Zurück zum HR-Blog

Arbeitgeberattraktivität – Wie Ihnen ein gutes Image Zeit & Geld spart

Wir zeigen Ihnen worauf es ankommt

Vor allem in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels wird Arbeitgeberattraktivität ein immer wichtigerer Begriff. Wenn man bedenkt, dass ein Unternehmen ohne gute Mitarbeiter aufgeschmissen ist, erscheint eine ewig andauernde Suche nach passenden Bewerbern noch erschreckender. 

Ein attraktiver Arbeitgeber kann angesichts solcher Probleme nur müde lächeln – bei ihm stehen die Besten der Besten Schlange und er kann sich die vielversprechendsten “Früchtchen” herauspicken.

Wir zeigen Ihnen, was sie tun müssen um Ihre Arbeitgeberattraktivität zu steigern, wie Sie damit bares Geld sparen und was das für enorme Auswirkungen auf Ihr schon bestehendes Personal haben kann.

Inhalt

Was ist Arbeitgeberattraktivität?

Arbeitgeberattraktivität bedeutet im Kern, dass das Image eines Unternehmens so gut ist, dass Bewerber aktiv auf dieses zukommen und gerne dort arbeiten möchten. Sie als Arbeitgeber müssen somit nicht erst mühsam nach geeigneten Bewerbern suchen, sondern bekommen diese quasi auf dem Silbertablett serviert. Praktisch oder?

Vorteile einer hohen Arbeitgeberattraktivität 

Ein attraktiver Arbeitgeber hat es viel einfacher, geeignete, gute Bewerber zu finden. Vor allem in Zeiten von Kununu und Co ist eine positive Arbeitgeberbewertung von großem Vorteil, da sich immer mehr Menschen bei der Entscheidung für oder gegen einen Job auf die Meinung und Erfahrung anderer verlassen. Wenn sich Ihr Unternehmen in einer Branche befindet, in der Fachkräftemangel herrscht, sollten sie hierauf besonders großen Wert legen. Aber auch für alle anderen Branchen gilt: je besser der Ruf, desto geringer die Kosten für Personalbeschaffung

Denn beliebte Arbeitgeber finden nicht nur schneller neue Mitarbeiter, sie erfreuen sich auch einer geringeren Fluktuation, denn glückliche Arbeitnehmer sind loyal. Und das selbst in Krisenzeiten.

Und ganz nebenbei verbessert sich mit der Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter auch deren Effizienz; sie sind motivierter und engagierter und sie arbeiten – wenn nötig – auch gerne mal länger. 

Kurzum: Machen Sie Ihre Mitarbeiter glücklich, werden diese Sie glücklich machen.

Vorteile für Sie als attraktiver Arbeitgeber im Überblick:

  • Positive Candidate Experience
  • Geringere Personalbeschaffungskosten
  • Dauerhaft motivierte Angestellte
  • Loyale Mitarbeiter
  • Gutes Image des Unternehmens

"Hire me" Schild an attraktiven Arbeitgeber gerichtet

Arbeitgeberattraktivität: Darauf kommt es an

Um wettbewerbsfähiger und erfolgreicher zu werden, sollten Sie Ihre Attraktivität als Arbeitgeber verbessern. Hierbei gibt es verschiedene Faktoren, die darüber entscheiden, ob Sie ein attraktiver Arbeitgeber sind, beispielsweise:

  • Entlohnung
  • andere finanzielle Anreize wie Weihnachts- und Urlaubsgeld
  • optimale Gestaltung des Arbeitsumfeldes
  • familienfreundliche Arbeitszeitmodelle
  • betriebliche Alterssicherung
  • Weiterbildung und Aufstiegsmöglichkeiten
  • Lob und Anerkennung aussprechen
  • Unternehmenskultur
  • regelmäßige Feedbacks

Dies alles hilft dabei, potentielle Bewerber anzuziehen und an das Unternehmen zu binden. Aber was müssen Sie bei den einzelnen Faktoren beachten und wie lassen diese sich optimieren?

Arbeitgeberattraktivität steigern – diese Maßnahmen sollten Sie ergreifen

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, um Bewerber erfolgreich anzuziehen. Beispielsweise indem Sie Ihren Mitarbeitern Karrieremöglichkeiten und finanzielle Anreize wie ein ansprechendes Gehalt und leistungsorientierte Vergütungsanteile sowie ein attraktives Arbeitsumfeld anbieten.

Aber Geld ist nicht alles: Auch herausfordernde Tätigkeiten, flache Hierarchien, große Handlungs- und Entscheidungsfreiräume, familienfreundliche, flexible Arbeitszeitmodelle und eine Führungskultur, die von Vertrauen und Wertschätzung geprägt ist, spielen hinsichtlich der Arbeitgeberattraktivität eine wichtige Rolle. 

Damit aber überhaupt in Ihrem Unternehmen arbeiten wollen, müssen Sie eine Arbeitgebermarke schaffen und kommunizieren, was Ihre Werte und Vorteile als Unternehmen sind. Dies sollte überall dort geschehen, wo Sie sich als Arbeitgeber präsentieren: In Stellenanzeigen, auf Jobbörsen, in sozialen Netzwerken und zielgruppenspezifischen Medien.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, welche Maßnahmen Sie bezüglich der oben genannten Faktoren treffen können:  

Entlohnung – Bieten Sie ein branchenübliches Gehalt? Vielleicht sogar mehr? Wenn ja, dann haben Sie schon die erste Hürde genommen, denn nichts schreckt potentielle Arbeitnehmer so schnell ab, wie ein als zu niedrig empfundenes Gehalt. Je weniger Geld Sie ihnen bieten, desto weniger fühlen sie sich wertgeschätzt. Und Anerkennung ist bekanntlich der Schlüssel für eine gute Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung und einer der besten Wege, seine Mitarbeiter zu motivieren.

Weihnachts- und Urlaubsgeld – Wie schon gesagt, Wertschätzung ist das A und O in Sachen Arbeitgeberattraktivität. Neben immateriellen Faktoren spielen dabei auch Zusatzleistungen wie etwa Weihnachts- bzw. Urlaubsgeld eine große Rolle. Auch zusätzliche kleine Belohnungen (Gutscheine o.ä.) für besonders gute Leistungen und Engagement kann Ihnen als Arbeitgeber einiges an Sympathiepunkten einbringen und die Motivation Ihrer Mitarbeiter stärken.

Arbeitsklima und -umfeld – Arbeitnehmer verbringen einen großen Teil ihrer Lebenszeit am Arbeitsplatz. Sorgen Sie also dafür, dass sie gerne dort sind! Dies können Sie zum Beispiel tun, indem Sie ein respektvolles, fast schon freundschaftliches Betriebsklima schaffen und den Zusammenhalt unter den Mitarbeitern mit verschiedenen Aktivitäten und Veranstaltungen fördern. Mobbing oder Ausgrenzung sollten Sie mit einer Null-Toleranz-Politik handhaben und mindestens einen Ansprechpartner zur Verfügung stellen, mit dem Ihre Mitarbeiter über etwaige Sorgen und Probleme sprechen können und der im Streitfall schlichtet. Auch kann es hilfreich sein, eine regelmäßige (anonyme) Mitarbeiterbefragung durchzuführen um herauszufiltern, wo noch Verbesserungspotential besteht.

Neben dem Arbeitsklima spielt auch das tatsächliche Umfeld, in dem gearbeitet wird, eine große Rolle bei der Arbeitnehmerzufriedenheit. Dieses sollte bestenfalls hell, freundlich und modern sein, sodass sich Ihre Mitarbeiter sich in den Räumlichkeiten wohlfühlen und gerne dort sind. Lassen Sie dabei auch eine persönliche Note zu, entweder indem Sie bei der Raumgestaltung die Wünsche Ihrer Kollegen mit berücksichtigen oder indem Sie jedem gestatten, den eigenen Platz individuell zu gestalten. Auch sollten Sie bestenfalls Getränke und Kaffee zur Verfügung stellen und im Sommer beziehungsweise Winter für eine angemessene Klimatisierung sorgen.

gutes Arbeitsklima

Familienfreundliche Arbeitszeitmodelle – Die Möglichkeit zur Familiengründung neben dem Job ist für viele ein wichtiges Auswahlkriterium bei der Jobwahl. Bieten Sie Arbeitnehmern flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten, so können besonders bei jungen Bewerbern ordentlich Pluspunkte kassieren.

Betriebliche Alterssicherung – Die Menschen werden immer älter und bekommen immer weniger Kinder, sodass die Renten stetig sinken und viele Arbeitnehmer die Angst vor der Altersarmut plagt. Eine betriebliche Altersvorsorge kann da ein erhebliches Maß an Sicherheit bieten. Das Gefühl der Sicherheit ist übrigens eines der Grundbedürfnisse eines jeden Menschen, sodass dieser Punkt bei der Entscheidung für einen Arbeitsplatz eine besonders große Rolle spielen kann.

Weiterbildung und Aufstiegsmöglichkeiten – Fähige und engagierte Bewerber, sind nicht grundlos so – sie wollen etwas erreichen und weiterkommen. Bieten Sie ihnen daher Möglichkeiten zur Weiterbildung und kommunizieren Sie, dass die angebotene Stelle keineswegs die Endstation ist. Stellen Sie den Job als ersten Karriereschritt dar und versichern Sie potentiellen Arbeitnehmern, dass ihnen alle Wege offen stehen. Natürlich sollten Sie hierbei nicht das Blaue vom Himmel lügen, versprechen Sie nur Dinge, die Sie auch halten können und wollen – alles andere könnte sehr schädlich für Ihren Ruf sein.

Lob und Anerkennung aussprechen – Wie schon erwähnt, ist Wertschätzung einer der wichtigsten Faktoren im Umgang mit Mitarbeitern, aber auch mit Menschen im Allgemeinen. Anerkennung ist eines der Grundbedürfnisse eines jeden Menschen, laut vielen Psychologen und Motivationstrainern sogar fast so wichtig, wie das Bedürfnis nach Wasser und Nahrung. Vielen bleibt dieser Wunsch jedoch verwehrt, was langfristig zu Frust führt.

Wenn Sie von Ihren Mitarbeitern respektiert und gemocht werden möchten, ist es also wichtig, dass Sie sie regelmäßig loben. Und das nicht nur für gute Leistungen. Selbst wenn mal etwas nicht so gelaufen ist, wie Sie sich das vorgestellt haben, ist es ratsam die Beteiligten weiter zu motivieren und ihnen Ihr uneingeschränktes Vertrauen zuzusprechen. Nichts tötet dagegen Motivation so sehr, wie destruktive Kritik. Vermeiden Sie sie möglichst und loben Sie stattdessen. Sie werden sich wundern, was für enorme Auswirkungen diese kleine Verhaltensänderung haben kann und wird.

Regelmäßige Feedbacks – Zur Wertschätzung gehört auch, jedem Mitarbeiter das Gefühl zu geben, dass sein persönlicher Beitrag zur Erreichung des Unternehmensziels unverzichtbar ist und Sie sich daher stets auch mit seiner Arbeit auseinandersetzen. Schätzt Sie ein Mitarbeiter, so wird er versuchen wollen Ihnen zu gefallen und ihm ist Ihre Meinung zu seinen Leistungen sehr wichtig. Er möchte gelobt und motiviert werden und wissen, wie er sich eventuell noch verbessern kann. Bieten Sie also regelmäßig jedem Mitarbeiter die Möglichkeit für ein Feedbackgespräch. Bereiten Sie diese gut vor, seien Sie weitestgehend über die aktuellen Aufgaben Ihres Mitarbeiters informiert und finden Sie bei jedem Gespräch mindestens eine Sache, für die Sie ein Lob aussprechen können. Meiden Sie auch hier Kritik, zeigen sie vielmehr neue Möglichkeiten auf, wie Fehler in Zukunft vermieden werden könnten oder wie die Effizienz noch weiter gesteigert werden könnte. Sehen Sie sich stets als Mentor, nicht als Kritiker.

attraktiver Arbeitgeber schüttelt Bewerberin die Hand

Fazit

Arbeitgeberattraktivität umfasst also alle Faktoren, die Arbeitnehmer dazu bewegen, sich in einem Unternehmen zu bewerben und auch dort zu bleiben. Sie werden gezielt bestimmt und nach innen und außen kommuniziert. Wichtig hierbei ist, die Sache ganzheitlich anzugehen und dass Sie nicht nur so wirken, als ob Ihnen das Wohl Ihrer Mitarbeiter am Herzen liegt, sondern es auch tatsächlich so meinen. 
Lassen Sie sich stets von dem Motto “Einer für alle und alle für einen” leiten. Dann kann nichts mehr schief gehen.

Und sollten Ihnen die damit verbundenen Kosten immer noch Bauchschmerzen bereiten, so machen Sie sich bewusst: Sie sparen sich eine Menge Zeit und Geld mit guten Arbeitnehmern. Aber gute Arbeitnehmer suchen sich attraktive Arbeitgeber. Sind Sie attraktiv, sparen Sie also. 
Das ist übrigens auch ein altes schwäbisches Sprichwort. Aber pssst, wir würden die ja nie zitieren. Wir sind doch Badener.

Sie sind schon attraktiv, haben aber noch nicht den perfekten Mitarbeiter gefunden? Dann lassen Sie uns für Sie suchen. Wir finden ihn. 

Veröffentlicht am 19. June 2018, zuletzt aktualisiert am 04. September 2018

Beliebteste Artikel

Diese Artikel fanden andere besonders hilfreich:

Die perfekte Stellenanzeige schreiben – Tipps und Beispiele

Stellenanzeigen sind oft der erste Kontakt zu möglichen Bewerbern. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Stellenanzeige optimal gestalten.

Das Telefoninterview: Leitfaden für Personaler

Unser Leitfaden für ein erfolgreiches Telefoninterview mit dem Sie die besten Bewerber finden. Lesen Sie jetzt, wie Sie eine geeignete Vorauswahl treffen.

Das AGG bei der Stellenausschreibung

Verstöße gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz können teuer werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Stellenanzeigen AGG-konform formulieren.

Warum flexible Arbeitszeiten für Arbeitgeber interessant sind

Flexible Arbeitszeiten erfreuen nicht nur Arbeitnehmer, auch als Arbeitgeber können Sie davon profitieren. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile!

Bewerbungsgespräch als Arbeitgeber vorbereiten

Um das meiste aus einem Bewerbungsgespräch zu holen, sollten Sie sich auch als Arbeitgeber darauf vorbereiten.

Bewerbungsgespräch führen – Leitfaden und Fragenkatalog

Ein Bewerbungsgespräch zu führen ist wesentlicher Bestandteil, wenn Sie neue Mitarbeiter gewinnen wollen. Erfahren Sie jetzt, worauf Sie achten müssen.

Praktikanten einstellen: Was Sie als Arbeitgeber wissen müssen

Praktikanten beschäftigen leicht gemacht: In diesem Guide erfahren Sie, was Sie wissen müssen, wenn Sie Praktikanten einstellen wollen. Klicken Sie rein!

Was ist Personalplanung: Aufgaben und Ziele

Um zukünftigen Veränderungen auf Augenhöhe begegnen zu können, ist eine strategische Personalplanung wichtig. Wagen Sie jetzt einen Blick in die Zukunft.

E-Mail Adresse finden – Mit diesem Guide klappt's

Sie haben eine E-Mail Adresse verlegt oder wollen einer Person direkt schreiben? In diesem Guide zeigen wir, wie Sie E-Mail Adressen herausfinden können.

Onboarding: Diese typischen Fehler müssen Sie vermeiden

Mit dem richtigen Onboarding begeistern Sie neue Mitarbeiter und binden Sie langfristig an Ihr Unternehmen. Erfahren Sie jetzt, wie Sie das hinkriegen.

Der Arbeitsvertrag – Tipps zum Erstellen & Muster

Erfahren Sie alles über den Arbeitsvertrag: Wofür ist er da, wann brauchen Sie einen, was muss rein? Inklusive kostenlosem Muster zum downloaden.

Die Kündigung: Arbeitgeber müssen viel beachten

Als Personalverantwortlicher ist nicht jede Entscheidung leicht – vor allem wenn Sie Arbeitnehmer entlassen müssen. Erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.

Personalmarketing – Definition und Instrumente

Was Personalmarketing ist und wie Sie interne und externe Instrumente des Personalmarketings optimal für sich nutzen? Erfahren Sie es jetzt.

Personalvermittlung: Mitarbeiter finden lassen

Spielen Sie mit dem Gedanken eine Personalvermittlung zu engagieren? Dann erfahren Sie hier, was Sie erwarten können und was sie beachten müssen.

Werkstudentenvertrag: Muster als Download & Infos

Wie sieht eigentlich der Arbeitsvertrag für Werkstudenten aus? Schauen Sie sich jetzt einen Mustervertrag an und laden Sie ihn als PDF oder Word runter.

Werkstudenten finden – Holen Sie sich die richtigen [5 Tipps]

Top informiert, wissbegierig und motiviert: Werkstudenten machen Unternehmen erfolgreicher. Finden Sie den perfekten Werkstudenten, mit unseren Tipps.