­
Der Arbeitsvertrag – Muster zum Download, Tipps und Hinweise - Campusjäger

Zurück zum HR-Blog

Der Arbeitsvertrag – Muster zum Download, Tipps und Hinweise

Was muss eigentlich in einem Arbeitsvertrag stehen?

Der Arbeitsvertrag ist Grundlage für jedes Beschäftigungsverhältnis – vom Praktikanten bis zum Vollzeitmitarbeiter. Damit alles reibungslos verläuft, ist es wichtig, dass die Inhalte stimmen. Worauf du achten musst, erfährst du hier.

Inhalt

Was ist ein Arbeitsvertrag und wofür wird er gebraucht?

Der Arbeitsvertrag regelt das Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber mitsamt den jeweiligen Rechten und Pflichten. Hauptsächlich geht es darum, dass sich Arbeitnehmer verpflichten zu arbeiten und Arbeitgeber sich verpflichten, die Arbeit zu vergüten.

Zusätzlich werden gesetzlich vorgeschriebene Angaben wie Arbeitszeit und Urlaub (BGB § 611–630) bis hin zu individuellen Zusatzvereinbarungen wie Mehrurlaub und Geheimhaltungsklauseln geregelt.

Theoretisch kannst du Form und Inhalt des Arbeitsvertrages frei bestimmen, praktisch bist du eingeschränkt: Das Nachweisgesetz verlangt einige Angaben in schriftlicher Form und auch andere Gesetze musst du beachten (beispielsweise bezüglich Arbeitszeit, Kündigungsschutz und Arbeitsschutz). Fehlen im Arbeitsvertrag wichtige Punkte oder missachtest du gesetzliche Vorgaben, kann der gesamte Vertrag ungültig sein.

Also: Was muss in einem Arbeitsvertrag stehen? Was rein muss und worauf du achten musst, erfährst du im Folgenden. Wichtige Punkte findest du zudem in einem Beispiel-Arbeitsvertrag zusammengefasst, den du dir auch herunterladen kannst.

Arbeitsvertrag Muster [PDF zum Downloaden]

Bevor wir uns an die einzelnen Bestandteile eines Arbeitsvertrages machen, kannst du dir hier einen Muster-Arbeitsvertrag als PDF- und Word-Datei herunterladen:

Arbeitsvertrag Muster

Mit Abschicken willigst du ein, dass Campusjäger dir den regelmäßigen Newsletter mit Informationen zu den Themen HR, Recruiting und Employer Branding sowie dem Unternehmen und Leistungen per E-Mail zuschicken darf. Nach erfolgreicher Anmeldung erhältst du als Gegenleistung einen Musterarbeitsvertrag für Arbeitnehmer als PDF und Word-Datei. Deine Einwilligung kannst du jederzeit widerrufen. Beachte auch unsere Datenschutzhinweise.

Rechtlicher Hinweis: Ein Arbeitsvertrag ist ein wichtiges Thema und sollte zusammen mit einem Rechtsanwalt erstellt werden. Der Mustervertrag und die Informationen in diesem Artikel dienen lediglich als Informationsquelle. Es wird keine Garantie für die Richtigkeit gegeben.

Wie sieht ein Arbeitsvertrag aus?

In dem Mustervertrag siehst du, was alles im Arbeitsvertrag stehen muss. Was es damit auf sich hat und was du zusätzlich einbauen kannst, erfährst du jetzt. Die Arbeitsverträge verschiedenster Unternehmen ähneln sich stark und unterteilen sich oft in sechs wesentliche Punkte und jeweilige Unterpunkte:

  • 1. Angaben zu den Vertragsparteien
  • 2. Angaben zu Beginn, Dauer und Ende
    • ggf. Befristung
    • Probezeit
    • Kündigungsfrist
  • 3. Angaben zur Arbeitsleistung
    • Tätigkeitsbeschreibung
    • Arbeitszeit und Mehrarbeit
    • Arbeitsort und Versetzung
    • Urlaub, Feiertage und Freistellung
  • 4. Vergütung
    • Arbeitsentgelt
    • Zulagen
    • Aufwendungsersatz
    • Gratifikationen
    • vermögenswirksame Leistungen
  • 5. Nebenpflichten
    • Sorgfaltspflichten (bspw. Unfallverhütung)
    • Verschwiegenheit
    • Krankmeldung
  • 6. Schlussbestimmungen
    • Verweise auf einen Tarifvertrag
    • Vertragsstrafen (bspw. falls die Kündigungsfrist nicht eingehalten wird)
    • Nebentätigkeitsverbot
    • Gerichtsstand (deklaratorisch)
    • Ausschlussfrist
    • Salvatorische Klausel

Und damit du siehst, wie das konkret aussehen kann, haben wir hier einen Muster-Arbeitsvertrag erstellt. An diesem kannst du dich orientieren, musst ihn aber natürlich an deine individuellen Bedingungen anpassen.

// Möchtest du dieses Muster verwenden, empfehlen wir dir unbedingt zu prüfen, welche Bestimmungen du übernehmen willst und entsprechend Anpassungen und Ergänzungen vorzunehmen. Gegebenenfalls solltest du hierzu einen Anwalt hinzuziehen. //

Anstellungsvertrag

Zwischen *Unternehmensname und Adresse*

– im Folgenden Arbeitgeber oder *Unternehmensname* genannt –

und Herrn/Frau *Vorname Nachname*

– im Folgenden Arbeitnehmer genannt –

– im Folgenden gemeinschaftlich die Vertragspartner genannt –

 

wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

§1 Vertragsgegenstand

  1. Der Arbeitsvertrag beginnt am 01.01.2020. Der Arbeitnehmer wird im Unternehmensbereich XY beschäftigt.
  2. Im Rahmen des Arbeitsverhältnisses ist der Arbeitnehmer direkt der Geschäftsleitung unterstellt.
  3. Der Arbeitgeber behält sich vor, das Aufgabengebiet des Arbeitnehmers zu erweitern oder zu beschränken.

§2 Probezeit und Kündigung

  1. Die ersten sechs Monate nach Dienstaufnahme gelten als Probezeit. Während dieser Zeit können beide Vertragspartner das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen kündigen.
  2. Das Arbeitsverhältnis kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. Jede Kündigung bedarf der Schriftform. Vor Antritt des Arbeitsverhältnisses ist die Kündigung ausgeschlossen.
  3. Der Arbeitgeber ist im Falle der Kündigung berechtigt, den Arbeitnehmer ohne Angabe der Gründe und unter Weitergewährung der vertraglichen Bezüge zu beurlauben.

§3 Vergütung

  1. Der Arbeitnehmer erhält für seine Tätigkeit ein Monatsgehalt in Höhe von brutto xxx € auf der Basis als Vollzeitkraft von 40 Stunden pro Woche. Das Gehalt ist berechnet auf Monatsbasis, die Auszahlung erfolgt jeweils am Ende eines Monats.
  2. Die Abrechnung von Dienstreisen erfolgt nach den bei dem Arbeitgeber geltenden gesetzlichen und betrieblichen Regelungen.
  3. Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, jede Änderung der steuerlichen bzw. versicherungsrechtlichen Verhältnisse dem Arbeitgeber unverzüglich mitzuteilen.
  4. Die Überweisung des Arbeitsentgelts erfolgt auf folgendes Konto:
    Name des Kontoinhabers:
    Name der Bank:
    IBAN:
    BIC:

§4 Krankheit

  1. Bei Arbeitsverhinderung ist der Arbeitnehmer verpflichtet, dem Arbeitgeber die Gründe und die voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Im Krankheitsfall von mehr als drei Tagen Dauer muss dem Arbeitgeber eine ärztliche Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit schriftlich (vorab gerne per E-Mail) – spätestens am darauffolgenden Tag - vorgelegt werden. Gemäß § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG.
  2. Im Falle einer mit Arbeitsunfähigkeit verbundenen Erkrankung wird das Gehalt sechs Wochen weitergezahlt. Bei einer Arbeitsunfähigkeit – über die 6 Wochen hinaus – ist ebenfalls eine ärztliche Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit stets schriftlich vorzulegen. Gemäß § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG.

§5 Urlaub

  1. Der Arbeitnehmer erhält einen bezahlten Urlaub von xx Arbeitstagen pro Kalenderjahr – entsprechend xx Tage pro Beschäftigungsmonat sind das für 2020 = xx Urlaubstage.
  2. Bei der Festlegung des Urlaubs werden die Wünsche des Arbeitnehmers berücksichtigt, soweit sie mit den betrieblichen Belangen vereinbar sind.
  3. Urlaub dient der Erhaltung der Gesundheit und ist in dem Jahr des Anspruchs zu nehmen.

§6 Nebenbeschäftigung

Der Arbeitnehmer erklärt, dass er zurzeit kein weiteres Beschäftigungsverhältnis bei einem anderen Arbeitgeber hat. Falls ein solches zusätzlich aufgenommen wird, ist dies unverzüglich anzuzeigen.

§7 Arbeitsergebnis

Sämtliche Rechte an und aus allen von in Erfüllung des Arbeitsvertrages erstellten Computerprogrammen, Dokumentationen und sonstigen Unterlagen und Ergebnissen stehen dem Arbeitgeber zur ausschließlichen Nutzung zu. Für Erfindungen und Verbesserungsvorschläge gilt das Arbeitnehmer-Erfindungsgesetz.

§8 Geheimhaltung

  1. Über dienstliche Angelegenheiten, die dem Arbeitnehmer bekannt sind oder werden und an denen ein erkennbares Interesse des Arbeitgebers besteht, bewahren Sie während der Dauer und nach Beendigung des Arbeitsvertrages Verschwiegenheit gegenüber jedermann.
  2. Soweit andere Arbeitnehmer des Arbeitgebers nicht befugt sind, Kenntnis von solchen Angelegenheiten zu erhalten, besteht die Pflicht der Verschwiegenheit diesen gegenüber ebenso. Die Verpflichtung zur Geheimhaltung gilt insbesondere auch für alle Informationen und Unterlagen, die dem Arbeitgeber von Kunden zur Verfügung gestellt werden.

§9 Rückgabe von Firmeneigentum

  1. Die übergebenen Geschäftspapiere, Akten, Schlüssel, Bücher, Pläne, Zeichnungen, Muster, Datenträger und Kopien davon, Notizen, Abbildungen und sonstige Arbeitsmittel bleiben Eigentum des Arbeitgebers und sind jederzeit auf Verlangen, spätestens bei Beendigung des Anstellungsverhältnisses, auszuhändigen. Das gleiche gilt für Abschriften, Fotokopien, eigene oder fremde Aufzeichnungen.
  2. Ausgenommen sind Anmeldungsunterlagen über Patente und Gebrauchsmuster, die dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber übergeben, und in denen dieser als Erfinder benannt wurde.

§10 Verfall-/Ausschlussfristen

Die Vertragsparteien müssen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis innerhalb von drei Monaten nach ihrer Fälligkeit schriftlich geltend machen und im Falle der Ablehnung durch die Gegenseite innerhalb von weiteren drei Monaten einklagen.

Andernfalls erlöschen sie. Für Ansprüche aus unerlaubter Handlung verbleibt es bei der gesetzlichen Regelung.

§11 Vertraulichkeit, Änderungen und Ergänzungen

Die vereinbarten Vertragsbedingungen sind grundsätzlich vertraulich zu behandeln. Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen, wie auch alle Willenserklärungen, die diesen Vertrag betreffen – insbesondere solche, die Ansprüche aus diesem Vertrag geltend machen – zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt.

Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, dem Arbeitgeber unverzüglich über Veränderungen der persönlichen Verhältnisse wie Familienstand, Kinderzahl, Adresse, Mitteilung zu machen.

Inhalt Arbeitsvertrag: Was muss rein?

Wie gesagt, das Nachweisgesetz verlangt von dir, dass gewisse Angaben zum Beschäftigungsverhältnis schriftlich fixiert sind. Daher bietet es sich an, diese direkt im Arbeitsvertrag unterzubringen. Wichtige Punkte im Arbeitsvertrag sind:

  • Name und Anschrift der Vertragsparteien
  • Beginn des Arbeitsverhältnisses
  • Dauer (bei befristeten Verträgen)
  • Arbeitsort
  • Aufgabenbeschreibung
  • Gehalt
  • Arbeitszeit
  • Urlaub
  • Kündigungsfristen
  • Hinweis auf Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen, die auf das Arbeitsverhältnis anzuwenden sind

Einige der Punkte sind selbsterklärend, andere nicht. Diese erläutern wir im Anschluss noch etwas ausführlicher.

Zusätze zum Arbeitsvertrag

Zusätzlich kannst und solltest du individuelle Regelungen festlegen. Vor allem betriebsinterne Besonderheiten sind ergänzend zu den Pflichtangaben sinnvoll. Denn der Arbeitsvertrag dient im Falle von Meinungsverschiedenheiten oder einer gerichtlichen Auseinandersetzung als Grundlage. Je detaillierter er ist, desto besser bist du und dein Mitarbeiter abgesichert.

  • Verschwiegenheitserklärung und Wettbewerbsvereinbarungen
  • Versetzklauseln
  • Lohnerhöhungen und weitere Leistungen
  • Verbot anderer Arbeitsverhältnisse
  • präzise Tätigkeitsangaben
  • Regelung im Krankheitsfall
  • Probezeitregelungen
  • Überstundenregelungen
  • Salvatorische Klausel

Name und Anschrift der Vertragsparteien

Ist doch sowieso klar, dass die Infos im Arbeitsvertrag stehen – oder? Wichtig ist, dass es hier nicht zu Verwechslungen kommt, beispielsweise bei mehreren rechtlich eigenständigen Unternehmen.

Hier also genau sein, denn im Falle einer Kündigung muss der Arbeitsvertrag zwischen exakt diesen Parteien aufgelöst werden, anders geht es nicht.

Beginn des Arbeitsverhältnisses

Der Beginn des Arbeitsverhältnisses muss auf den Tag genau angegeben werden. Das exakte Datum wirkt sich auf Urlaubsanspruch, Kündigungsfristen, Sozialversicherung und möglicherweise auf den Bezug von Arbeitslosengeld aus.

Arbeitsbeginn ohne Arbeitsvertrag: Du kannst den Vertrag auch mündlich schließen und dein neuer Mitarbeiter kann sofort loslegen. Allerdings verlangt das Nachweisgesetz, dass bestimmte Angaben spätestens einen Monat nach Arbeitsbeginn schriftlich fixiert sind.

Dauer (bei befristeten Verträgen)

Bei befristeten Anstellungen gehört das Ende der Arbeitszeit ebenfalls in den Arbeitsvertrag. Eine explizite Kündigung ist bei befristeten Verträgen nicht notwendig. Aber neben dem letzten Arbeitstag sollte auch angegeben sein, falls eine bestimmte Bedingung zum Ende des Vertrags führt, beispielsweise das Ende der Elternzeit eines Kollegen.

Arbeitsort

Hier gibst du an, wo der Arbeitnehmer eingesetzt wird. Auch das ist wieder vor allem bei Unternehmen wichtig, die mehrere Standorte haben. Gibt es nur einen, reicht grundsätzlich die Angabe bei den Vertragsparteien.

Aufgabenbeschreibung

Beschreibe kurz die Tätigkeiten, mit denen der Arbeitnehmer betraut ist. Daran musst du dich dann aber auch halten. Je detaillierter, desto eingeschränkter ist der Arbeitnehmer gegebenenfalls einsetzbar.

Bleibe daher eher allgemein, dadurch sind Mitarbeiter flexibler einsetzbar. Gerade bei jungen und/oder kleinen Unternehmen kann das sehr viel wert sein.

Gehalt

Das vereinbarte Gehalt gehört natürlich auch in den Arbeitsvertrag. Es setzt sich zusammen aus dem Grundgehalt und gegebenenfalls Zuschlägen und/oder Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld. Auch ein 13. Monatsgehalt kann hier geregelt werden.

Hier hältst du auch fest, wann das Gehalt ausgezahlt wird. Oft wird es am Monatsanfang oder zur Monatsmitte überwiesen – hier bist du aber flexibel.

Im Arbeitsvertrag kannst du auch bereits eine potenzielle Mitarbeiterbeteiligung regeln – vor allem bei Erfolgsbeteiligungen kann das sinnvoll sein. Welche Formen es gibt und was du dabei noch beachten solltest, findest du in unserem Artikel zum Thema Mitarbeiterbeteiligung.

Arbeitszeit und Überstundenregelung

Die Arbeitszeit wird für gewöhnlich mit XY Stunden pro Woche angegeben. Die Verteilung der Arbeitszeit richtet sich zudem meist "nach den betrieblichen Erfordernissen".

Eine Überstundenregelung im Arbeitsvertrag ist nicht zwangsweise notwendig, du kannst sie aber natürlich einbauen. Hier wird geklärt, ob und in welcher Höhe Überstunden anfallen können und wie diese vergütet werden. Fehlt sie, kannst du Mitarbeiter nicht dazu verpflichten, Überstunden zu leisten, und es können gegebenenfalls Nachforderungen drohen.

Die Klausel "Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten" funktioniert übrigens nicht, da sie das Transparenzgebot verletzt. Stattdessen kannst du dich mit dem Arbeitnehmer auf eine pauschale oder die Bezahlung einzelner Überstunden einigen. Auch eine Kombination aus beidem ist möglich, sodass beispielsweise bis zu 15 Überstunden pro Monat mit einem Pauschalbetrag ausglichen werden und jede weitere Überstunde mit entsprechendem Stundenlohn. Alternativ kannst du geleistete Überstunden auch durch Freizeit ausgleichen.

Urlaub und Krankheit

Der gesetzliche Urlaubsanspruch bei einer 5-Tage-Woche beträgt 20 Urlaubstage, bei einer 6-Tage Woche 24 Urlaubstage. Darüber hinaus kannst du beliebig viel Urlaub gewähren (die häufigste Variante sind aktuell 30 Tage Urlaub bei einer 5-Tage-Woche).

Einen solchen "betrieblichen Zusatzurlaub" kannst du im Arbeitsvertrag eindeutig definieren. Unterscheidest du hier nicht zwischen gesetzlichem und betrieblichem Zusatzurlaub, gelten für den Zusatzurlaub alle gesetzlichen Regelungen, Ansprüche seitens der Mitarbeiter und deine Pflichten wie für den gesetzlichen Urlaub.

Das Vorgehen im Krankheitsfall solltest du auch im Arbeitsvertrag festhalten. Geläufig – und sofern zumutbar – ist die Krankmeldung am ersten Fehltag, direkt nach Arbeitsbeginn. Dauert die Krankheit länger als drei Kalendertage, ist der Arbeitnehmer verpflichtet, sich dies und die voraussichtliche Dauer von einem Arzt bescheinigen zu lassen und vorzulegen. Als Arbeitgeber kannst du diese Bescheinigung auch früher verlangen, dies muss aber im Vertrag geklärt sein.

Bei einer Krankmeldung im Urlaub gilt: Der Arbeitnehmer muss eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit vorlegen, wenn er den genommenen Urlaub wieder gutgeschrieben haben möchte. Hat er die, ist der Urlaub kein Urlaub mehr: Statt um "Erholungstage" handelt es sich dann um "Genesungstage".

Kündigungsfristen

Sind sie nicht explizit geregelt, gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen. Diese betragen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber 4 Wochen zum 15. oder Ende eines Monats. In Der Probezeit 2 Wochen zu jedem beliebigen Tag. Die Kündigungsfrist verlängert sich auf Arbeitgeberseite nach Dauer der Zugehörigkeit des Arbeitnehmers.

  • 0 bis 6 Monate (Probezeit): 2 Wochen zu jedem beliebigen Tag
  • 7 Monate bis 2 Jahre: 4 Wochen zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats
  • ab 2 Jahre: 1 Monat zum Ende des Kalendermonats
  • ab 5 Jahre: 2 Monate zum Ende des Kalendermonats
  • ab 8 Jahre: 3 Monate zum Ende des Kalendermonats
  • ab 10 Jahre: 4 Monate zum Ende des Kalendermonats
  • ab 12 Jahre: 5 Monate zum Ende des Kalendermonats
  • ab 15 Jahre: 6 Monate zum Ende des Kalendermonats
  • ab 20 Jahre: 7 Monate zum Ende des Kalendermonats

Kürzere Fristen können im Arbeitsvertrag nicht vereinbart werden. Umgekehrt kannst du aber beispielsweise festlegen, dass der Arbeitnehmer nur mit einer Frist von beispielsweise 6 Wochen zu Quartalsende kündigen kann.

Quartalsende ist jeweils der 31. März, 30. Juni, 30. September und 31. Dezember. Die Kündigung müsste in dem Fall 6 Wochen vorher bei dir eingehen.

Apropos Kündigung: Wenn du vor der Entscheidung stehst, einen Mitarbeiter zu entlassen, unterstützen wir dich mit nützlichen Informationen zu den Themen Kündigung und Aufhebungsvertrag.

Die Probezeit im Arbeitsvertrag

Eine Probezeit ist gesetzlich nicht vorgegeben. Das heißt, dass du – sofern du darauf bestehst – diese im Vertrag explizit erwähnen musst. Meist wird das so oder so ähnlich formuliert: “Die ersten sechs Monate des Arbeitsverhältnisses gelten als Probezeit.”

Sechs Monate sind die gesetzlich festgelegte Obergrenze (BGB § 622 Abs. 3). Du kannst die Probezeit also auch auf drei Monate ansetzen. Innerhalb der Probezeit gelten verkürzte Kündigungsfristen, sowohl für dich als auch für den Arbeitnehmer. Die exakte Dauer kannst du vertraglich anpassen, das Gesetz sieht hierbei jedoch mindestens zwei Wochen vor.

Salvatorische Klausel

Die salvatorische Klausel im Arbeitsvertrag soll das regeln, was nicht geregelt wurde und dient vor allem deiner Absicherung. Erweisen sich einzelne Punkte des Arbeitsvertrages als nicht durchführbar und/oder unwirksam, bleibt der übrige Vertrag davon unberührt.

Typische Formulierungen im Arbeitsvertrag sind:

  • "Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt."
  • "An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen beziehungsweise undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben.”

Arbeitsverträge: Arten und Standardarbeitsvertrag

Der genaue Inhalt eines Anstellungsvertrages ist abhängig von der Anstellungsart. Beschäftigst du deinen zukünftigen Mitarbeiter in Voll- oder Teilzeit, befristet oder unbefristet? Oder wirst du die nächste Zeit von Praktikanten und Werkstudenten unterstützt? Dabei handelt es sich um kleine, aber feine Unterschiede: Der größte Teil des Vertrages bleibt davon unberührt, aber Punkte wie Arbeitszeit, Gehalt und Befristung müssen angepasst werden.

Vorvertrag zum Arbeitsvertrag

Bis ein umfassender Vertrag aufgesetzt ist, kann es manchmal ein paar Tage dauern. Oder dein zukünftiger Mitarbeiter muss noch die Kündigungsfrist bei seinem alten Arbeitgeber wahren. Vielleicht wird die Stelle, die du neu besetzen willst, auch erst in ein paar Monaten frei. Egal was die Gründe für die Verzögerung sind, mit einem Vorvertrag macht ihr das anstehende Arbeitsverhältnis konkreter und sichert euch gegenseitig den Willen zu, dieses auch einzugehen.

Unbefristeter Arbeitsvertrag

Manchmal auch als Standardarbeitsvertrag bezeichnet. Das Arbeitsverhältnis ist im Gegensatz zum befristeten Arbeitsvertrag zeitlich nicht eingeschränkt. Stattdessen kann es nur durch Kündigung deinerseits oder des Arbeitnehmers beendet werden oder indem von Ihnen beiden ein Auflösungsvertrag beschlossen wird.

Unter Beachtung des Kündigungsschutzgesetzes kann entweder eine fristgerechte Kündigung oder eine fristlose Kündigung ausgesprochen werden. Bei der fristgerechten, ordentlichen Kündigung musst du die im Arbeitsvertrag festgelegten Kündigungsfristen beachten. Die fristlose, außerordentliche Kündigung ist nur unter Angaben wichtiger Gründe (bspw. Gewaltandrohung) zulässig.

Befristeter Arbeitsvertrag

Ein befristetes Arbeitsverhältnis endet mit der im Vertrag angegebenen Frist. Diese muss schriftlich festgelegt sein. Damit kann ein befristeter Arbeitsvertrag nicht mündlich geschlossen werden, im Gegensatz zu einem unbefristeten (auch wenn durch das Nachweisgesetz auch hier eine schriftliche Form früher oder später gefordert ist).

Befristete Arbeitsverträge lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Entweder sind sie zeit- oder zweckgebunden. Das heißt, dass die Frist entweder nach einer bestimmten Zeit abläuft oder beispielsweise mit Beendigung eines Projekts.

Teilzeitarbeitsvertrag

Der wesentliche Unterschied liegt in der Arbeitszeit. Verglichen wird mit der üblichen Arbeitszeit von Vollzeitkräften – liegt diese bei 40 Stunden pro Woche, sind Mitarbeiter mit 38 Stunden pro Woche bereits teilzeitbeschäftigt.

Teilzeitarbeit muss also nicht der klassischen Halbtagsarbeit mit 20 Stunden pro Woche entsprechen. Genauso ist es möglich, durch Jobsharing eine Stelle mit zwei oder mehr Arbeitnehmer zu besetzen.

Ihre Mitarbeiter haben unter bestimmten Bedingungen auch Anspruch auf die Möglichkeit, in Teilzeit zu arbeiten. Der Wunsch muss aber frühzeitig mit dir besprochen werden. Dann könnt ihr gemeinsam eine Lösung finden, mit der alle Beteiligten zufrieden sind.

Praktikumsvertrag

Ein Praktikum muss nicht vertraglich geregelt sein. Trotzdem empfiehlt es sich, denn falls es zu Meinungsverschiedenheiten kommt, ist der Praktikumsvertrag ein wichtiger Bezugspunkt. Rein kommt alles, was in einem richtigen Arbeitsvertrag auch steht. Damit ein Praktikum auch als Praktikum gilt, muss der Ausbildungszweck im Vordergrund stehen, nicht die Arbeitsleistung. Daher ist es sinnvoll, im Vertrag einen Lernplan und Lernziele festzuhalten. Was du noch beachten musst, wenn du Praktikanten beschäftigen willst, findest du in unserem Guide.

Arbeitsvertrag Werkstudent

Möchtest du einen Studenten als Werkstudenten beschäftigen, müssen zwei wichtige Bedingungen erfüllt sein. Zum einen muss er als Vollzeitstudent an einer Hochschule eingeschrieben sein, zum anderen darf er während der Vorlesungszeit maximal 20 Stunden pro Wochen arbeiten (in der vorlesungsfreien Zeit sind auch 40 Stunden möglich).

Diese beiden Bedingungen sollten in einem separaten Punkt auch im Arbeitsvertrag (Werkstudentenvertrag) festgehalten werden. Zur Bestätigung seines Status reicht die Immatrikulationsbescheinigung. Außerdem sollte festgehalten werden, dass er dich informiert, falls er das Studium abschließt oder sich frühzeitig exmatrikuliert. Auch die wöchentliche Arbeitszeit kann vertraglich auf die 20 Stunden festgesetzt werden, mit Option auf Erhöhung während der Semesterferien.

Projektbezogener Arbeitsvertrag

Projektbezogene Arbeitsverträge brauchst du, wenn du Fachkräfte nur für spezifische Projekte einstellst , aber kein langfristiges Arbeitsverhältnis wünschst. Sie ähneln befristeten Arbeitsverträgen, orientieren sich aber nicht an einem festgelegten Zeitrahmen, sondern enden mit der Fertigstellung des Projekts.

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Der Nachtrag zum Arbeitsvertrag und dessen Änderung sind nicht ganz deckungsgleich. Beim Nachtrag handelt sich um eine Ergänzung zum bestehenden Arbeitsvertrag. Bei der Veränderung werden bereits ausgemachte Punkte des Vertrags angepasst, z.B. wird das Gehalt erhöht oder Urlaubstage reduziert. Oft gehen beide Formen aber Hand in Hand, da sie sich gegenseitig bedingen können.

Einigst du dich mit deinem Mitarbeiter darauf, einzelne Punkte zu ändern oder zu ergänzen, musst du nicht den gesamten Vertrag neu aufsetzen. Stattdessen reicht ein Dokument, dass die Änderungen umfasst und von euch beiden unterschrieben wird. Dabei muss klar angegeben werden, auf welchen Arbeitsvertrag (Name der Vertragsparteien und Datum) sich die Änderungen beziehen. Zusätzlich kann darauf hingewiesen werden, dass alle anderen Regelungen des Arbeitsvertrages weiter Bestand haben.

Veröffentlicht am 27. April 2018, zuletzt aktualisiert am 09. August 2019

Beliebteste Artikel

Diese Artikel fanden andere besonders hilfreich:

Die perfekte Stellenanzeige schreiben – Muster und Beispiele [2019]

Stellenanzeigen sind oft der erste Kontakt zu möglichen Bewerbern. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Stellenanzeige optimal gestalten.

Das Telefoninterview: Leitfaden für Personaler

Unser Leitfaden für ein erfolgreiches Telefoninterview mit dem du die besten Bewerber findest. Lies jetzt, wie du eine geeignete Vorauswahl triffst.

Warum flexible Arbeitszeiten für Arbeitgeber interessant sind

Flexible Arbeitszeiten erfreuen nicht nur Arbeitnehmer, auch als Arbeitgeber können Sie davon profitieren. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile!

Bewerbungsgespräch als Arbeitgeber vorbereiten

Um das meiste aus einem Bewerbungsgespräch zu holen, sollten Sie sich auch als Arbeitgeber darauf vorbereiten.

Bewerbungsgespräch führen – Leitfaden und Fragenkatalog [mit Download]

Ein Bewerbungsgespräch zu führen ist wesentlicher Bestandteil, wenn du neue Mitarbeiter gewinnen willst. Erfahre jetzt, worauf du achten musst.

Praktikanten einstellen: Was Sie als Arbeitgeber wissen müssen

Praktikanten beschäftigen leicht gemacht: In diesem Guide erfahren Sie, was Sie wissen müssen, wenn Sie Praktikanten einstellen wollen. Klicken Sie rein.

Was ist Personalplanung? Definition, Aufgaben und Ziele [2019]

Um Veränderungen auf Augenhöhe begegnen zu können, ist eine strategische Personalplanung wichtig. Wirf am besten jetzt einen Blick in die Zukunft.

E-Mail-Adresse finden – Mit diesem Guide klappts

Sie haben eine E-Mail-Adresse verlegt oder wollen einer Person direkt schreiben? In diesem Guide zeigen wir, wie Sie E-Mail-Adressen herausfinden können.

Onboarding: Einarbeitung neuer Mitarbeiter

Mit dem richtigen Onboarding begeistern Sie neue Mitarbeiter und binden Sie langfristig an Ihr Unternehmen. Erfahren Sie jetzt, wie Sie das hinkriegen.

Der Arbeitsvertrag – Muster zum Download, Tipps und Hinweise

Erfahre alles über den Arbeitsvertrag: Wofür ist er da, wann brauchst du einen, was muss rein und was kann rein? Inklusive kostenlosem Muster als Download.

Die Kündigung: Arbeitgeber müssen viel beachten [Muster zum Downloaden]

Als Personalverantwortlicher ist nicht jede Entscheidung leicht – vor allem wenn Sie Arbeitnehmer entlassen müssen. Erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.

Personalmarketing – Definition, Instrumente und Kennzahlen

Was Personalmarketing ist und wie Sie interne und externe Instrumente des Personalmarketings optimal für sich nutzen? Erfahren Sie es jetzt.

Personalvermittlung: Definition, Kosten und Vorteile

Sie spielen mit dem Gedanken eine Personalvermittlung zu engagieren? Dann erfahren Sie hier, was Sie erwarten können und was Sie beachten müssen.

Werkstudentenvertrag: Muster als Download & Infos

Wie sieht eigentlich der Arbeitsvertrag für Werkstudenten aus? Schau dir jetzt einen Mustervertrag an und lade ihn als PDF oder Word runter.

Werkstudenten finden – 5 Tipps, um die richtigen zu kriegen

Top informiert, wissbegierig und motiviert: Werkstudenten machen Unternehmen erfolgreicher. Finde den perfekten Werkstudenten, mit unseren Tipps.

Personalauswahl: So triffst du die richtige Entscheidung

Hier findest du einen Überblick über Personalauswahlverfahren und die wirksamsten Methoden und Instrumente: vom Bewerbungsgespräch bis zum Probearbeiten.

Personalrecruiting – Definition, Aufgaben, Kanäle, Auswahlverfahren

Social-Media Recruiting und Active Sourcing sind die Trends im Personalrecruiting. Erfahre jetzt, welche Methoden und Kanäle es noch gibt.