und externe Instrumente des Personalmarketings optimal für dich nutzen kannst, erfährst du hier.

Personalvermittlung: Definition, Kosten und Vorteile

Sie spielen mit dem Gedanken eine Personalvermittlung zu engagieren? Dann erfahren Sie hier, was Sie erwarten können und was Sie beachten müssen.

Werkstudentenvertrag: Muster als Download & Infos

Wie sieht eigentlich der Arbeitsvertrag für Werkstudenten aus? Schau dir jetzt einen Mustervertrag an und lade ihn als PDF oder Word runter.

Werkstudenten finden – 5 Tipps, um die richtigen zu kriegen

Top informiert, wissbegierig und motiviert: Werkstudenten machen Unternehmen erfolgreicher. Finde den perfekten Werkstudenten, mit unseren Tipps.

Personalauswahl: So triffst du die richtige Entscheidung

Hier findest du einen Überblick über Personalauswahlverfahren und die wirksamsten Methoden und Instrumente: vom Bewerbungsgespräch bis zum Probearbeiten.

Personalrecruiting – Definition, Aufgaben, Kanäle, Auswahlverfahren

Social-Media Recruiting und Active Sourcing sind die Trends im Personalrecruiting. Erfahre jetzt, welche Methoden und Kanäle es noch gibt.