­
Der Aufhebungsvertrag für Arbeitgeber: Inhalte und Muster als Download - Campusjäger

Zurück zum HR-Blog

Der Aufhebungsvertrag für Arbeitgeber: Inhalte und Muster als Download

Das musst du bei einem Aufhebungsvertrag beachten

Kündigt ein Mitarbeiter oder willst/musst du einen Mitarbeiter kündigen, stellt der Aufhebungsvertrag eine Alternative zur regulären Kündigung dar. Dieser macht nicht nur beide Seiten glücklich, er bietet dir Vorteile und schützt dich vor möglichen Klagen. Damit auch ja nichts schiefgeht, haben wir dir hier alle wichtigen Infos zusammengefasst und eine Vorlage für die Vertragsaufhebung vorbereitet.

Inhalt

Was ist ein Aufhebungsvertrag?

Ein Aufhebungsvertrag ist eine alternative Art ein Arbeitsverhältnis zu beenden, der – im Gegensatz zu einer Kündigung  – beide Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber, zustimmen müssen. Damit ist ein Aufhebungsvertrag im Prinzip eine Kündigung im gegenseitigen Einvernehmen. Es gibt kein konkretes Vorgehen, daher kann der Aufhebungsvertrag auf Wunsch des Arbeitnehmers genauso wie durch den Arbeitgeber in Gang gebracht werden. 

Da hier davon ausgegangen wird, dass die Kündigung im Interesse beider Seiten ist, gelten für einen Aufhebungsvertrag keine besonderen Gesetze. Wie bei Schuldverhältnissen herrscht Vertragsfreiheit. Das heißt, du kannst den Vertrag inhaltlich frei gestalten (solange keine Partei benachteiligt wird).

Übrigens: Aufhebungsvereinbarung, Auflösungsvertrag und Auflösungsvereinbarung meinen alle das Gleiche. Nur der sogenannte Abwicklungsvertrag ist etwas ganz anderes. Mehr dazu findest du weiter unten.

Gültig wird er allerdings erst, wenn er schriftlich festgehalten ist – ganz altmodisch auf Papier mit der originalen Unterschrift beider Parteien. Ein Schreiben per Mail oder Fax ist also nicht erlaubt. Und eine mündliche Vereinbarung schon dreimal nicht – auch nicht mit tausend Zeugen.

Was gehört in einen Aufhebungsvertrag?

Die Formulierung eines Aufhebungsvertrags ist relativ leicht, da die einzige gesetzliche Vorgabe ist, dass er schriftlich geschlossen wird (§ 623 BGB). Ansonsten kann er frei gestaltet werden. Es gibt aber einige Punkte, die im Interesse beider Parteien im Vertrag stehen sollten. Dazu gehören:

  • der exakte Zeitpunkte, an dem das Arbeitsverhältnis enden soll
  • Angabe, dass das Arbeitsverhältnis aus "betriebsbedingten Gründen" und/oder auf "Veranlassung des Arbeitgebers" aufgehoben wurde
  • ggf. bezahlte Freistellung
  • ggf. Umgang mit Resturlaub
  • Regelungen zu Gehaltszahlungen (ausstehende Provisionen, anteiliges Urlaubs- und Weihnachtsgeld und Überstundenvergütung)
  • ggf. Höhe und Fälligkeit einer Abfindung
  • die Klärung der Ansprüche aus einer betrieblichen Altersversorgung
  • Rückgabe der an den Arbeitnehmer überlassenen Sachen (Dienstwagen, Handy, Laptop, Schlüssel, ...)
  • die Ausstellung eines qualifizierten Zeugnisses
  • Pflicht zur Meldung bei der Agentur für Arbeit
  • Verschwiegenheitsvereinbarung
  • Ausgleichsklausel/Erledigungsklausel

Aufhebungsvertrag: Muster als PDF und Word herunterladen

Eine Vorlage für Aufhebungsverträge kannst du dir hier als PDF- und Word-Datei herunterladen. Wichtig: Beachte bitte, dass es sich hierbei nicht um einen Vordruck handelt, den du einfach ausdrucken und unterschreiben kannst. Die Vorlage dient als Orientierung – der richtige Vertrag sollte auf die konkrete Situation angepasst werden und entsprechend können Klauseln wegfallen oder hinzukommen. 

Aufhebungsvertrag Muster

Mit Abschicken willigst du ein, dass Campusjäger dir den regelmäßigen Newsletter mit Informationen zu den Themen HR, Recruiting und Employer Branding sowie dem Unternehmen und Leistungen per E-Mail zuschicken darf. Nach erfolgreicher Anmeldung erhältst du als Gegenleistung ein Muster für Aufhebungsverträge als PDF und Word-Datei. Deine Einwilligung kannst du jederzeit widerrufen. Beachte auch unsere Datenschutzhinweise.

Rechtlicher Hinweis: Ein Aufhebungsvertrag ist ein wichtiges Thema und sollte zusammen mit einem Rechtsanwalt erstellt werden. Der Mustervertrag und die Informationen in diesem Artikel dienen lediglich als Informationsquelle. Da es oft auf den Einzelfall ankommt, können wir keine Garantie für die Richtigkeit geben.

Aufhebungsvertrag im Wortlaut:

// Möchtest du dieses Muster verwenden, empfehlen wir dir unbedingt zu prüfen, welche Bestimmungen du übernehmen willst und entsprechend Anpassungen und Ergänzungen vorzunehmen. Gegebenenfalls solltest du hierzu einen Anwalt hinzuziehen. //

Aufhebungsvertrag

des Arbeitsverhältnisses zwi­schen

NAME UNTERNEHMEN

ADRESSE UNTERNEHMEN

- im fol­gen­den: „Ar­beit­ge­ber“ -

 

und

Herrn/Frau NAME ARBEITNEHMER

ADRESSE ARBEITNEHMER

- im fol­gen­den: „Ar­beit­neh­mer“ -

§ 1 Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses

Die Par­tei­en he­ben hier­mit das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­ver­hält­nis vom XX.XX.20XX zur Ver­mei­dung ei­ner an­sons­ten un­aus­weich­li­chen, vom Ar­beit­ge­ber aus­zu­spre­chen­den or­dent­li­chen Kün­di­gung aus be­trieb­li­chen Grün­den ein­ver­nehm­lich zum XX.XX.20XX auf. 

Mit die­sem Aus­tritts­da­tum ist die im Fal­le ei­ner Kün­di­gung durch den Ar­beit­ge­ber ein­zu­hal­ten­de or­dent­li­che Kün­di­gungs­frist ge­wahrt.

§ 2 Frei­stel­lung, Ur­laubs­ge­wäh­rung, Frei­zeit­aus­gleich

Der Ar­beit­ge­ber stellt den Ar­beit­neh­mer ab dem XX.XX.20XX bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses wi­der­ruf­lich von der Ar­beit frei. 

Wäh­rend der Zeit vom XX.XX.20XX bis zum XX.XX.20XX er­folgt die Frei­stel­lung un­wi­der­ruf­lich. Der dem Arbeitnehmer bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses zustehende Resturlaub wird während der Arbeitsfreistellung gewährt.

§ 3 Ge­halts­an­sprü­che

Der Ar­beit­ge­ber zahlt an den Ar­beit­neh­mer bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses das ihm zu­ste­hen­de re­gu­lä­re Ge­halt in Hö­he von _________ EUR brut­to pro Mo­nat. 

 

Zu­sätz­lich zahlt der Ar­beit­ge­ber zum Aus­gleich für et­wai­ge An­sprü­che auf Prä­mi­en, Gra­ti­fi­ka­tio­nen, Pro­vi­sio­nen und/oder an­tei­li­ge Ein­mal­zah­lung für das Jahr 20XX ei­nen wei­te­ren ein­ma­li­gen Be­trag von _________ EUR brutto, der zum Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses fäl­lig und zahl­bar ist.

§ 4 Ab­fin­dung

Der Ar­beit­neh­mer er­hält als Aus­gleich für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes in ent­spre­chen­der An­wen­dung der §§ 9, 10 Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) ei­ne Ab­fin­dung in Hö­he von _________ EUR (in Wor­ten: __________________ EUR) brut­to. 

Die Abfindung ist mit der letzten Gehaltsabrechnung zur Zahlung fällig.

§ 5 Rück­ga­be von Fir­men­ei­gen­tum

Der Arbeitnehmer hat alle Gegenstände der Gesellschaft und geschäftliche Unterlagen aller Art, Schriftstücke einschließlich Kopien, Notizen, elektronischen Daten, Passwörter, etc. und alle auf dienstlichen Angelegenheiten und Tätigkeiten sich beziehenden persönlichen Aufzeichnungen, vollständig und unverzüglich an der Arbeitgeber herauszugeben.

  • Mo­bil­te­le­fon (Marke, Modell, ggf. Seriennummer)
  • Lap­top (Marke, Modell, ggf. Seriennummer)
  • Fir­men­schlüs­sel
  • ...

Dar­über hin­aus­ge­hen­de, zum Be­trieb ge­hö­ren­de Sa­chen be­fin­den sich nicht im Be­sitz des Ar­beit­neh­mers.

§ 6 Zeug­nis

Der Ar­beit­ge­ber er­teilt dem Ar­beit­neh­mer ein auf den Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses da­tier­tes qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis mit der üb­li­chen Dan­kes- und Be­dau­erns­for­mel so­wie mit der zu­sam­men­fas­sen­den Leistungs­be­ur­tei­lung „sehr gut“. Der Ar­beit­neh­mer hat das Recht, ei­nen Ent­wurf zu über­rei­chen, von dem der Ar­beit­ge­ber nur aus wich­ti­gem Grun­de ab­wei­chen kann.

§ 7 Pflicht zur Mel­dung bei der Agen­tur für Ar­beit

Der Arbeitgeber weist den Arbeitnehmer darauf hin, dass er sich spätestens drei Monate vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei der zuständigen Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden sowie eigene Aktivitäten bei der Suche nach einer anderen Beschäftigung entfalten muss, damit keine Rechtsnachteile beim Bezug von Arbeitslosengeld entstehen. 

Liegen zwischen der Kenntnis des Beendigungszeitpunktes und der Beendigung des Arbeitsverhältnisses weniger als drei Monate, hat sich der Arbeitnehmer innerhalb von drei Tagen nach Kenntnis des Beendigungszeitpunktes zu melden. Weitere Auskünfte hierzu erteilen die Agenturen für Arbeit.

Der Arbeitgeber weist den Arbeitnehmer darauf hin, dass er Auskünfte über mögliche sozialversicherungs- und steuerrechtliche Auswirkungen dieses Aufhebungsvertrages bei den Sozialversicherungsträgern (insbesondere der Agentur für Arbeit) sowie dem Finanzamt einholen soll. Der Arbeitgeber erteilt hierzu keine Auskunft. Der Arbeitnehmer verzichtet insoweit auf weitere Hinweise des Arbeitgebers.

§ 8 Verschwiegenheitspflicht

Der Arbeitnehmer verpflichtet sich auch nach dem Ausscheiden, über alle Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse Stillschweigen zu bewahren.

§ 9 Aus­gleichs­klau­sel

Der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer sind sich darüber einig, dass mit der Erfüllung dieses Vertrages keine Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis gegen die andere Partei mehr bestehen.

§ 10 Schlussbestimmungen

Sollte eine Bestimmung dieses Aufhebungsvertrages ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt die gesetzlich zulässige Bestimmung, die dem mit der unwirksamen Bestimmung Gewollten wirtschaftlich am Nächsten kommt.

 

STADT, den XX.XX.20XX

Aufhebungsvertrag: Vorteile und Nachteile für Arbeitgeber

Willst du einen Arbeitsvertrag auflösen, stellt der Aufhebungsvertrag eine Alternative zur regulären Kündigung dar. Je nach Situation auch mit einigen Vorteilen, sowohl für dich als auch für deinen Mitarbeiter. Auch hier gilt: Tu das Thema nicht leichtfertig ab, sondern prüfe den Vertrag genau, nur so kannst su sichergehen, dass er wirklich vorteilhaft für dich ist.

Dabei profitierst du vor allem davon, dass der Aufhebungsvertrag flexibler ist und sich individuell gestalten lässt.

  • keine Kündigungsfrist – gemeinsam könnt ihr ein Datum festlegen, dass euch beiden passt
  • der Kündigungsschutz entfällt – damit können auch Arbeitsverhältnisse gekündigt werden, die aus Gründen der Sozialauswahl (nach KSchG) nicht so einfach gekündigt werden können
  • keine Angabe von Gründen – da der Vertrag einvernehmlich aufgehoben wird, müssen keine Gründe genannt werden
  • ohne Mitsprache des Betriebsrates
  • in den meisten Fällen kein Widerrufsrecht

Nachteile hat der Aufhebungsvertrag aber natürlich auch. Dabei sind insbesondere zwei Punkte zu nennen:

  • ggf. Zahlung einer (hohen) Abfindung – je nach Situation und Zugehörigkeit des Arbeitnehmers, kann eine ganz schöne Summe zusammenkommen
  • keine Kündigungsfrist – geht der Aufhebungsvertrag vom Arbeitnehmer aus, bleibt dir gegebenenfalls wenig Zeit, um einen Nachfolger zu finden

Die Abfindung bei einem Aufhebungsvertrag

Direkt vorab: Ein Aufhebungsvertrag geht nicht automatisch mit einer Abfindung einher. Eine Abfindung ist Verhandlungssache und daher optional.

Nüchtern betrachtet soll die Abfindung den Arbeitnehmer überzeugen, den Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. Daher wird sie von vielen Unternehmen direkt angeboten, wenn es darum geht, den Mitarbeiter möglichst unkompliziert zu kündigen – also wenn es im Interesse des Arbeitgebers ist, dass der Mitarbeiter das Unternehmen zeitnah verlässt. Im Grunde ist das fair, denn mit seiner Unterschrift verzichtet der Mitarbeiter auf viele seiner Rechte (oben als deine Vorteile aufgelistet) sowie natürlich auf sein Gehalt.

Will hingegen der Arbeitnehmer kündigen und schlägt einen Aufhebungsvertrag vor, beispielsweise um die Kündigungsfrist zu kürzen und früher seine neuen Pläne zu verfolgen, bist du in der stärkeren Verhandlungsposition – schließlich will dein Mitarbeiter etwas von dir, das möglicherweise mit Nachteilen für dich verbunden ist. In diesem Fall wäre eine Abfindung eher unüblich. 

Höhe der Abfindung

Die Höhe der Abfindung ist nicht gesetzlich bestimmt, sprich: Sie kann beliebig gewählt werden. In jedem Fall sollte sie aber angemessen sein.

Was heißt angemessen?

Die "Regelabfindung" liegt bei 0,25 bis 1 Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr. Wenn du dich allerdings nur daran orientierst, wählst du die Abfindung gegebenenfalls zu hoch oder zu niedrig. Denn es spielen auch andere Faktoren eine Rolle, beispielsweise wenn der Arbeitnehmer längere Zeit krank war muss diese Zeit nicht unbedingt zum Beschäftigungszeitraum gezählt werden.

Du siehst, die Abfindung kann unter Umständen teuer sein. Aber sie ist kalkulierbar, vor allem im Vergleich zu einer möglichen Kündigungsschutzklage. Unterschreibt der Arbeitnehmer den Aufhebungsvertrag nicht, du willst ihn aber auf jeden Fall kündigen (aus welchen Gründen auch immer), kann er dagegen gegebenenfalls gerichtlich vorgehen – und das kann teurer werden als eine Abfindung. In einem solchen Fall solltest du dir unbedingt anwaltlichen Rat einholen.

Kann ein Aufhebungsvertrag widerrufen werden?

Ja, ein Aufhebungsvertrag kann widerrufen werden – was aber vor allem für Arbeitnehmer relevant ist. Das ist alles andere als die Regel und nur in sehr speziellen Fällen möglich. Damit du von so etwas nicht überrascht wirst und das Ganze möglichst fair abläuft, hier die häufigsten Gründe:

  • Irrtum (§ 119 BGB)
  • Arglistige Täuschung, widerrechtliche Drohung (§ 123 BGB)
  • Überrumpelung (§ 312 BGB)

Irrtum meint in diesem Fall, dass dem Arbeitnehmer vor allem auf inhaltlicher Ebene nicht so recht klar war, was er da unterschreibt und dem eigentlich gar nicht zustimmen wollte. 

Eine arglistige Täuschung liegt vor, wenn du bewusst wichtige Aspekte verschweigen solltest oder auf andere Art darüber hinwegtäuschen willst. Eine widerrechtliche Drohung entsprechend, wenn du dem Arbeitnehmer drohst, beispielsweise mit einer fristlosen Kündigung, sollte er dem Aufhebungsvertrag nicht zustimmen. 

Du bist daran interessiert, dass der ganze Prozess für beide Seiten fair abläuft. Das heißt, dass der Aufhebungsvertrag und dessen Bedeutung für den Arbeitnehmer möglichst transparent kommuniziert werden sollte, sodass keine Fragen offen bleiben und kein Raum für Missverständnisse entsteht.

Außerdem kann bereits im Aufhebungsvertrag eine Klausel festgelegt sein, die einen Widerruf möglich macht. Eine entsprechende Möglichkeit kann sich auch aus Tarifverträgen ergeben, ist aber eher die Ausnahme.

Die Unterschiede zwischen Aufhebungsvertrag und Abwicklungsvertrag

Der Unterschied ist schnell erklärt: Ein Aufhebungsvertrag beendet ein Arbeitsverhältnis, wenn beide Parteien dem zustimmen. Ein Abwicklungsvertrag klärt das weitere Prozedere nach einer Kündigung, die unabhängig vom Abwicklungsvertrag ausgesprochen wird. Daher muss der Abwicklungsvertrag auch nicht zwingend schriftlich festgehalten werden – wobei das natürlich durchaus sinnvoll sein kann.

Veröffentlicht am 17. June 2019, zuletzt aktualisiert am 18. September 2019

Beliebteste Artikel

Diese Artikel fanden andere besonders hilfreich:

Die perfekte Stellenanzeige schreiben – Muster und Beispiele [2019]

Stellenanzeigen sind oft der erste Kontakt zu möglichen Bewerbern. Erfahre anhand von Mustern und Beispielen, wie du eine perfekte Stellenanzeige schreibst.

Warum flexible Arbeitszeiten für Arbeitgeber interessant sind

Flexible Arbeitszeiten erfreuen nicht nur Arbeitnehmer, auch als Arbeitgeber können Sie davon profitieren. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile!

Bewerbungsgespräch als Arbeitgeber vorbereiten

Um das meiste aus einem Bewerbungsgespräch zu holen, solltest du dich auch als Arbeitgeber darauf vorbereiten.

Bewerbungsgespräch führen – Leitfaden und Fragenkatalog [mit Download]

Willst du neue Mitarbeiter gewinnen, kommst du nicht drumrum, Bewerbungsgespräche zu führen – erfahre jetzt, worauf du achten musst.

Praktikanten einstellen: Was du als Arbeitgeber wissen musst

Praktikanten beschäftigen leicht gemacht: In diesem Guide erfährst du, was du wissen musst, wenn du Praktikanten einstellen willst. Klick dich rein.

Was ist Personalplanung? Definition, Aufgaben und Ziele [2019]

Um Veränderungen auf Augenhöhe begegnen zu können, ist eine strategische Personalplanung wichtig. Wirf am besten jetzt einen Blick in die Zukunft.

E-Mail-Adresse finden – Mit diesem Guide klappts

Du hast eine E-Mail-Adresse verlegt oder willst einer Person direkt schreiben? In diesem Guide zeigen wir dir, wie du E-Mail-Adressen herausfinden kannst.

Onboarding: Einarbeitung neuer Mitarbeiter

Mit dem richtigen Onboarding begeistern Sie neue Mitarbeiter und binden Sie langfristig an Ihr Unternehmen. Erfahren Sie jetzt, wie Sie das hinkriegen.

Der Arbeitsvertrag – Muster zum Download, Tipps und Hinweise

Erfahre alles über den Arbeitsvertrag: Wofür ist er da, wann brauchst du einen, was muss rein und was kann rein? Inklusive kostenlosem Muster als Download.

Die Kündigung: Arbeitgeber müssen viel beachten [Muster zum Downloaden]

Als Personalverantwortlicher ist nicht jede Entscheidung leicht – vor allem wenn Sie Arbeitnehmer entlassen müssen. Erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.

Personalmarketing – Definition, Instrumente und Kennzahlen

Was Personalmarketing ist und wie du interne und externe Instrumente des Personalmarketings optimal für dich nutzen kannst, erfährst du hier.

Personalvermittlung: Definition, Kosten und Vorteile

Sie spielen mit dem Gedanken eine Personalvermittlung zu engagieren? Dann erfahren Sie hier, was Sie erwarten können und was Sie beachten müssen.

Werkstudentenvertrag: Muster als Download & Infos

Wie sieht eigentlich der Arbeitsvertrag für Werkstudenten aus? Schau dir jetzt einen Mustervertrag an und lade ihn als PDF oder Word runter.

Werkstudenten finden – 5 Tipps, um die richtigen zu kriegen

Top informiert, wissbegierig und motiviert: Werkstudenten machen Unternehmen erfolgreicher. Finde den perfekten Werkstudenten, mit unseren Tipps.

Personalauswahl: So triffst du die richtige Entscheidung

Hier findest du einen Überblick über Personalauswahlverfahren und die wirksamsten Methoden und Instrumente: vom Bewerbungsgespräch bis zum Probearbeiten.

Personalrecruiting – Definition, Aufgaben, Kanäle, Auswahlverfahren

Social-Media Recruiting und Active Sourcing sind die Trends im Personalrecruiting. Erfahre jetzt, welche Methoden und Kanäle es noch gibt.