Azubi einstellen: Alle Infos von Anmeldung bis Kündigung [2020]

Finde schnell die richtigen Mitarbeiter

Checkmark100% erfolgsbasiert

CheckmarkGroße Reichweite

CheckmarkPersönlicher Ansprechpartner

Lea Pietsch

Lea Pietsch

+49 721 98 19 39 30

Mehr erfahren

Azubi einstellen: Alle Infos von Anmeldung bis Kündigung [2020]

Du überlegst Azubis einzustellen?

Azubis bieten dir viele Vorteile, denn sie sind günstig, bleiben über einen längeren Zeitraum und können somit ideal an eine Stelle angepasst werden. Es gibt allerdings auch Pflichten als Arbeitgeber, die du einhalten musst. Welche Vorteile und Beschäftigungsarten es gibt und alle wichtigen Pflichten, die du als Arbeitgeber hast, findest du in diesem Artikel.

Inhalt:

Warum einen Azubi einstellen?

Wenn du dich fragst, ob und warum du einen Azubi einstellen solltest, ist es hilfreich Vor- und Nachteile zu betrachten. Denn ein Azubi bringt nicht nur Pflichten und Papierkram mit sich, er kann für dein Unternehmen eine gute Ergänzung sein.

Die Wichtigsten Vor- und Nachteile haben wir dir zusammengefasst:

Vorteile:

  1. Günstige Arbeitskraft
    Seit Januar 2020 bekommen Azubis Mindestlohn, im Vergleich gehören sie immer noch zu den billigen Arbeitskräften. Dabei solltest du aber beachten, dass bei der Einstellung eines Azubis auch gewisse Pflichten auf dich zukommen. So musst du zum Beispiel einen Ausbilder zu jeder Zeit einem Azubi zuweisen.
  2. Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter
    Frisch aus der Schule sind die meisten Azubis sehr motiviert und stürzen sich regelrecht darauf, Neues zu lernen. Sie besitzen allerdings auch geringe Vorkenntnisse, wodurch die Einarbeitung zeitintensiv sein kann. Gleichzeitig kannst du deinen Azubi, durch gezielte Vorbereitung, auf deinen Bedarf anpassen.
  3. Neue Ideen und Impulse
    Azubis bringen durch ihr Alter und ihre frische Motivation neuen Wind mit. 
  4. Weniger Fehlbesetzungen 
    In der Ausbildungsphase hast du die Möglichkeit dir zu überlegen, ob dein Azubi auch später zum Unternehmen passt. Durch dieses Kennenlernen, kannst du Motivation und Eignung leichter überprüfen und Fehlbesetzungen mindern. 
  5. Sichere Arbeitskraft
    Da ein Wechsel des Ausbildungsbetriebes nicht vorgesehen ist, ist ein Azubi während seiner Ausbildung an das Unternehmen vertraglich gebunden und stellt somit für einen kurzen Zeitraum eine sichere Arbeitskraft dar.
  6. Übernahme des Azubis
    Nach der Ausbildung kannst du deinen Azubi übernehmen. Wenn dieser der Übernahme zustimmt, hast du den Vorteil eine ausgebildete Arbeitskraft, die nicht nur alle Qualifikationen erfüllt, sondern bereits die Prozesse in deinem Unternehmen kennt und alle speziellen Anforderungen erfüllt, zu erhalten. Dabei fallen sowohl die Einarbeitungszeit, als auch kostspielige Bewerbungsverfahren weg. Azubis fühlen sich nach ihrer Ausbildung meist sehr stark zu dem Unternehmen verbunden. Diese Loyalität kann dir auch zu Gute kommen.
  7. Imagevorteil
    Zu den Ausbildungsbetrieben zu gehören fördert auch deinen Ruf, denn damit hilfst du jungen Menschen beim Einstieg in das Berufsleben.

Nachteile:

  1. Lange Einarbeitungszeit
    Zu Beginn der Ausbildung kann die Einarbeitung etwas länger dauern, denn der Auszubildende kommt frisch von der Schule und bringt somit kaum bis gar keine Vorkenntnisse mit. Falls du den Azubi aber übernimmst, fallen keine erneuten Einarbeitungszeiten an.
  2. Gewöhnung an den Berufsalltag
    Trotz viel Motivation braucht ein Azubi oft länger um sich an den Berufsalltag zu gewöhnen. Es kommt selten auch vor, dass Azubis ihre beruflichen Pflichten nicht Ernst genug nehmen. Bei Problemen gilt generell, erstmal das Gespräch zu suchen.

Ausbildungsarten: Übersicht

Den meisten ist nur die duale Ausbildung bekannt. Diese wird oft unter dem allgemeinen Begriff Ausbildung verstanden. Da es aber auch noch andere Ausbildungsarten gibt, kann diese Nutzung des Begriffs schnell in die Irre führen. Dabei unterscheiden wir von der dualen Ausbildung die Ausbildung in Teilzeit, die doppelt qualifizierende Erstausbildung und einige weitere Sonderausbildungen:

Duale Ausbildung

Das Wort Dual kommt aus dem Lateinischen und steht für “zwei enthaltend”. Unter der dualen Ausbildung versteht man also eine Ausbildung, die in Arbeiten im Betrieb und Lernen in der Berufsschule aufgeteilt ist. Dabei soll in der Berufsschule die Theorie erlernt werden, die dann vor Ort im Betrieb in die Praxis umgesetzt wird. 

Ausbildungsdauer: zwei bis dreieinhalb Jahre

Besonderheiten: Übernahme nach Ausbildung möglich, Verkürzung der Ausbildungsdauer bei besonders guten Leistungen möglich

Ausbildung in Teilzeit

Eine Ausbildung in Teilzeit kommt nur in Frage, wenn der Bewerber Kinder, pflegebedürftige Angehörige oder gesundheitliche Einschränkungen hat und somit eine Ausbildung in Vollzeit nicht möglich ist. Inhaltlich gleicht sie der dualen Ausbildung. Der Unterschied liegt also hauptsächlich in der zeitlichen Umsetzung. Einer Teilzeitausbildung muss von der zugehörigen Handwerks-, Industrie- oder Landwirtschaftskammer zugestimmt werden. Dazu muss ein Antrag eingereicht werden, alle anderen Vereinbarungen werden im Ausbildungsvertrag festgehalten.

Ausbildungsdauer: zwei bis drei Jahre ( allerdings nur 20 bis 30 Stunden die Woche)

Besonderheiten: nur mit Genehmigung der Handwerks-, Industrie- oder Landwirtschaftskammer

Doppelt qualifizierende Erstausbildung

Die doppelt qualifizierende Erstausbildung ist auch unter dem Namen Abiturientenausbildung bekannt. Als Voraussetzung zählt ein Abitur oder Fachabitur des Absolventen. Neben der Grundausbildung hat der Azubi hier die Möglichkeit Zusatzqualifikationen, in einer spezifischen Fachrichtung, zu sammeln. Der Azubi erhält bei Beendigung der Ausbildung einen Doppelabschluss.

Ausbildungsdauer: zwei bis vier Jahre

Besonderheiten: zukünftiger Azubi muss ein Abitur oder Fachabitur absolviert haben

Sonderausbildungen:

Schulische Ausbildung

Einjährige Ausbildung

Assistierte Ausbildung

Rechte und Pflichten als Ausbilder

Damit du einen Azubi ausbilden darfst musst du alle gesetzlichen Grundlagen erfüllen und zu den Ausbildungsbetrieben gehören. Die Eignung als Ausbildungsbetrieb wird von der zuständigen Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Landwirtschaftskammer, Kammern der freien Berufe festgestellt. Dabei solltest du dich mit Folgendem gründlich auseinandersetzen:

  • Berufsbildungsgesetz
  • Handwerksordnung
  • Jugendarbeitsschutzgesetz 

Ausbildungsvertrag:

Der Ausbildungsvertrag muss schriftlich festgehalten werden und sollte alle wichtigen Vereinbarungen enthalten:

  • Bezeichnung des Ausbildungsberufs
  • Ausbildungsplan mit Beschreibung und Ziel der Berufsausbildung
  • Beginn und Dauer der Berufsausbildung
  • Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte
  • Dauer der regelmäßige täglichen Ausbildungszeit
  • Dauer der Probezeit (mindestens 1 Monat, höchstens 4 Monate)
  • Zahlung und Höhe der Vergütung
  • Dauer des Urlaubs
  • Voraussetzungen und Bedingungen zur Kündigung
  • Hinweis auf Tarifverträge und sonstige Betriebs- oder Dienstvereinbarungen

Arbeitszeiten:

Pro Tag dürfen Azubis nur 8 Stunden arbeiten. Volljährige dürfen dabei 48 Stunden pro Woche arbeiten, ein minderjähriger Azubi maximal 40 Stunden in der Woche von Montag bis Freitag. Dabei darf die Beschäftigung bei minderjährigen Azubis, bis auf einzelne Ausnahmen, nur zwischen 6 und 20 Uhr stattfinden. Es müssen weitere Beschränkungen der Schichtzeiten, angemessene Pausen und Freizeit nach der Arbeitszeit eingehalten und ermöglicht werden.

Als Arbeitgeber bist du außerdem verpflichtet deinen Azubi freizustellen für:

  • die Teilnahme am Berufsschulunterricht
  • Berufsschultage, die vor 9 Uhr beginnen oder aus fünf Unterrichtsstunden mit mindestens 45min Dauer bestehen
  • Berufsschulwochen mit Blockunterricht von mindestens 25 Stunden an mindestens 5 Tagen
  • Arbeitstage vor schriftlichen Abschlussprüfungen

Bei Überstunden müssen diese gemäß § 17 Berufsbildungsgesetz ausbezahlt oder in Freizeit ausgeglichen werden.

Seit Januar 2020: Azubi Mindestlohn

Seit dem 01.01.2020 gibt es einen Mindestlohn für Azubis, die sogenannte Mindestausbildungsvergütung. Der Anspruch ist allerdings abhängig von dem Beginn der Ausbildung. Wer einen Azubi vor 2020 eingestellt hat, ist von den neuen Regelungen nicht betroffen. Erst bei Beginn der Ausbildung nach dem 01.01.2020 hat der Azubi Anspruch auf Mindestlohn und dieser erhöht sich bis 2023 auf 620 Euro. Die Staffelung sieht dabei wie folgt aus:

  Jahr  

  Monatlicher Mindestlohn im 1.Lehrjahr  

  2020  

  515 Euro

  2021

  550 Euro

  2022

  585 Euro

  2023

  620 Euro

Zusätzlich wurde eine neue Regelung bezüglich der Erhöhung des Lohns in den weiteren Ausbildungsjahren festgelegt. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr bekommt ein Azubi plus 18%, ab dem dritten plus 35% und ab dem vierten Ausbildungsjahr plus 40% Lohn, vom ursprünglichen Startlohn.

Bei den Regelungen kann es aber auch Ausnahmen geben, wenn der Azubi:

  • noch nicht volljährig ist
  • bereits mindestens ein Jahr arbeitslos war, dann erhält er erst nach einer sechsmonatigen Beschäftigung den Anspruch
  • Ehrenamtliche Tätigkeiten ausführt
  • sich beim Tarifvertrag auf eine geringere Vergütung einigt

Für die finanzielle Entlastung bei der Einstellung von Azubis bietet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Fördermittel an. 

Speziell für die Corona-Krise werden auch weitere Fördermittel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) angeboten. 

Auch Azubis haben die Möglichkeit zusätzliche Fördermittel bei der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen. Du kannst bereits beim Vorstellungsgespräch darauf hinweisen, um Bedenken des Azubis bezüglich finanzieller Knappheit beiseite zu räumen.

Urlaub:

Für den Urlaub ist das Alter zu Beginn des Kalenderjahres relevant.

    noch nicht 16 Jahre alt    

    mindestens 30 Werktage     

    noch nicht 17 Jahre alt

    mindestens 27 Werktage

    noch nicht 18 Jahre alt

    mindestens 25 Werktage

    18 und älter

    mindestens 24 Werktage

Ausbilder Pflichten:

Als Arbeitgeber kommen auf dich noch weitere Pflichten zu:

  • Vermittlung der beruflichen Handlungsfähigkeit 
  • Geeigneten Ausbilder benennen
  • Ausbildungsmittel wie Werkzeuge und Werkstoffe kostenlos zur Verfügung stellen
  • Förderung des Auszubildenden und für Sicherheit sorgen
  • Nur ausbildungsbezogene Aufgaben übertragen
  • Ausbildungsnachweis regelmäßig kontrollieren und Gelegenheit bieten, diesen auszufüllen
  • Nach Beendigung der Ausbildung Zeugnis ausstellen

Ausbildungsvertrag kündigen

Während der Probezeit (Dauer zwischen ein bis vier Monaten) kann das Ausbildungsverhältnis von beiden Seiten jederzeit gekündigt werden, ohne dass eine Kündigungsfrist eingehalten werden muss. Nach der Probezeit benötigst du oder der Azubi einen wichtigen Grund, um das Ausbildungsverhältnis zu kündigen. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und hat eine Kündigungsfrist von 4 Wochen.

Ärztliche Untersuchung:

Alle unter 18-jährigen, die eine Ausbildung beginnen möchten, müssen eine ärztliche Untersuchung nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz machen lassen. Bei der Untersuchung soll festgestellt werden, ob der Auszubildende geeignet für den Beruf ist. Nach der Untersuchung musst du die Unterlagen an die zuständige Kammer schicken.

Elternzeit und Mutterschutz

Wenn du einen Azubi einstellst, stehen ihm nach dem BEEG § 15 Elternzeit und Mutterschutz zu.

Hier findest du neue Azubis

Veröffentlicht am 19.08.2020, aktualisiert am 22.09.2020

Beliebteste Artikel